The Second Persecution

Legal Discourse and the Construction of History in Switzerland
  • Daniel Wildmann
Chapter

Abstract

How can a state legally come to terms with its own history? Places where this question is pressing include Switzerland. At the time of writing, the highest Swiss court, the Bundesgericht in Lausanne, is considering two cases shedding light on the question. Charles Sonabend and Joseph Spring are former Jewish refugees who were denied entry at the Swiss border in 1942 and 1943. They are suing the state on account of this treatment. I will examine the arguments of the plaintiffs and defendants below. My purpose is not to present a legal assessment of the arguments, but to discuss certain trends of thought in the legal argumentation, including ideas relating to Swiss history and possible ties between Switzerland and Nazi Germany. This gives rise to the following questions: To what extent does pronouncing judgment mean formulating an official answer to the question of the ties between Switzerland and the Third Reich? To what extent does it mean constructing history?

Keywords

Migration Europe Sine Tated Arena 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1.
    This case has examined in detail in Stefan Mächler, ‘Ein Abgrund zwischen zwei Welten. Zwei Rückweisungen jüdischer Flüchtlinge im Jahre 1942’, Zeitschrift des Schweizerischen Bundesarchivs. Studien und Quellen 22 (Bern 1996): 137–232, here: 140–164. Cf. Mächler’s and Kaspar Kasics’s 1999 documentary film on Sonabend, entitled Closed Country. Google Scholar
  2. 2.
    Schweizerisches Bundesarchiv Bern (BAR), E 6351 (F) 1, 251/58 (1942), EJPD (Rothmund), 13 August 1942, vertrauliches Kreisschreiben Nr. 296 an die Polizeidirektionen der Kantone und an die kantonalen Polizeikommandos (‘Eindämmung des Zustroms ausländischer Zivil-und Militärflüchtlinge’). On the genesis of this circular see Guido Koller, ‘Entscheidung über Leben und Tod. Die behördliche Praxis in der Schweizerischen Flüchtlingspolitik während des Zweiten Weltkrieges’, in: Zeitschrift des Schweizerischen Bundesarchivs. Studien und Quellen, 22, Bern 1996, 17–106, here: 30–38.Google Scholar
  3. Independent Commission of Experts, Switzerland — Second World War, Switzerland and Refugees in the Nazi Era (Bern, 1999), 85–99.Google Scholar
  4. 10.
    Clea Laage, ‘Die Auseinandersetzung um den Begriff des gesetzlichen Unrechts nach 1945’, Kritische Justiz 22 (1989): 409–432;CrossRefGoogle Scholar
  5. Norbert Frei, Vergangenheitspolitik, Die Anfänge der Bundesrepublik und die NS-Vergangenheit, (Munich: Beck, 1996), pp.154fGoogle Scholar
  6. 12.
    On the connection between ethics, universalism, and particularism see Raphael Gross and Werner Konitzer, ‘Geschichte und Ethik. Zum Fortwirken der nationalsozialistischen Moral’, Mittelweg, Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung, 4 (1999), 44–67.Google Scholar
  7. On the relation between ‘super-legal’ law and natural law in Radbruch cf. Laage, as well as Arthur Kaufmann, ‘Die Radbruchsche Formel vom gesetzlichen Unrecht und vom übergesetzlichen Recht in der Diskussion um das im Namen der DDR begangene Unrecht’, Neue Juristische Wochenschrift 2 (1995): 81–86.Google Scholar
  8. 13.
    Marc Richter: Klage in Sachen Charles Sonabend gegen Schweizerische Eidgnossenschaft, Zürich, 6 March 1998, 16, 19f.Google Scholar
  9. 15.
    Marc Richter, Replik für Charles Sonabend gegen Schweizerische Eidgenossenschaft, Zurich, 14 August 1998, 15.Google Scholar
  10. Cf. Paul Rechsteiner, Klage für Joseph Spring gegen Schweizerische Eidgnossenschaft, St. Gallen 13 July 1998, 16fGoogle Scholar
  11. 16.
    Rechsteiner, Klage, 10–12, 15–17. Legally and historically, the directive can be placed in the broader context of the Swiss law on the ‘residence and settlement of foreigners’ of 16 March 1931, Bundesratdecrees of 17 October 1939 and 4 August 1942, and the circular of 13 August 1942. See Uriel Gast, Von der Kontrolle zur Abwehr. Die Eidgenössische Fremdenpolizei im Spannungsfeld von Politik und Wirtschaft 1915–1933 (Zurich: Chronos, 1997);Google Scholar
  12. Koller, Entscheidung; and Jacques Picard, Die Schweiz und die Juden 1933–1945. Schweizerischer Antisemitismus, jüdische Abwehr und internationale Migrationsund Flüchtlingspolitik (Zurich: Chronos, 1994).Google Scholar
