Advertisement

Genetic Engineering and German Health Insurances

  • Thomas Uhlemann

Abstract

Technological innovation quite often results in far reaching changes within the matrix of society which forms a meaningful base for individuals or groups. Technological implementations often lead to a practice where the individual is burdened with the incurred costs. These costs, however, are not necessarily of a financial nature but range from difficulties in the assessment and the decision making process, responsibility in areas of high risk behaviour, to stigmatisation and discrimination.

Keywords

Health Insurance Private Health Insurance Health Insurance Company Insurance Sector Social Health Insurance 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie (Hrsg.) (1995), ‘Bildungs-und for-schungspolitische Schwerpunkte 1995’, Bonn.Google Scholar
  2. Deutscher Bundestag (Hrsg.) (1994), ‘Bericht des Ausschusse für Forschung, Technologie und Technikfolgenabschätzung (20. AusschuBß) zur Technikfolgenabschätzung (TA)/Genomanalyse’. Bundestags-Drucksache 12/7094, Bonn.Google Scholar
  3. Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages, W.-M. Catenhusen, H. Neumeister (Hrsg.) (1990), ‘Chancen und Risiken der Gentechnologie’. Dokumentation des Berichts an den Deutschen Bundestag, Frankfurt-New-York.Google Scholar
  4. Fromme, H., Raabe, K. (1997), ‘Noch werden Daten fur Risikopriifungen nicht genutzt’. In: Ärzte-Zeitung, Nr. 93, Jg. 16, S. 18.Google Scholar
  5. GenEthics News (1995), ‘US panel proposes ban on genetic discrimination in insurance’. In: GenEthics News, November/December 1995, 3.Google Scholar
  6. Gill, B. (1991), ‘Gentechnik ohne Politik’, Frankfurt.Google Scholar
  7. lKK-Bundesverband (Hrsg.) (1995), ‘Die Krankenversicherung’, 11, Bielefeld.Google Scholar
  8. Institut für Systemund TechnologieAnalysen (1992), ‘Perspektiven der Anwendung und Regeiungsmöglichkeiten der Genomanalyse in den Bereichen Humangenetik, Versicherungen, Strafund Zivilprozeß’. Im Auftrag des Büros fur Technikfolgenabschätzung des Deutschen Bundestages, Bad Oeynhausen.Google Scholar
  9. Pieper, A. (1994), ‘Der Rücktritt vom Versicherungsvertrag wegen Verletzung der vorvertraglichen Anzeigep-flicht’. In: Versicherungsmedizin, 49,Heft 2, S. 33–34.Google Scholar
  10. Rosenbrock, R. (1994), ‘Die Gesetzliche Krankenversicherung am Scheideweg’. In: Jahrbuch für Kritische Medizin, Bd. 23: Gesundheitskult und Krankheitswirklichkeit, Hamburg, S. 189–205.Google Scholar
  11. Sachverstandigenrat für die konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (1995), ‘Gesundheitsversorgung und Krankenversicherung 2000. Kurzfassung und Empfehlungen’. Sondergutachten 1995, Bonn.Google Scholar
  12. Sahmer, S. (1995), ‘Genomanalyse und Krankenversicherung’. In: Versicherungsmedizin 47,Heft 1, S. 5–9.PubMedGoogle Scholar
  13. Schulz-Weidner, W. (1994), ‘Genomanalyse und Sozialversicherung in der Bundesrepublik Deutschland’. In: Centro De Direito Biomedico, Universidade De Coimbra/Institut für Arzt und Arzeneimittelrecht, Universitat Gottingen (Hrsg.), Genome Analysis. Legal Rules—Practical Application. Reports of the Workshop 11th–14th June 1992. Coimbra 1994, S. 265–306.Google Scholar
  14. Schulz-Weidner, W. (1992), ‘Genomanalyse und gesetzliche Krankenversicherung’. In: AOK-Bundesverband (Hrsg.), DOK, 1–2, Bonn, 23–29.Google Scholar
  15. Schulz-Weidner, W. (1992), ‘Genomanalyse und gesetzliche Krankenversicherung’. In: AOK-Bundesverband (Hrsg.), DOK, 3, Bonn, 68–74.Google Scholar
  16. Steinvorth, U. (1995), ‘Genomanalyse—Lasten, Rechte und Pflichten des Gebrauchs genetischen Wissens’. In: Z Gerontol Geriat 28:378–381.Google Scholar
  17. Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (Hrsg.) (1992), PKVPublik, 4/92, Koln.Google Scholar
  18. Wiese, G. (1994), ‘Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms—Gegenwärtiger Rechtszustand in der Bundes-republik Deutschland und Diskussionen über gesetzliche Neuregelungen’. In: Centro De Direito Biomedico, Universidade De Coimbra/Institut für Arzt und Arzeneimittelrecht, Universität Göttingen (Hrsg.), Genome Analysis. Legal Rules—Practical Application. Reports of the Workshop 11th–14th June 1992. Coimbra 1994, S. 385–443.Google Scholar

Copyright information

© Kluwer Academic/Plenum Publishers 1999

Authors and Affiliations

  • Thomas Uhlemann
    • 1
  1. 1.Institute of Medical SociologyUniversity of HamburgHamburg

Personalised recommendations