Husserls typisierende Apperzeption und die Phänomenologie dynamischer Intentionalität

  • Johannes D. Balle
Part of the Phaenomenologica book series (PHAE, volume 187)

Husserls Überlegungen zum Typus und dessen Rolle bei der Konstitution von Gegenständen wurden in der Forschung an unterschiedlichen Stellen ausführlich dargestellt. Dass die typisierende Apperzeption von Gegenständen essentiell auf den kontextbezogenen Erfahrungsgehalten eines Subjektes beruht, könnte als ein Indiz der Tatsache gelten, dass wir es beim Typus mit einem wichtigen erkenntnistragenden und vorprädikativen Bestandteil im Prozess der Gegenstandskonstitution zu tun haben. Husserl selbst hat diesen Prozess der typisierenden Auffassung als einen Vorgang beschrieben, in dem ein bestimmter Gegenstand für das Subjekt anschaulich wird. Husserl indessen hat diesen Prozess nicht zu Ende untersucht, sondern stattdessen beim „phainomenon“ angesetzt, beim bereits aufgefassten Gegenstand.

Keywords

Starken 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliografie:

Bücher:

  1. Johannes D. Balle, Gedanken in Bewegung. Zur Phänomenologie dynami-schen Sachbezuges (Würzburg: Königshausen und Neumann, 2003).Google Scholar
  2. Gareth Evans: The Varieties of Reference (Oxford: Oxford University Press, 1982).Google Scholar
  3. Edmund Husserl (Ludwig Landgrebe, Hrsg.), Erfahrung und Urteil, (Ham-burg: Meiner, 1999).Google Scholar
  4. Dieter Lohmar, Erfahrung und kategoriales Denken. (Dordrecht: Springer, 1998).Google Scholar
  5. François Recanati: Direct Reference. (Oxford: Oxford University Press, 1993).Google Scholar
  6. David Smith and Ronald McIntyre: Husserl and Intentionality. (Dordrecht: D. Reidel Publishing Co., 1982).Google Scholar

Artikel:

  1. Johannes D. Balle, „Indexikalität, kognitive Dynamik und praktisches Überlegen“, in Beiträge der Österreichischen Ludwig Wittgenstein Gesellschaft XII (2003), 25-27.Google Scholar
  2. Klaus Held, “Husserls Rückgang auf das phainomenon und die geschichtli-che Stellung der Phänomenologie”, in Dialektik und Genesis in der Phänomenologie. Phänomenologische Forschungen 10 (1980), 89-145.Google Scholar
  3. John Perry, “A Problem about continued Belief ”, in Pacific Philosophical Quarterly 61 (1980), 317-32.Google Scholar
  4. Robert Stalnaker: “Indexical Belief ”, in Synthese 49 (1981), 129-51.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science + Business Media B.V 2008

Authors and Affiliations

  • Johannes D. Balle
    • 1
  1. 1.Universität zu KölnGermany

Personalised recommendations