The Applicability of Cognitive Components of Behavior in Diagnosis and Therapy

Practical Approaches for a Cognitive Theory
  • Peter A. Fiedler

Abstract

In recent years there has been a noticeable increase in practical behavior therapy as compared to cognitive approaches to therapy. This increase parallels the development of fundamental research in clinical psychology which has demonstrated the significance of cognitive variables in modifying deviant behavior (cf. Mahoney, 1974). Research stemming from behavior therapy never disputed the idea that internal variables have a decisive influence on human behavior; it has simply not been concerned with this problem, mainly because of the methodological difficulties which arise in the investigation of conditions which are not directly observable.

Keywords

Assure Defend Stim Blindness Clarification 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Bastine, R. Ansätze zur Formulierung von Interventions-strategien in der Psychotherapie. In R. Jankowski, D. Tscheulin, H.-J. Fietkau, & F. Mann (Hg.), Gesprächspsychotherapie Heute. Bericht über den I. Europaischen Kongre ffürr Gesprachspsychotherapie. Würzburg 1974. Göttingen: Hogrefe, 1976.Google Scholar
  2. Bellack, A. S., & Schwartz, J. S. Assessment of self-control programs. In M. Hersen & A. S. Bellack (Eds.), Behavioral assessment: A practical handbook. New York: Pergamon, 1976.Google Scholar
  3. Belschner, W. Kreativitätstraining als transferorientierte Behandlungstechnik. Bildung und Erziehung, 1976, 29, 216–228.Google Scholar
  4. Belschner, W. Subjektive Strukturierung und Bewältigung von Situationen. In Fortschritte in der Verhaltenstherapie. Kongreβbericht Berlin 1977. Sonderheft 1/1978 der “Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft fiir Verhaltenstherapie.” Tübingen, 1978.Google Scholar
  5. Belschner, W., Dross, M., Hoffmann, M., & Schulze, C. Sozialangst und Normunsicherheit als Vorläufer von Zwangsverhalten. Vortrag 4. Verhaltenstherapiekongreβ des DBV und der GVT, Münster, 1972. (Überarbeitung in Vorbereitung.)Google Scholar
  6. Bergius, R. Psychologie des Lernens. Stuttgart: Kohlhammer, 1971.Google Scholar
  7. Birbaumer, N. Physiologische Psychologie. Berlin: Springer, 1975.Google Scholar
  8. Bommert, H. Grundlagen der Gesprächspsychotherapie. Stuttgart: Kohlhammer, 1977.Google Scholar
  9. Bromme, R. Das Theorie-Praxis-Problem als Aufgabe der allgemeinen Psychologie. In J. Bergold & E. Jaeggi (Hg.), Verhaltenstherapie: Theorie. Sonderhelf 1/1977 der “Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie.” Tübingen, 1977.Google Scholar
  10. Cranach, M. V. Meinungsänderung durch eigenes Handeln: Die Rückwirkung einstellungskonträrer Agitation. Psychologische Forschung, 1965, 28, 89–151.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fiedler, P. A. Gesprächsfuhrung bei verhaltenstherapeutischen Explorationen. In D. Schulte (Hg.), Diagnostik in der Verhaltenstherapie. München: Urban & Schwarzenberg, 1974.Google Scholar
  12. Fiedler, P. A. Zur Funktion der Verstarkung in Problemldöungsprozessen. Phil. Diss., Münster, 1975.Google Scholar
  13. Fiedler, P. A. Behandlung von Zwangsgedanken eines 22jährigen Klienten mit einem Kog- nitionstraining. In M. Reiss, P. A. Fiedler, R. Krause, & D. Zimmer, Verhaltenstherapie in der Praxis. Stuttgart: Kohlhammer, 1976.Google Scholar
  14. Fiedler, P. A. Zur Theorie und Praxis verhaltenstherapeutischer Gruppen. In A. Heigl- Evers & U. Streek (Hg.), Die Psychologie des 20. Jahrhunderts. Band VIII. Lewin und die Folgen. Sozialpsychologie — Gruppendynamik — Gruppentherapie. Herausgegeben von A. Heigl-Evers und U. Streek. Zürich: Kindler, vorauss. 1978/1979.Google Scholar
  15. Fiedler, P. A., & Standop, R. Stottern: Wege zu einer integrativen Theorie und Behandlung. München: Urban & Schwarzenberg, 1978.Google Scholar
  16. Fiedler, P. A., & Windheuser, H.-J. Modifikation kreativen Verhaltens durch Lernen am Modell. Zeitschr. Entwicklungs-psychol. Pädiatric und Psychologie, 1974, 4, 262–280.Google Scholar
