Advertisement

Tropische Enteropathie und tropische Sprue

  • W. F. Caspary

Zusammenfassung

Die tropische Sprue ist eine chronische Durchfallkrankheit wahrscheinlich infektiöser Ursache, sie betrifft den Dünndarm und ist charakterisiert durch eine Malabsorption, besonders von Folsäure und Vitamin B12. Das Wort Sprue stammt vom flämischen Wort sprouw, mit dem 1669 eine chronische Durchfallkrankheit unklarer Genese mit aphthösen Ulzera in Belgien bezeichnet wurde. Die Bezeichnung tropische Sprue (»tropical sprue«) wurde 1880 von Sir Patrick Manson, einem englischen Experten für Tropenkrankheiten, der hauptsächlich in China arbeitete, eingeführt.

Als tropische Sprue und tropische Enteropathie bezeichnet man 2 Krankheitsbilder mit einem fortschreitenden Malabsorptionssyndrom, das bei Bewohnern bestimmter tropischer Regionen sowie bei Personen, die diese Gegenden besuchen oder besucht haben, klinisch manifest wird und in seinem klinischen Bild einerseits von der Dauer der Störung, andererseits von den körperlichen Reserven des Betroffenen wesentlich bestimmt wird. Ob es sich dabei nur um zwei Manifestationen des gleichen Krankheitsbilds oder um zwei verschiedene Krankheiten handelt, ist unklar. Dabei wird heute angenommen, dass der Dünndarm der Patienten chronisch mit enteropathogenen Keimen kontaminiert ist, die Erkrankung unbehandelt progredient verläuft und auf Folsäure- und/oder Tetrazyklinbehandlung anspricht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cook GC (1996) »Tropical sprue«: some early investigators favoured an infective cause, but was a coccidian protozoan involved? Gut 39: 428–429Google Scholar
  2. Cook GC (1996) Tropical sprue. In: Cox FEG (ed) The Wellcome illustrated history of tropical diseases. Wellcome Trust, London, pp 359–369Google Scholar
  3. Farthing JG (1998) Tropical malabsorption and tropical diarrhea. In: Feldman M, Scharschmidt BF, Sleisenger MH (eds) Gastrointestinal and Liver Disease. Saunders, Philadelphia, pp 1574–1584Google Scholar
  4. Dobbins III WO (1995) Chronic infections of the small intestine. In: Yamada T (ed) Textbook of Gastroenterology. Lippincott, Philadelphia, pp 1630–1643Google Scholar
  5. Klipstein FA (1964) Antibiotic therapy in tropical sprue: The role of dietary folic acid in the hematologic remission associated with oral antibiotic therapy. Ann Intern Med 61: 721–726PubMedGoogle Scholar
  6. Klipstein FA (1981) Tropical sprue in travelers and expatriates living abroad. Gastroenterology 80: 590–598PubMedGoogle Scholar
  7. Major RH (1945). Classical description of diseases, 3rd ed., Charles C. Thomas, Springfield HillGoogle Scholar
  8. Manson P (1880) Note on sprue. China imperial maritime custom. Medical Report 19: 33–38Google Scholar
  9. Pittman SE, Pittman JC (1976) Tropical sprue in American servicemen following return from Vietnam. Am J Dig Dis 21: 393–397PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Rickles FR, Klipstein FA, Tomasini J et al. (1972). Long-term follow-up of antibiotic-treated tropical sprue. Ann Intern Med 76: 203–207PubMedGoogle Scholar
  11. Rogers L (1938) The use of prontosil in sprue. Brit Med J 2: 943–945CrossRefGoogle Scholar
  12. Sheehy TW, Baggs B, Perez-Santiago E, Floch MH (1962). Prognosis of tropical sprue: A study of the effect of folic acid on the intestinal aspects of acute and chronic sprue. Ann Intern Med 57: 892–897PubMedGoogle Scholar
  13. Sheehy TW, Cohen WC, Waller DK (1965) Tropical sprue in North Americans. JAMA 194: 1069–1074PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • W. F. Caspary
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik I, Klinikum der Johann WolfgangGoethe-UniversitätFrankfurt am Main

Personalised recommendations