Advertisement

Mining Women pp 262-279 | Cite as

Just a Housewife? Miners’ Wives between Household and Work in Postwar Germany

  • Yong-Sook Jung

Abstract

“The Ruhr area is really a region of proletarian housewives,” wrote Georg Schwarz at the beginning of the 1930s in his book on life and labor in the “Ruhr coal pit.”1 In his opinion, the wife of the coal miner was a slave in two senses: she was the “slave of her husband” on the one hand, with her “total dependence on the husband’s wage because of the impossibility of self-sustenance by her own earning”; on the other hand, she was the “slave of the industrialist” due to her “blessing of fecundity, petit bourgeois livestock husbandry, and the hostility toward the husband’s class consciousness and class struggle.”2 What interests me is not so much the way a social democrat viewed “petit bourgeois” proletarian women from a critical angle, as the overall image of working class housewives in the Ruhr area imprinted on the populace arising from historical reflections. His statement reveals what a Ruhr miner’s wife was like at that time: underemployed, with high rates of fertility, and reliance on agricultural sub-economic activities at home.

Keywords

Transportation Income Expense Nylon 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1.
    Quoted from Georg Schwarz, Kohlenpott 1931. Reportage aus den 30er Jahren (Essen; Klartext, 1986: the original version entitled: Kohlenpott. Ein Buch von der Ruhr von Georg Schwarz (Berlin 1931), 170.Google Scholar
  2. 2.
    Ibid., 171.Google Scholar
  3. 3.
    On the necessity and condition of employment for working class women see, Heidi Rosenbaum, Proletarische Eamilien. Arbeiterfamilien und Arbeiterväter im frühen 20. Jahrhundert zwischen traditioneller, sozialdemokratischer und klein-bürgerlicher Orientierung (Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1992), 422.Google Scholar
  4. 4.
    Quoted from Jutta de Jong, ed., Kinder, Küche, Kohle—und viel mehr! Bergarbeiter frauen aus drei Generationen erinnern sich (Essen: Klartext, 1991), 110.Google Scholar
  5. 5.
    Carl Jantke, Bergmann und Zeche. Die sozialen Arbeitsverhältnisse einer Schachanlage des nördlichen Ruhrgebiets in der Sicht der Bergleute (Tübingen: Mohr, 1953), 11.Google Scholar
  6. 6.
    For further details see Klaus Tenfelde, “Klasse und Geschlecht,” Geschichte und Gesellschuft 18 (1992): 179–203 and Thomas Welskopp, “Leben im Rhythmus der Hütte,” Westfälische Forschung 45 (1995), 205–241.Google Scholar
  7. 7.
    On the demographic development of the Ruhr area since industrialization, see Wolfgang Köllmann, Frank Hoffmann, and Andreas E. Maul, “Bevölkerungsgeschichte,” in Das Ruhrgebiet im Industriezeitalter: Geschichte und Entwicklung, ed., W. Köllmann, 2 Vols, vol. 1 (Düsseldorf: Schwann, 1990), 111–197.Google Scholar
  8. 8.
    See Evelyn Kroker, Erauen und Bergbau: Zeugnisse aus 5 Jahrhunderten. Ausstellung des Deutschen Bergbau-Museums Bochum vom 29. August bis 10. Dezember 1989 (Bochum: Deutsches Bergbau-Museum, 1989), 116.Google Scholar
  9. 9.
    Alva Myrdal and Viola Klein, Women’s Two Roles (London: Routledge and Kegan Paul, 1956), 79.Google Scholar
  10. 10.
    Li Eckert-Fischer, Die wirtschaftliche und soziale Lage der Frauen in dem modernen Industrieort Hamborn im Rheinland (Hagen: Verlag von Carl Stracke, 1913), 77–95.Google Scholar
  11. 11.
