Advertisement

Genetik pp 335-367 | Cite as

Instabilität des Genoms: Transposons und Retroviren

Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Überblick

In den Genomen aller Organismen sind genetische Elemente (Transposons) vorhanden, die ihre Positionen innerhalb des Genoms verändern können. Dabei können sie auch DNA-Stücke aus der Nachbarschaft ihrer Insertionsstellen im Genom verlagern. Transposons sind daher in der Lage, komplexere Veränderungen im Genom zu induzieren und eventuell sogar Neukombinationen funktioneller Genbereiche zu bewirken, wie es etwa durch Verlagerung und Neukombination von Exons vorstellbar ist.

Verschiedene Transposons zeigen einen ganz unterschiedlichen molekularen Aufbau. Einige von ihnen weisen starke Ähnlichkeiten mit Retroviren auf. Auch Retroviren sind Bestandteile eukaryotischer Genome. Im Unterschied zu Transposons sind sie jedoch in der Lage, infektiöse Partikel zu formen und sich dadurch auch zwischen Organismen in einer Population, d.h. horizontal, auszubreiten. Viele Retroviren sind pathogen und können Tumoren induzieren. Das ist darauf zurückzuführen, dass sie bisweilen defekte zelluläre Gene oder Stücke davon mit sich tragen, die die normalen Funktionen dieser Gene beeinflussen und dadurch zu zellulären Fehlleistungen oder Fehlprogrammierungen führen können. Es handelt sich vor allem um solche Gene, die allgemeine Funktionen in der Zellzyklusregulation oder in der Steuerung grundlegender zellulärer Stoffwechselvorgänge wahrnehmen. Diese Gene werden aufgrund der Tatsache, dass sie bei fehlerhafter Expression zu Tumoren führen können, insgesamt unter der Bezeichnung Oncogene zusammenfasst. Andere Retroviren induzieren allein schon durch ihre Anwesenheit und ihre Vermehrung in der Zelle Krankheiten, wodurch diese zerstört werden kann. Das bekannteste Beispiel hierfür ist das Aids-Virus (HIV).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Kapitel 9 Instabilität des Genoms: Transposons und Retroviren

  1. Berg DE, Howe MM (1989) Mobile DNA. Am Soc Microbiol Press, Washington DCGoogle Scholar
  2. Bernstein LB, Mount SM, Weiner AM (1983) Pseudogenes for human small nuclear RNA U3 appear to arise by integration of self-primed reverse transcripts of the RNA into new chromosomal sites. Cell 32: 461–472CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Bingham PM, Zachar Z (1989) Retrotransposons and the FB transposon from Drosophila melanogaster. In: Berg DE, Howe MM (eds): Mobile DNA. Am Soc Microbiol Press, Washington, pp 482–502Google Scholar
  4. Coffin JM (1992) Genetic diversity and evolution of retroviruses. Curr Top Microbiol Immunol 176: 143–164PubMedGoogle Scholar
  5. Craig NL (1989) Transposon Tn7. In: Berg DE, Howe MM (eds): Mobile DNA. Am Soc Microbiol Press, Washington, pp 211–225Google Scholar
  6. Deininger PL (1989) SINEs: Short interspersed repeated DNA elements in higher eucaryotes. In: Berg DE, Howe MM (eds): Mobile DNA. Am Soc Microbiol Press, Washington, pp 619–636Google Scholar
  7. Feschotte C, Jiang N, Wessler SR (2002) Plant transposable elements: where genetics meets genomics. Nat Rev Genet 3: 329–341CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Finnegan DJ (1989) The I factor and I-R hybrid dysgenesis in Drosophila melanogaster. In: Berg DE, Howe MM (eds): Mobile DNA. Am Soc Microbiol Press, Washington, pp 503–517Google Scholar
  9. Houck MA, Clark JB, Peterson KR, Kidwell MG (1991) Possible horizontal transfere of Drosophila genes by the mite Proctolaelaps regalis. Science 253: 1125–1128PubMedGoogle Scholar
  10. Hutchinson III CA, Hardis SC, Loeb DD, Shehee RW, Edgell MH (1989) LINEs and related retroposons: Long interspersed repeated sequences in the eucaryotic genome. In: Berg DE, Howe MM (eds): Mobile DNA. Am Soc Microbiol Press, Washington, pp 593–617Google Scholar
  11. Kidwell MG (1983) Evolution of hybrid dysgenesis determinants in Drosophila melanogaster. Proc Natl Acad Sci USA 80: 1655–1659PubMedGoogle Scholar
  12. Kleckner N (1989) Transposon Tn10. In: Berg DE, Howe MM (eds): Mobile DNA. Am Soc Microbiol Press, Washington, pp 211–226Google Scholar
  13. Koch MG (1987) AIDS. Vom Molekül zur Pandemie. Spektrum der Wissenschaft, HeidelbergGoogle Scholar
  14. McClintock B (1947) Cytogenetic studies of maize and Neurospora. Carnegie Inst. Washington Year Book 46: 146–152Google Scholar
  15. McClintock B (1948) Mutable loci in maize. Carnegie Inst. Washington Year Book 47: 155–169Google Scholar
  16. Rous P (1911) Transmission of a malignant new growth by means of a cell-free filtrate. J Am Med Ass 56: 198Google Scholar
  17. Rubin GM, Kidwall MG, Bingham PM (1982) The molecular basis of P-M-hybrid dysgenesis: the nature of induced mutations. Cell 29: 987–994CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. Singer M, Berg P (1991) Genes and Genomes. Blackwell Sci Publ, OxfordGoogle Scholar
  19. Thomson MM, Pérez-Alvarez L, Nájera R (2002) Molecular epidemiology of HIV-1 genetic forms and its significance for vaccine development and therapy. Lancet Infect Dis 2: 461–471PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Personalised recommendations