Advertisement

Genetik pp 163-222 | Cite as

Zelle, Zellteilungen und Zellzyklus

Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Überblick

Der Lebenszyklus einer Zelle höherer Organismen ist aus cytologischer Sicht im Wesentlichen durch den Wechsel zwischen einem Stadium der Zellteilung (Mitose) und der dazwischen liegenden Phase (Interphase) gekennzeichnet. Während der Interphase ist vor allem der Zellkern mit dem Nukleolus und diffusem Chromatin sichtbar, während sich im Cytoplasma der Zelle Organellen wie Mitochondrien, Plastiden (in Pflanzenzellen) oder der Golgiapparat erkennen lassen. Während der Zellteilung (Mitose) werden im Kern Chromosomen sichtbar, der Nukleolus hingegen verschwindet und die Kernmembran löst sich auf. Gleichzeitig bildet sich ein Spindelapparat, mit dessen Hilfe sich die Chromosomen gleichmäßig auf die zwei neu entstehenden Tochterzellen verteilen. Während die Kernmembran sich neu bildet, dekondensieren die Chromosomen und bilden das diffuse Interphasechromatin, und der Nukleolus bildet sich neu.

Untersucht man die Zellteilungen während der Keimzellentwicklung, so stellt man einen grundsätzlichen Unterschied während der letzten zwei Teilungen (Meiose) vor der Gametenbildung fest. In der ersten dieser Zellteilungen wird die Anzahl der Chromosomen auf die Hälfte reduziert. Das geschieht durch die Paarung je zweier morphologisch gleicher Chromosomen, die dann, während der ersten meiotischen Zellteilung, zu den entgegengesetzten Spindelpolen wandern. In der zweiten meiotischen Teilung werden wie während der Mitose die beiden Chromatiden eines jeden Chromosoms auf die Tochterzellen verteilt.

Bei jeder gewöhnlichen Zellteilung wird die gleichmäßige Verteilung des gesamten genetischen Materials bei unveränderter Gesamtzahl der Chromosomen sichergestellt, während für die Keimzellentwicklung die Anzahl der Chromosomen halbiert wird. Die Untersuchung der Verteilung sogenannter Geschlechtschromosomen zeigte, dass die meiotische Paarung je zweier Chromosomen zwischen den beiden elterlichen (homologen) Chromosomen des Organismus erfolgt.

In einem Chromosom ist eine große Anzahl von Genen gekoppelt. Vor der ersten meiotischen Teilung läuft ein Prozess ab, der für den Austausch von Genen zwischen jeweils zwei homologen Chromosomen sorgt, die Rekombination. Während der Rekombination findet ein Crossing-over, also ein Stückeaustausch zwischen je einer Chromatide zweier homologer Chromosomen, statt. Das führt zu einer Vermischung von Allelen während der Keimzellentwicklung.

In einigen Organismen, besonders bei Schimmelpilzen, kann man alle Meioseprodukte genetisch analysieren. Hierbei zeigt es sich, dass die genetische Konstitution der haploiden Zellen von der erwarteten Konstitution abweicht. Bei einem Stückeaustausch zwischen den Prophasechromatiden dürfte die Häufigkeit der verschiedenen Allele nichtverändert werden, selbst wenn ihre Kopplungsbeziehungen verändert sind. Die Abweichungen von den erwarteten Häufigkeiten lassen sich durch den molekularen Mechanismus der Rekombination erklären. Im Bereich der DNA-Brüche entstehen während der Rekombination DNA-Moleküle, die aus den beiden ursprünglich getrennten Chromatiden entstanden sind. Da diese ungepaarte Basenbereiche aufgrund abweichender DNA-Sequenzen enthalten können, werden Reparaturprozesse erforderlich, die im Bereich des Rekombinationsereignisses in der DNA die vollständige Basenpaarung der beiden gepaarten DNA-Stränge wiederherstellen. Die Angleichung der beiden Stränge aneinander erfolgt unter willkürlicher Verwendung eines der beiden DNA-Stränge als Matrize für die Korrektur des zweiten DNA-Stranges. Als Folge dieser Korrekturvorgänge kann es zu Verschiebungen in den Allelhäufigkeiten kommen. Solche Abweichungen werden auch als Genkonversion bezeichnet.

Als Mosaike bezeichnet man Individuen, die Zellen enthalten, die sich hinsichtlich ihrer Chromosomenstruktur oder -zahl unterscheiden. Ursachen sind Fehler in der Trennung der Schwesterchromatiden (Nondisjunction) oder mitotische Remkombinationen. Solche genetischen Mosaike haben große Bedeutung für die Lösung entwicklungsgenetischer Fragestellungen.