  17. Flowers, J. V. Simulation und Rollenspiel. In F. H. Kanfer & A. P. Goldstein (Hg.), Möglichkeiten der Verhaltensänderung. München: Urban & Schwarzenberg, 1977.Google Scholar
  18. Goldfried, M. R., & Goldfried, A. P. Kognitive Methoden der Verhaltensänderung. In F. H. Kanfer & A. P. Goldstein (Hg.), Möglichkeiten der Verhaltensänderung. München: Urban & Schwarzenberg, 1977.Google Scholar
  19. Grawe, K., & Dziewas, H. Interaktionelle Verhaltenstherapie. In Fortschritte in der Verhaltenstherapie. Kongreβbericht Berlin 1977. Sonderheft 1/1978 der “Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie.” Tübingen, 1978.Google Scholar
  20. Haley, J. Uncommon therapy: The psychiatric techniques of Milton H. Erickson. New York: Norton, 1973.Google Scholar
  21. Innerhofer, P. Ein Regelmodell zur Analyse und Intervention in Familie und Schule: Abänderung und Erweiterung des S-R-K-Modells. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 1974, 3, 1–29.Google Scholar
  22. Jaeggi, E. Erleben und Handeln in der Psychotherapie. In J. Bergold & E. Jaeggi (Hg.), Verhaltenstherapie: Theorie. Kongreβbericht Berlin 1976. Sonderheft 1/1977 der Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie. Tübingen, 1977.Google Scholar
  23. Kaiser, K.-W. Verhaltensmodifikation durch Änderung kognitivsozialer Lernvariablen. Unveröff. Diplom-Arbeit, Münster, 1975.Google Scholar
  24. Kaiser, K.-W., Berwald, H. Zur praktischen Anwendung kognitiver Therapieansätze in Gruppen. Mitteilungen der Gesellschaft zur Förderung der Verhaltenstherapie, 1975, 7, 31–44.Google Scholar
  25. Kaminski, G. Verhaltenstheorie und Verhaltensmodifikation. Stuttgart: Klett, 1970.Google Scholar
  26. Kanfer, F. H. Verhaltenstherapie: Ein neues Theoriengerüst zur Lösun klinisch-psychol- ogischer Probleme. Psychologie und Praxis, 1969, 13, 1.Google Scholar
  27. Kanfer, F. H. Die Aufrechterhaltung des Verhaltens durch selbsterzeugte Stimuli und Ver-starkung. In M. Hartig(Hg.), Selbstkontrolle. München: Urban & Schwarzenberg, 1973.Google Scholar
  28. Kanfer, F. H. Selbstmanagement-Methoden. In F. H. Kanfer & A. P. Goldstein (Hg.), Möglichkeiten der Verhaltensänderung. München: Urban & Schwarzenberg, 1977.Google Scholar
  29. Kanfer, F. H., & Goldstein, A. P. (Hg.), Möglichkeiten der Verhaltensänderung. München: Urban & Schwarzenberg, 1977.Google Scholar
  30. Klix, F. Information und Verhalten. Berlin: Verlag der Wissenschaften sowie Bern: Huber, 1971.Google Scholar
  31. Kraiker, C. Bemerkungen über die empirischen und theoretischen Grundlagen der Verhal¬tenstherapie. In C. Kraiker (Hg.), Handbuch der Verhaltenstherapie. München: Kindler, 1974.Google Scholar
  32. Laucken, U. Naive Verhaltenstheorie. Stuttgart: Klett, 1974.Google Scholar
  33. Lutz, R., & Windheuser, H. J. Therapiebegleitende Diagnostik. In D. Schulte (Hg.), Diagnostik in der Verhaltenstherapie. München: Urban & Schwarzenberg, 1974.Google Scholar
  34. Mahoney, M. J. Cognition and behavior modification. Cambridge, Mass.: Ballinger, 1974.Google Scholar
  35. Marlatt, G. A., & Perry, M. A. Methoden des Modellernens. In F. H. Kanfer & A. P. Goldstein (Hg.), Möglichkeiten der Verhaltensänderung. München: Urban & Schwarzenberg, 1977.Google Scholar
  36. Marquis, J. N. Ein zweckdienliches Modell der Verhaltenstherapie. In A. A. Lazarus (Hg.), Angewandte Verhaltenstherapie. Stuttgart: Klett, 1976.Google Scholar
  37. Martin, D. G. Gesprächs-Psychotherapie als Lernprozeβ. Salzburg: Müller, 1975.Google Scholar
  38. Meichenbaum, D. Therapist manual for cognitive behavior modification. Unpublished manuscript, University of Waterloo, 1974.Google Scholar
  39. Meichenbaum, D. A cognitive-behavior modification approach to assessment. In M. Hersen & A. S. Bellack (Eds.), Behavioral assessment: A practical handbook. New York: Pergamon, 1976.Google Scholar
  40. Meichenbaum, D. Methoden der Selbstinstruktion. In F. H. Kanfer & A. P. Goldstein (Hg.), Möglichkeiten der Verhaltensänderung. München: Urban & Schwarzenberg, 1977.Google Scholar