  13. 18.
    Rechsteiner, Klage, 28. See also Rechsteiner , Replik für Joseph Spring gegen Schweizerische Eidgenossenschaft, St. Gallen 17 December 1998, 6–9.Google Scholar
  14. 20.
    Gaston Haas: ‘Wenn man gewusst hätte, was sich drüben im Reich abspielte,…’ 1941–1943 Was man in der Schweiz von der Judenvernichtung wusste (Basel: Helbing & Lichtenhahn, 1994), 99fGoogle Scholar
  15. 35.
    Diemut Majer Grundlagen des nationalsozialistischen Rechtssystems. Führerprinzip, Sonderrecht, Einheitspartei, Stuttgart 1987, 121–131, 156–182.Google Scholar
  16. On the progressive nature of the development see Saul Friedländer, Nazi Germany and the Jews, vol.1: The Years of Persecution, 1933–1939 (New York: HarperCollins, 1997);Google Scholar
  17. Diemut Majer: ‘Fremdvölkische’ im Dritten Reich. Ein Beitrag zur nationalsozialistischen Rechtssetzung und Rechtspraxis’ in Verwaltung und Justiz unter besonderer Berücksichtigung der eingegliederten Ostgebiete und des Generalgouvernements, (Boppard: Kohlhammer, 1981).Google Scholar
  18. Bernd Rüthers, Die unbegrenzte Auslegung, Zum Wandel der Privatrechtsordnung im Nationalsozialismus (Tübingen: Muller, 1968).Google Scholar
  19. Michael Stolleis, Recht im Unrecht. Studien zur Rechtsgeschichte des Nationalsozialismus (Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1994), 7–35.Google Scholar
  20. See also Ulrich Herbert, Best. Biographische Studien über Radikalismus, Weltanschauung und Vernunft 1903–1989 (Bonn: Dietz, 1996), 170–180.Google Scholar
  21. 36.
    Norbert Frei, Der Führerstaat. Nationalsozialistische Herrschaft 1933–1945 (Munich: DTV, 1989), 59. Majer, Grundlagen, 185–187.Google Scholar
  22. Cf. Dirk Blasius, ‘Zwischen Rechtsvertrauen und Rechtszerstörung. Deutsche Juden 1933–1935’, Dirk Blasius and Dan Diner (eds.): Zerbrochene Geschichte, Leben und Selbstverständnis der Juden in Deutschland (Frankfurt a.M.: Fischer, 1991), 121–137.Google Scholar
  23. 39.
    Laage, 414–416. Adalbert Rückerl: NS-Verbrechen vor Gericht. Versuch einer Vergangenheitsbewältigung, Heidelberg 1982, 107f. See also Michael Stolleis, ‘Rechtsordnung und Justizpolitik 1945 – 1949’, in Norbert Horn (ed.), Europäisches Rechtsdenken in Geschichte und Gegenwart. Festschrift für Helmut Coing zum 70. Geburtstag, vol.1 (Munich: Beck, 1982), 383–407.Google Scholar
  24. 43.
    Cf. Norbert Frei and Hermann Kling (eds.), Der nationalsozialistische Krieg (Frankfurt a.M.: Campus, 1990). Götz Aly, ‘Endlösung’, Völkerverschiebung und der Mord an den europäischen Juden (Frankfurt a.M.: Fischer, 1995).Google Scholar
  25. Christopher R. Browning: Der Weg zur ‘Endlösung’. Entscheidungen und Täter (Bonn: Dietz, 1998).Google Scholar
  26. Ulrich Herbert: ‘Vernichtungspolitik. Neue Antworten und Fragen zur Geschichte des “Holocaust”’, in Ulrich Herbert (ed.) Nationalsozialistische Vernichtungspolitik 1939–1945. Neue Forschungen und Kontroversen, (Frankfurt a.M.: Fischer, 1998), 9–66. Friedländer, Nazi Germany and the Jews.Google Scholar
  27. See also Dan Diner, Das Jahrhundert verstehen. Eine universalhistorische Deutung (Munich: Luchterhand, 1999), 209–227.Google Scholar
  28. 44.
    Heinz Artzt, ‘Zur Abgrenzung von Kriegsverbrechen und NS-Verbrechen’, in Adalbert Rückerl (ed.), NS-Prozesse. Nach 25 Jahren Strafverfolgung: Möglichkeiten-Grenzen-Ergebnisse, (Karlsruhe: Muller, 1971), 163–194, here: 185.Google Scholar
  29. 46.
    Ibid, 178f See also Herbert Jäger: Verbrechen unter totalitärer Herrschaft. Studien zur nationalsozialistischen Gewaltkriminalität, Olten and Freiburg i.Br. 1967, 352–368;Google Scholar
  30. and Eric David: Principes de droit des conflits armés, Bruxelles 1994, 603–606.Google Scholar
  31. 47.
    On the theoretical and practical evolution of the notion of ‘crimes against humanity’ in connection with the Nuremberg Trials see Gerd Hankel and Gerhard Stuby (eds.): Strafgerichte gegen Menschheitsverbrechen. Zum Völkerstrafrecht 50 Jahre nach den Nürnberger Prozessen, Hamburg 1995. M. Cherif Bassiouni: Crimes against Humanity in International Criminal Law, Dordrecht, Boston, London 1992.Google Scholar
  32. 48.