Ein zentrales Element im Ablauf der Zellteilungen ist die präzise Regulation der einzelnen Teilschritte. Der Zellzyklus startet dabei in der G1-Phase; nach dem Überschreiten eines Kontrollpunktes ist die Zelle irreversibel auf Teilung programmiert. In der anschließenden S-Phase wird die DNA repliziert. Nach der G2-Phase erfolgt die eigentliche Zellteilung, die Mitose. An der Regulation des Zellzyklus ist eine Reihe von Proteinkinasen beteiligt. Man unterscheidet zunächst Cycline und Cyclin-abhängige Kinasen. Dazu kommen noch eine Reihe phosphorylierbarer Proteine, die wichtigsten sind Rb, E2F und p23. Eng verknüpft mit der Regulation des Zellzyklus ist auch der programmierte Zelltod (Apoptose).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Kapitel 6 Zelle, Zellteilungen und Zellzyklus

  1. Becker H (1957) Über Röntgenmosaikflecken und Defektmutationen am Auge von Drosophila und die Entwicklungsphysiologie des Auges. Z. indukt Abstamm Vererbungsl 88: 333–373PubMedGoogle Scholar
  2. Becker H (1978) Mitotic recombination and position effect variegation. In: Gehring W (ed) Results and Problems in Cell Differentiation, vol 9. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 29–49Google Scholar
  3. Cox MM, Lehmann IR (1987) Enzymes of general recombination. Ann Rev Biochem 56: 229–262PubMedGoogle Scholar
  4. Cremer T (1985) Von der Zellenlehre zur Chromosomentheorie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  5. Darnell J, Lodish H, Baltimore D (1990) Molecular Cell Biology, 2nd edn. Scientific American Books, New YorkGoogle Scholar
  6. Debrauwère H, Buard J, Tessier J, Aubert D, Vergnaud G, Nicolas A (1999) Meiotic instability of human minisatellite CEB1 in yeast requires DNA double-strand breaks. Nat Genet 23: 367–371PubMedGoogle Scholar
  7. Goodenough U (1984) Genetics, 3rd edn. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  8. Happle R, Koopman R, Mier PD (1990) Hypothesis: vascular twin naevi and somatic recombination in man. Lancet 335: 376–378CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Holliday R (1964) A mechanism for gene conversion in fungi. Genet Res 5: 282–304.Google Scholar
  10. Howard-Flanders P, West SC, Stasiak A (1984) Role of RecA protein spiral filaments in genetic recombination. Nature 309: 215–220CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Janning W (1978) Gynandromorph fate maps in Drosophila. In: Gehring W (ed) Results and Problems in Cell Differentiation, vol 9. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 1–28Google Scholar
  12. Kerr JFR, Wyllie AH, Currie AR (1972) Apoptosis: a basic biological phenomenon with wide-ranging implications in tissue kinetics. Br J Cancer 26: 239–257PubMedGoogle Scholar
  13. Kihlman B, Eriksson T, Odmark G (1967) Studies on the effects of phleomycin on chromosome structure and nucleic acid synthesis in Vicia faba. Mutat Res 4: 783–790PubMedGoogle Scholar
  14. Kleckner N (1996) Meiosis: How could it work? Proc Natl Acad Sci USA 93: 8167–8174CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Lundberg AS, Weinberg RA (1999) Control of the cell cycle and apoptosis. Eur J Cancer 35: 1886–1894CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Luria SE, Gould SJ, Singer S (1981) A view of Life. Benjamin Cummings, Menlo Park/CAGoogle Scholar
  17. Mazia D (1961) Mitosis and the physiology of cell division. In: Brachet J, Mirskey AE (eds) The Cell, vol 3. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  18. Merriam JR (1978) Estimating primordial cell numbers in Drosophila imaginal discs and histoblasts. In: Gehring W (ed) Results and Problems in Cell Differentiation, vol 9. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 71–96Google Scholar
  19. Meselson M, Radding C (1975) A general model for genetic recombination. Proc Natl Acad Sci USA 72: 358–361PubMedGoogle Scholar
  20. Meselson M, Weigle JJ (1961) Chromosome breakage accompanying genetic recombination in bacteriophage. Proc Natl Acad Sci USA 47: 857–868PubMedGoogle Scholar
  21. Monneron A, Bernhard W (1969) Fine structural organization of the interphase nuclei of some mammalian cells. J Ultrastruct Res 27: 266–288CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. Robert-Fortel I, Junera HR, Geraud G, Hernandez-Verdun D (1993) Three-dimensional organization of the ribosomal genes and Ag-NOR proteins during interphase and mitosis in PtK1 cells studied by confocal microscopy. Chromosoma 102: 146–157CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. Suzuki DT (1989) An Introduction to Genetic Analysis, 4th edn. W.H. Freemann, New York (USA), Oxford (GB)Google Scholar
  24. Szostak JW, Orr-Weaver TL, Rothstein RJ, Stahl F (1983) The double-strand break repair model for recombination. Cell 33: 25–35CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. Taylor JH, Woods PS, Hughes WL (1957) The organization and duplication of chromosomes as revealed by autoradiographic studies using tritium-labeled thymidine. Proc Natl Acad Sci USA 43: 122–128Google Scholar
  26. Watson JD, Hopkins NH, Roberts JW, Steitz JA, Weiner AM (1987) Molecular Biology of the Gene, 4th edn. Benjamin Cummings, Menlo Park/CA 0001Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Personalised recommendations