    Franz J. Brüggemeier and Lutz Niethammer, “Schlafgänger, Schnapskinos und schwer-industrielle Kolonie. Aspekte der Arbeiterwohnungsfrage im Ruhrgebiet vor dem Ersten Weltkrieg,” in Fabrik, Familie, Feierabend. Beiträge zur Sozialgeschichte des Alltags im Industriezeitalter, ed., J. Reulecke and W. Weber (Wuppertal: Peter Hammer Verlag, 1978), 135–175, at 152.Google Scholar
  12. 13.
    Almost every second woman born between 1913 and 1928 was single, widowed or divorced. Ingeborg Marx, Frauenarbeit in der Zeitenwende (Essen: Ludgerus, 1961), 54–55.Google Scholar
  13. 14.
    Walter Müller, “Frauenerwerbstätigkeit im Lebenslauf,” in Strukturwandel der Frauenarbeit 1880–1980, ed., Walter Müller, Angelika Willms, and Johann Handl (Frankfurt/M. and New York: Campus, 1983), 55–106, at 63.Google Scholar
  14. 15.
    The Marriage Law in 1957 maintained patriarchal authority of the Civil Code in a revised form, by allowing a wife to work principally where her husband was “not solvent” and as long as the work was compatible with her duties in the household and family. See Gabriele Müller-List, Gleichberechtigung als Verfassungsauftrag. Eine Dokumentation zur Entstehung des Gleichberechtigungsgesetzes vom 18. Juni 1957 (Düsseldorf: Droste, 1996), 78.Google Scholar
  15. 16.
    Klaus-Jörg Ruhl, Verordnete Unterordnung. Beschäftigte Frauen zwischen Wirtschaftswachstum und konservativer Nachkriegszeit 1945–1963 (Munich: Oldenburg, 1994), 287.Google Scholar
  16. 17.
    “Der Strukturwandel in der Industrie des Ruhrgebiets,” in Statistische Rundschau für das Land Nordrhein-Westfalen, 25 (1973): 155–159.Google Scholar
  17. 18.
    Hans-Viktor von Hoff, Die Entwicklung der Wirtschafts- und Bevölkerungsstruktur in der kreisfreien Stadt Herne von 1950 bis 1970, 2 vols, vol. 2 (Frankfurt am Main.: Peter Lang, 1974), 16, 19, 21.Google Scholar
  18. 19.
    Ibid., 97.Google Scholar
  19. 20.
    Leo Reiners, Herne 1945–1950. Fünf Jahre Wiederaufbau (Herne: Oberstadtdirektor, 1950), p. 280; Hoff, Die Entwicklung der Wirtschafts, p. 21.Google Scholar
  20. 26.
    Wilhelm Dege and Winfried Dege, Das Ruhrgebiet, 3rd edn. (Berlin and Stuttgart: Gebrüder Borntraeger, 1983), 109.Google Scholar
  21. 27.
    “Der Strukturwandel in der Industrie des Ruhrgebiets,” in Statistische Rundschau für das Land Nordrhein-Westfalen, vol. 25 (1973): 157.Google Scholar
  22. 31.
    On the development of the service sector in the postwar Ruhr area, see Dietmar Petzina, “Wirtschaft und Arbeit im Ruhrgebiet 1945 bis 1985,” in Das Ruhrgebiet im Lndustriezeitalter, ed., Wolfgang Köllmann, vol. 2 (Düsseldorf: Schwann, 1990), 492–567.Google Scholar
  23. 32.
    Still at the beginning of the nineties, it was said that the Ruhr area was around twenty years behind the national average in women’s employment. Heike Jacobsen, Arbeitsmarktsituation von Frauen im Ruhrgebiet. Zum Stand der Erauenerwerbsarbeit in zehn Städten der Montanregion zu Beginn der neunziger Jahre (Dortmund; Sozialforschungsstelle Dortmund Landesinstitut, 1993), 68.Google Scholar
  24. 33.
    Karin Hertewig, Das unberechenbare Jahrzehnt. Bergarbeiter und ihre Eamilien im Ruhrgebiet 1914–1924 (München: Beck, 1993), 213f.; Reiners, Herne 1945–1950, 281.Google Scholar
  25. 34.
    On the expansion of consumption in the West German fifties and sixties, see Michael Wildt, Am Beginn der “Konsumgesellschaft.” Mangelerfahrung, Lebenshaltung, Wohlstandshoffnung in Westdeutschland in den fünfziger Jahren (Hamburg: Ergebnisse, 1994).Google Scholar
  26. 35.
    Claudia Born, “Das Ei vor Kolumbus. Frauen und Beruf in der Bundesrepublik Deutschland,” in Frauen arbeiten, ed., Gunilla-Friederike Budde (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1997), 46–61.Google Scholar
  27. 37.
    Ruth Kamphern, Frauenatlas Ruhrgebiet. Analyse der Lebens- und Arbeitssituation von Frauen im Ruhrgebiet (Essen: Kommunalverband Ruhrgebiet, 2000), 17.Google Scholar
  28. 38.
    Ursula Röhder-Zang and Susanne Zander, “Gelernt hab’ ich gar nicht groβ.” Arbeits- und Lebenserfahrungen von Sprockhöveler Bergarbeiterfrauen (Wuppertal: Forschungsinstitut für Arbeiterbildung, 1994), 28.Google Scholar
  29. 40.
    Hans Dieter Baroth, Aber es waren schöne Zeiten (Köln; Kiepenheuer & Witsch, 1978), 51.Google Scholar
  30. 41.
    On the educational reform, see Christoph Führ and Carl Ludwig Furck, eds., Handbuch der deutschen Bildungsgeschichte, Vol. 6: 1945 bis zur Gegenwart, Erster Teilband: Bundesrepublik Deutschland (München; Beck, 1998); on women’s education, see Eva Kolinsky, Women in Contemporary Germany. Life, Work, and Politics (Providence/Oxford: Berg, 1989), 100–150.Google Scholar
  31. 42.
    See detailed data, Strukturförderung im Bildungswesen des Landes Nordrhein-Westfalen, ed., Statistik des Bildungswesens 1950–1985, 3rd edn. (Köln; Greven & Bechtold, 1987).Google Scholar
  32. 47.
    Werner Voss, Rolf Meyer, and Immo Rausch, Bericht zur sozialen Lage der Studenten an der Ruhr Universität Bochum, 2 edn. (Bochum: Brockmeyer, 1978), 36.Google Scholar
  33. 48.
    Quoted from; Anne Schlüter, “Arbeitertochter des Ruhrgebiets im Studium. Naturwissenschafts- und Technikkompetenzen und sozialer Aufstieg—oder: ‘Obwohl Papa Schlosser war, haben wir Kinder studiert!.’ Eine Exploration,” in Arbeitertöchter und ihr sozialer Aufstieg. Zum Verhältnis von Klasse, Geschlecht und sozialer Mobilität, ed. A. Schlüter (Weinheim; 1992), 82–123, at p. 101.Google Scholar
  34. 55.
    On the theory of continuity in the Ruhr area through the war, see Lutz Niethammer, “Privat-Wirtschaft. Erinnerungsfragmente einer anderen Umerziehung,” in “Hinterher merkt man, dass es richtig war, dass es schiefgegangen ist.” Nachkriegs-Erfahrungen im Ruhrgebiet, ed., L. Niethammer (Berlin, Bonn: Dietz, 1983), 17–105, at 54.Google Scholar
  35. 56.
    Josef Mooser, “Arbeiter, Angestellte und Frauen in der nivellierten Mittelstandsgesellschaft’ Thesen,” in Modernisierung im Wiederaufbau. Die westdeutsche Gesellschaft der 50er Jahre, ed., A. Schildt and A. Sywottek (Bonn: Dietz, 1998), 362–376.Google Scholar
  36. 59.
    Quoted from Max von der Grün, Irrlicht und Feuer, 5th edn. (Hamburg: Rohwolt, 1967: first edition in 1963), 53.Google Scholar
  37. 61.
    A recent study on the theme is Christine von Oertzen, Teilzeitarbeit und die Lust zum Zuverdienen. Geschlechter-politik und gesellschaftlicher Wandel in Westdeutschland 1948–1969 (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1999).Google Scholar
  38. 69.
    See, Jutta de Jong, “Zur Dialektik von männlicher Arbeitswelt und weiblicher Alltagskultur am Beispiel von Bergarbeiterfamilien,” Arbeit und Kultur, vol. 7 (1988): 108–113; Jutta de Jong, “Sklavin’ oder, Hausdrache’? Frauen in Bergarbeiterfamilien,” in Eine Partei in ihrer Region. Zur Geschichte der SPD in westlichen Westfalen, ed., Bernd Faulenbach and Günther Högl (Essen: Klartext, 1988), 45–50.Google Scholar
  39. 71.
    Quoted from Stadt Recklinghausen, ed., Hochlarmarker Lesebuch, Kohle war nicht alles. 100 Jahre Ruhrgebietsgeschichte (Oberhausen: Asso Verlag, 1981), 294.Google Scholar

Copyright information

© Jaclyn J. Gier and Laurie Mercier 2006

Authors and Affiliations

  • Yong-Sook Jung

There are no affiliations available

Personalised recommendations