    The concept also stamps the historical perception of other countries — to be sure with different premises. See, for instance, the exploration of the presumptions and substantive consequences of this periodization in English historiography in Dan Diner’s ‘Ereignis und Erinnerung. Über Variationen historischen Gedächtnisses’, in: Nicolas Berg, Jess Jochimsen, and Bernd Stiegler (eds.): Shoah. Formen der Erinnerung. Geschichte, Philosophie, Literatur, Kunst (Munich 1996), 13–30.Google Scholar
  33. 49.
    Georg Kreis and Bertrand Müller (eds.), Die Schweiz und der Zweite Weltkrieg (Basel: Schwabe, 1997).Google Scholar
  34. 51.
    On 1995 as the controversy’s starting-point, see Thomas Maissen ‘Die Schweiz und die nationalsozialistische Hinterlassenschaft. Anlass, Phasen und Analyse einer neu entflammten Debatte’, in: Kenneth Angst (ed.), Der Zweite Weltkrieg und die Schweiz. Reden und Analysen (Zürich: NZZ, 1997), 119–142, esp. 131.Google Scholar
  35. 52.
    See Jacques Picard, ‘Die Schweiz und die Vermögen verschwundener Nazi-Opfer. Die Vermögen rassisch, religiös und politisch Verfolgter in der Schweiz und ihre Ablösung von 1946–1973’, in Zeitschrift des Schweizerischen Bundesarchivs. Studien und Quellen, 22 (Bern 1996), 271–324.Google Scholar
  36. Peter Hug, ‘Das Verschwindenmachen der nachrichtenlosen Guthaben in der Schweiz’, in Philipp Sarasin and Regina Wecker (eds.), Raubgold, Reduit, Flüchtlinge, Zur Geschichte der Schweiz im Zweiten Weltkrieg (Zürich: Chronos, 1998), 13–31.Google Scholar
  37. 53.
    For a critique of this periodization see Daniel Wildmann, ‘Wo liegt Auschwitz? Geographie, Geschichte und Neutralität’, in Völkermord und Verdrängung, Der Genozid an den Armeniern — Die Schweiz und die Shoah, ed. Arbeitskreis Armenien (Zurich: Chronos, 1998), 163–168.Google Scholar
  38. The subject is not addressed in the most recent overviews of the debate in Swiss scholarship, politics and the public sector. Cf. Georg Kreis: ‘Vier Debatten und wenig Dissens’, in Georg Kreis and Bertrand Müller (eds.), Die Schweiz und der Zweite Weltkrieg (Basel: Schwabe, 1997), 451–476;Google Scholar
  39. Hans Ulrich Jost, Politik und Wirtschaft im Krieg. Die Schweiz 1938–1948 (Zurich: Chronos, 1998), 213–230.Google Scholar
  40. 54.
    Luc van Dongen, La Suisse face à la Seconde Guerre Mondial, 1945–1948. Emergence et construction d’une mémoire publique (Geneva, 1998). Van Dongen himself does not question 1939 as the starting point for a valid periodization.Google Scholar
  41. 55.
    On the origins of this linkage see Andreas Suter, ‘Neutralität. Prinzip, Praxis und Geschichtsbewusstsein’, in Manfred Hettling, Mario König et. al., Eine kleine Geschichte der Schweiz. Der Bundesstaat und seine Traditionen (Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1998), 133–188, here: 134–140 und 163–170. Borrowing from Eric Hobsbawn and Terence Ranger, Suter refers to an ‘invention of tradition’.Google Scholar
  42. 56.
    See e.g. Georg Kreis: Die schweizerische Neutralität während des Zweiten Weltkrieges in der historischen Forschung, in: Louis-Eduard Roulet (ed., with the collaboration of Roland Blättler), Les états neutres européens et la seconde guerre mondiale (Neuchâtel: Baconnière, 1985), 29–53.Google Scholar
  43. 59.
    Hans Keilson (with the collaboration of Herman R. Sarphatie), Sequentielle Traumatisierung bei Kindern. Deskriptiv-klinische und quantifizierend-statistische follow-up Untersuchung zum Schicksal der jüdischen Kriegswaisen in den Niederlanden (Stuttgart: Enke, 1979), 69–71, 430.Google Scholar
  44. 62.
    Kaspar Villiger’, ‘Auch die Schweiz hat Schuld auf sich geladen. 50 Jahre danach — Dankbarkeit, Respekt, Nachdenklichkeit’ [‘Even Switzerland has Incurred Guilt. Fifty Years Later — Appreciation, Respect, Reflection’], in: Kenneth Angst (ed.), Der Zweite Weltkrieg und die Schweiz. Reden und Analysen (Zürich: NZZ, 1997), 15–22, here: 19. This collection was published by the press of the Neue Zürcher Zeitung. When the talk was first published in that newspaper in 1995, its title was ‘50 Jahre Frieden’ (‘Fifty Years of Peace’): Neue Zürcher Zeitung, nr.105, 8 May 1995, 17.Google Scholar

Copyright information

© Palgrave Macmillan, a division of Macmillan Publishers Limited 2001

Authors and Affiliations

  • Daniel Wildmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations