Advertisement

Genetik pp 141-161 | Cite as

Molekulare Struktur und Regulation prokaryotischer Gene

Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Überblick

Nach der Entdeckung der DNA und der Aufklärung der Mechanismen, nach denen Gene in ihr kodiert und dem Zellstoffwechsel verfügbar gemacht werden, stellt sich die Frage nach der Feinstruktur der Gene und nach den Regulationsmechanismen, die die differenzielle Expression von Genen in der Zelle steuern. Die ersten Einsichten in Genfunktionen wurden an prokaryotischen Genen, vor allem an stoffwechselregulierten Genen von E. coli gewonnen. Bei diesen Genen handelt es sich im Allgemeinen um Genkomplexe, die aus mehreren Enzym-kodierenden Sequenzabschnitten des Genoms bestehen. Man konnte hierfür zwei unterschiedliche Regulationsmöglichkeiten — die der positiven Induktion durch ein Induktormolekül und die der negativen Regulation durch ein Repressormolekül — aufklären.

Die genetische Analyse der Regulation mehrerer Gene des Lactosestoffwechsels bei E. coli ergab, dass diese Gene eine besondere Kontrollregion besitzen, die als Operatorregion bezeichnet wird. Wird an ihr ein Repressormolekül gebunden, kann in dem ihm folgenden Genkomplex keine RNA-Synthese stattfinden, da der Weg der RNAPolymerase, die im Promotor an die DNA bindet, durch den zwischen Promotor und Genbereich liegenden Operator mit daran gebundenem Repressormolekül behindert wird. Erst bei Hinzutreten eines Induktors, der den Repressor von der DNA zu entfernen vermag, wird die RNA-Synthese freigegeben. Die Polymerase ist in diesem Fall in der Lage, mehrere hintereinanderliegende Gene zu transkribieren. Man bezeichnet einen in dieser Form regulierten Genbereich als ein Operon.

Auch für andere prokaryotische Gene und für die Regulation des Genoms des Phagen 7< erwiesen sich DNA-bindende Proteine als wichtige Regulationselemente. Verschiedene solcher Regulationsproteine sind als Dimere (oder Tetramere) wirksam und haben eine vergleichbare Grundstruktur, die durch zwei miteinander verbundene a-Helixbereiche gekennzeichnet ist. Je einer dieser a-Helixbereiche der beiden ein Dimer formenden Proteinmoleküle reagiert mit dem a-Helixbereich des zweiten Proteinmoleküls, während der andere sequenzspezifisch mit der DNA in Kontakt tritt. Dieses Prinzip der DNA-Protein-Interaktion hat sich als ein allgemeines Prinzip auch in Eukaryoten erwiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Kapitel 5 Molekulare Struktur und Regulation prokaryotischer Gene

  1. Adler K, Beyreuther K, Fanning E et al. (1972) How lac repressor binds to DNA. Nature 237: 322–327CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Akhmanova A, Kremer H, Miedema K, Hennig W (1997) Naturally occurring testes-specific histone H3 antisense transcripts in Drosophila. Mol Reprod Dev 48: 413–420CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Hampel A, Tritz R, Hicks M, Cruz P (1990) ‘Hairpin’ catalytic RNA model: evidence for helices and sequence requirements for substrate RNA. Nucl Acids Res 18: 299–304PubMedGoogle Scholar
  4. Irwin N, Ptashne M (1987) Mutants of the catabolite activator protein of Escherichia coli that are specifically deficient in the gene activator function. Proc Natl Acad Sci USA 60: 1282–1287Google Scholar
  5. Jacob F, Monod J (1961) Genetic regulatory mechanisms in the synthesis of proteins. J Mol Biol 3: 318–356PubMedGoogle Scholar
  6. Kleinschmidt AK, Lang D, Jacherts D, Zahn RK (1962) Darstellung und Längenmessung des gesamten Desoxyribonukleinsäure-Inhaltes von T2-Bakteriophagen. Biochim Biophys Acta 61: 857–864PubMedGoogle Scholar
  7. Kolter R, Yanofsky C (1982) Attenuation in amino acid biosynthetic operons. Ann Rev Genet 16: 113–134PubMedGoogle Scholar
  8. Lehming N, Sartorius J, Kisters-Woike B, Wilcken-Bergmann B, Müller-Hill B (1990) Mutant lac repressors with new specificities hint at rules for protein DNA recognition. EMBO J 9: 615–621PubMedGoogle Scholar
  9. Suckow J, Markiewicz P, Kleina LG, Miller J, Kisters-Woike B, Müller-Hill B (1996) Genetic studies of the Lac repressor. XV: 4000 single amino acid substitutions and analysis of the resulting phenotypes on the basis of the protein structure. J Mol Biol 261: 509–523CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Surzycki S (2000) Basic Techniques in Molecular Biology. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  11. Watson JD, Hopkins NH, Roberts JW, Steitz JA, Weiner AM (1987) Molecular Biology of the Gene, 4th edn. Benjamin Cummings, Menlo Park/CAGoogle Scholar
  12. Voet D, Voet JG (1992) Biochemie. VCH, WeinheimGoogle Scholar
  13. Yanofsky C, Carlton BC, Guest JR, Helinsky DR, Henning U (1964) On the colinearity of gene structure and protein structure. Proc Natl Acad Sci USA 51: 266–272PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Personalised recommendations