  41. Mischel, W. Toward a cognitive social learning reconceptualization of personality. Psychological Review, 1973, 80, 252–283.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  42. Meichenbaum, D. A cognitive-behavior modification approach to assessment. In M. Hersen & A. S. Bellack (Eds.), Behavioral assessment: A practical handbook. New York: Pergamon, 1976.Google Scholar
  43. Meichenbaum, D. Methoden der Selbstinstruktion. In F. H. Kanfer & A. P. Goldstein (Hg.), Möglichkeiten der Verhaltensänderung. München: Urban & Schwarzenberg, 1977.Google Scholar
  44. Mischel, W. Toward a cognitive social learning reconceptualization of personality. Psychological Review, 1973, 80, 252–283.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  45. Morganstern, K. P. Behavioral interviewing: The initial stages of assessment. In M. Hersen & A. S. Bellack (Eds.), Behavioral assessment: A practical handbook. New York: Pergamon, 1976.Google Scholar
  46. Neisser, U. Kognitive Psychologie. Stuttgart: Klett, 1974.Google Scholar
  47. Peseschkian, N. Positive Psychotherapie: Theorie und Praxis einer neuen Methode. Frankfürt a. M.: Fischer, 1977.Google Scholar
  48. Seiler, B. (Hg.), Kognitive Strukturiertheit. Stuttgart: Kohlhammer, 1973.Google Scholar
  49. Scheele, B., & Groeben, N. Voraussetzungs- und zielspezifische Anwendung von Kondi- tionierungs- und kognitiven Lerntheorien in der K’linischen Praxis. Bericht aus dem Psychologischen Institut der Universitat Heidelberg. Diskussionspapier Nr. 6, Heidelberg, 1976.Google Scholar
  50. Schmidt-Mummendey, A. Der Be griff der sozialen Einstellung in termini der funktionalen Verhaltensanalyse. Habil. Vortrag, Münster, 1974.Google Scholar
  51. Schulte, D. Der diagnostisch-therapeutische Proze/3 in der Verhaltenstherapie. In J. C. Brengelmann & W. Tunner (Hg.), Behaviour Therapy — Verhaltenstherapie. München: Urban & Schwarzenberg, 28–39, 1973.Google Scholar
  52. Schulte, D. Ein Schema für Diagnose und Therapieplanung in der Verhaltenstherapie. In D. Schulte (Hg.), Diagnostik in der Verhaltenstherapie. München: Urban & Schwarzenberg, 1974.Google Scholar
  53. Schulte, D., & Kemmler, L. Systematische Beobachtung in der Verhaltenstherapie. In D. Schulte (Hg.), Diagnostik in der Verhaltenstherapie. München: Urban & Schwarzenberg, 1974.Google Scholar
  54. Schwäbisch, L., & Siems, M. Anleitung zum sozialen Lernen für Paare, Gruppen und Erzieher. Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt, 1974.Google Scholar
  55. Shelton, J. L., & Ackerman, J. M. Verhaltens-Anweisungen, Hausaufgaben in Beratung und Psychotherapie. München: Pfeiffer, 1978.Google Scholar
  56. Tausch, R. Gesprachspsychotherapie. Gottingen: Hogrefe, 1970.Google Scholar
  57. Urban, H. B., & Ford, D. H. Some historical and conceptual perspectives on psychotherapy and behavior change. In A. E. Bergin & S. L. Garfield (Eds.), Handbook of psychotherapy and behavior change. New York: Wiley, 1971.Google Scholar
  58. van Eickels, N., Fiedler, P. A., & Schäuble, W. Verhaltensmodifikation und Aktionsfor- schung: Argumente für eine lern-und personenzentrierte psychologische Forschung. In P. A. Fiedler & G. Hormann (Hg.), Aktionsforschung in Psychologie und Pädagogik. Darmstadt: Steinkopff, 1978.Google Scholar
  59. Watzlawick, P. Die Moglichkeit des Andersseins. Bern: Huber, 1977.Google Scholar
  60. Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. Menschliche Kommunikation. Bern: Huber, 1972.Google Scholar
  61. Watzlawick, P., Weakland, J. H., & Fisch, R. Lösungen: Zur Theorie und Praxis menschlichen Wandelins. Bern: Huber, 1974.Google Scholar
  62. Westmeyer, H. Verhaltenstherapie: Anwendung von Verhaltens-theorie oder kontrollierte Praxis? In P. Gottwald & C. Kraiker (Hg.), Zum Verhältnis von Theorie und Praxis in der Psychologie. Sonderheft 1/1976 der Mitteilungen der Gesellschaft zur Förderung der Verhaltenstherapie. München, 1976.Google Scholar

Copyright information

© Plenum Press, New York 1984

Authors and Affiliations

  • Peter A. Fiedler
    • 1
  1. 1.Psychologisches Institut, Abteilung für Klinische PsychologieWest. Wilhelms UniversitätMunsterBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations