Advertisement

Plesiomonas shigelloides

  • J. Stein
  • H. R. Brodt

Zusammenfassung

Als potenziell pathogener Keim ist Plesiomonas shigelloides seit 1978 bekannt, nachdem 2 Ausbrüche mit etwa 1.000 Erkrankungen durch Trinkwasser verursacht wurden. In Japan wurde danach eine mehrere 100 Personen betreffende, durch den Genuss von Tintenfischsalat verursachte Epidemie beschrieben [1, 2, 3]. Dennoch wird die Bedeutung des Keims als Auslöser von Lebensmittelinfektionen als gering eingeschätzt. Die meisten Stämme gelten als apathogen.

Literatur

  1. 1.
    Kirov SM. Aeromonas and Plesiomonas species. In: Doyle MP, Beuchat LR, Montville TJ (eds) Food Microbiology: Fundamentals and Frontiers. American Society for Microbiology Press, Washington 2001, pp 301–27Google Scholar
  2. 2.
    Okawa Y, Ohtomo Y, Tsugawa H, Matsuda Y, Kobayashi H, Tsukamoto T. Isolation and characterization of a cytotoxin produced by Plesiomonas shigelloides P-1 strain. FEMS Microbiol Lett 2004; 239: 125–30PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Plaut AG. Clinical pathology of foodborne diseases: notes on the patient with foodborne gastrointestinal illness. J Food Prot 2000; 63: 822–6PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Bai Y, Dai YC, Li JD, Nie J, Chen Q, Wang H et al. Acute diarrhea during army field exercise in southern China. World J Gastroenterol 2004; 10: 127–31PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • J. Stein
    • 1
  • H. R. Brodt
    • 2
  1. 1.Medizinische Klinik I, Klinikum der Johann WolfgangGoethe-UniversitätFrankfurt am Main
  2. 2.Medizinische Klinik III, Abt. Infektiologie, Klinikum der Johann WolfgangGoethe-UniversitätFrankfurt am Main

Personalised recommendations