Vocational Education and Training—A European Perspective

  • Felix Rauner
Part of the Technical and Vocational Education and Training: Issues, Concerns and Prospects book series (TVET, volume 5)

Keywords

Permeability Migration Europe Income Milling 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Beicht, U., G. Walden and H. Herget (2004). Kosten und Nutzen der betrieblichen Berufsbildung in Deutschland. Reihe: Berichte zur Beruflichen Bildung, Heft 264. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  2. Blankertz, H. (1983). Einführung in die Thematik des Symposiums. In D. Benner, H. Heid and H. Thiersch (Eds.), Beiträge zum 8. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften vom 22–24, März 1982 in der Universität Regensburg (pp. 139–142). Zeitschrift für Pädagogik, 18. Beiheft. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  3. Bremer, R. and B. Haasler (2004). Analyse der Entwicklung fachlicher Kompetenz und beruflicher Identität in der beruflichen Erstausbildung. Bildung im Medium beruflicher Arbeit. Sonderdruck, Zeitschrift für Pädagogik, 50(2), 162–181.Google Scholar
  4. Brose, H.-G. (Ed.) (1986). Berufsbiographien im Wandel. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Brown, A. (2004). Engineering identities. Career Development International, 9(3), 245–273.CrossRefGoogle Scholar
  6. Chi, M.T.H., R. Glaser and M.J. Farr (1988). The nature of expertise. Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  7. Deißinger, Th. (Ed.) (2001). Berufliche Bildung zwischen nationaler Tradition und globaler Entwicklung. Beiträge zur vergleichenden Berufsbildungsforschung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Descy, P. and M. Tessaring (2001). Kompetent für die Zukunft-Ausbildung und Lernen in Europa. Zweiter Bericht zur Berufsbildungsforschung in Europa: Zusammenfassung. Cedefop Reference Series. Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  9. Ericsson, K.A. and J. Smith (Ed.) (1991). Toward a general theory of expertise. Cambridge, MA: Cambridge University Press.Google Scholar
  10. European Commission (2003). Enhanced cooperation in vocational education and training. Stocktaking Report of the Copenhagen coordination group. October 2003. Brussels.Google Scholar
  11. Gerstenmaier, J. (2004). Domänenspezifisches Wissen als Dimension beruflicher Entwicklung. In F. Rauner (Ed.), Qualifikationsforschung und Curriculum. Analysieren und Gestaltung beruflicher Arbeit und Bildung (pp. 151–163). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  12. Grubb, W.N. (1999). The subbaccalaureate labor market in the United States: Challenges for the school-to-work transition. In W.R. Heinz (Ed.), From education to work: cross-national perspectives (pp. 171–193). Cambridge, UK: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Haasler, B. (2006). Apprentices' experiences of occupational and organisational commitment: An empirical investigation in the German automobile industry. In A. Brown, S. Kirpal and F. Rauner (Eds.), Identities at Work (pp. 261–283). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  14. Haasler, B. and K. Meyer (2004). Kompetenzentwicklung von gewerblich-technischen Berufsanfängern in Großindustrie und in kleinen und mittleren Unternehmen im Vergleich. In K. Jenewein, P. Knauth, P. Räben and G. Zülch (Eds.), Kompetenzentwicklung in Arbeitsprozessen-Beiträge zur Konferenz der Arbeitsgemeinschaft gewerblich-technische Wissenschaften und ihre Didaktiken in der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft am 23./24. September 2002 in Karlsruhe. (pp. 137–146). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Hall, P.A. and D. Soskice (Ed.) (2001). Varieties of capitalism: The institutional foundations of comparative advantage. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  16. Hamilton, S.F. and M.-A. Hamilton (1999). Creating new pathway to adulthood by adapting German apprenticeship in the United States. In W.R. Heinz (Ed.), From school to work. Cross-national perspectives (pp. 199–213). Cambridge/New York/Melbourne: Cambridge University Press.Google Scholar
  17. Havighurst, R.J. (1972). Developmental tasks and education. New York: Longman & Green.Google Scholar
  18. Heidegger, G. and F. Rauner (1997). Reformbedarf in der Beruflichen Bildung. Gutachten für das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW, Bremen/Düsseldorf.Google Scholar
  19. Heinz, W.R. (1995). Arbeit, Beruf und Lebenslauf: eine Einführung in die berufliche Sozialisation. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  20. Hennes, S. (2003). Bildungsdienstleistungen im Welthandelsrecht. RdJB, 51(4), 449–465.Google Scholar
  21. Jaeger, C. (1989). Die kulturelle Einbettung des Europäischen Marktes. In M. Haller, H. J. Hoffmann-Novottny and W. Zapf (Eds.), Kultur und Gesellschaft. Verhandlungen des 24. Deutschen Soziologentags, des 11. Österreichischen Soziologentags und des 8. Kongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Zürich 1988 (pp. 556–574). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  22. Kern, H. and Ch. Sabel (1994). Verblaßte Tugenden. Zur Krise des Deutschen Produktionsmodells. In N. Beckenbach and W.v. Treeck (Eds.), Umbrüche gesellschaftlicher Arbeit (pp. 605–625). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  23. Kirpal, S. (2004). Work identities of nurses: Between caring and efficiency demands. Career Development International, 9(3), 274–304.CrossRefGoogle Scholar
  24. KMK-Kultusministerkonferenz (1991). Vereinbarung über die Weiterentwicklung der Berufsschule. Bonn.Google Scholar
  25. KOM (2004). Richtlinie über die Anerkennung von Berufsqualifikationen.Google Scholar
  26. Kopp, B. von (2002). Globalisierung, Liberalisierung, Deregulierung, GATS: Gefahr für das öffentliche Schulwesen? TIBI (Trends in Bildung international), 2, 1–6.Google Scholar
  27. Lave, J. and E. Wenger (1991). Situated learning. Legitimate peripheral participation. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  28. Lim, D. (2005). Removing the stigma: Vocational education and training in Hongkong. Presentation: Shanghai Education Forum 2005 (June 22–23, 2005). Conference Proceedings p. 185–189.Google Scholar
  29. Mönnich, I. and A. Witzel (1994). Arbeitsmarkt und Berufsverläufe junger Erwachsener. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 14, 262–277.Google Scholar
  30. Porter, M.E. (1990). The competitive advantage of nations. New York: The Free Press.Google Scholar
  31. Raeder, S. and G. Grote (2005). Berufliche Identität. In F. Rauner (Ed.), Handbuch Berufsbildungsforschung (pp. 337–342). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  32. Rauner, F. (2000). Zukunft der Facharbeit. In J.-P. Pahl, F. Rauner and G. Spöttl (Eds.), Berufliches Arbeitsprozesswissen (pp. 49–60). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  33. Rauner, F. (2002). Berufliche Kompetenzentwicklung-vom Novizen zum Experten. In P. Dehnbostel, U. Elsholz, J. Meister and J. Meyer-Henk (Eds.), Vernetzte Kompetenzentwicklung. Alternative Positionen zur Weiterbildung (pp. 111–132). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  34. Rauner, F. (2004). Reform der Berufsausbildung. Expertise im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen. Download: http://www.itb.uni-bremen.de/downloads/Publikationen/expertise_nrw.pdf
  35. Ruth, K. and F. Rauner (1991). Perspektiven der Forschung zur Industriekultur. In E. Hildebrandt (Ed.), Betriebliche Sozialverfassung unter Veränderungsdruck (pp. 172–203). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  36. Scherrer, C. (2003). Bildung als Handelsware. RdJB, 86–100.Google Scholar
  37. Schüssler, R., K. Spiess, D. Wendland and M. Kukuk, (1999). Quantitative Projektion des Qualifikationsbedarfs bis 2010. Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nr. 221. Nürnberg: IAB.Google Scholar
  38. Soskice, D.W. and B. Hancké (1996). Von der Konstruktion von Industrienormen zur Organisation der Berufsausbildung. Eine vergleichende Analyse am Beispiel von Großbritannien, Deutschland, Japan und Frankreich. WZB Discussion Paper FS I 96–310. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  39. Tessaring, M. (1994). Langfristige Tendenzen des Arbeitskräftebedarfs nach Tätigkeiten und Qualifikationen in den alten Bundesländern bis zum Jahre 2010. Eine erste Aktualisierung der IAB/Prognos-Prognose 1989/91. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 27(1), 5–19.Google Scholar
  40. Walden, G., U. Beicht and H. Herget (2002). Warum Betriebe (nicht) ausbilden. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP), 31(2), 35–39.Google Scholar
  41. Walden, G. and H. Herget (2002). Nutzen betrieblicher Ausbildung für die Betriebe-erste Ergebnisse einer empirischen Erhebung. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP), 31(6), 32–36.Google Scholar
  42. Wolter, S.C., S. Mühlemann and J. Schweri (2003). Why some firms train apprentices and many others do not. IZA Discussion Paper No. 916, Oct. 2003.Google Scholar
  43. Young, M. (2005). National qualifications frameworks: Their feasibility for effective implementation in developing countries. Discussion Paper, Skills and Employability Department. In ILO Skills. Working Paper No. 22, Geneva.Google Scholar

Copyright information

© Springer 2007

Authors and Affiliations

  • Felix Rauner
    • 1
  1. 1.University of BremenGermany

Personalised recommendations