Advertisement

Konventionelle und spannungsfreie Techniken der Narbenhernienversorgung

  • M. Kruschewski

Zusammenfassung

Die Inzidenz von Narbenhernien nach Laparotomie wird in Abhängigkeit vom Zugang mit 3–15% angegeben, wobei die mediane Laparotomie mit 10–15% das höchste Risiko in sich birgt (Amid et al. 1994a, Amid et al 1994c, Eisner u. Harder 1997, Schumpelick et al. 1996, Zimmermann et al. 1991). Die zahlreichen Verfahren operativer Techniken sowie die unakzeptabel hohen Rezidivraten von 10–50% (Amid et al. 1994a, Amid et al 1994b, Hesselink et al. 1993, Zimmermann et al. 1991) zeigen deutlich, dass trotz moderner chirurgischer Techniken und Nahtmaterialien sowie modernem prä- und postoperativen Management die chirurgische Versorgung von Bauchwandbrüchen ein ernst zu nehmendes chirurgisches und soziökonomisches Problem darstellt, für dessen Lösung derzeit kein allgemein akzeptierter Standard existiert. Prospektiv randomisierte Studien stehen aus, so dass letztlich nur Expertenmeinungen existieren, einem Evidenzgrad IV entsprechend.

Dieser Beitrag soll daher eine Übersicht über die zur Verfügung stehenden Techniken geben und das eigene Vorgehen aufzeigen. Die Ergebnisse dieser Verfahren werden in einem eigenen Kapitel behandelt (▶ Kap. 15).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amid PK, Shulman AG, Lichtenstein IL (1994a) A simple stapling technique for prosthetic repair of massive incisional hernias. Am Surg 60: 934–938PubMedGoogle Scholar
  2. Amid PK, Shulman AG, Lichtenstein IL (1994b) Use of Marlex mesh in the repair of recurrent incisional hernia. Br J Surg 81: 1827–1831PubMedGoogle Scholar
  3. Amid PK, Shulman AG, Lichtenstein IL, Hakakha M (1994c) Biomaterials for abdominal wall hernia surgery and principles of their application. Langenbecks Arch Chir 379: 168–171PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Berger D, Bientzle M, Müller A (2002) Laparoskopische Narbenhernienreparation. Chirurg 73: 905–908PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Eisner L, Harder F (1997) Narbenhernien. Chirurg 68: 304–308PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Flament JB, Palot JP, Lubrano D, Levy-Chazal N, Concé JP, Marcus C (2002) Retromuskuläre Netzplastik: Erfahrungen aus Frankreich. Chirurg 73: 1053–1058PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Hesselink VJ, Luijendijk RW, de Wilt JH, Heide R, Jeekel J (1993) An evaluation of risk factors in incisional hernia recurrence. Surg Gynecol Obstet 176: 228–232PubMedGoogle Scholar
  8. Schumpelick V, Conze J, Klinge U (1996) Die praeperitoneale Netzplastik in der Reparation der Narbenhernie. Chirurg 67: 1028–1032PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Schumpelick V, Junge K, Rosch R, Klinge U, Stumpf M (2002) Retromuskuläre Netzplastik in Deutschland. Chirurg 73: 888–894PubMedGoogle Scholar
  10. Zimmermann G, Müller G, Haid A (1991) Chirurgische Therapie der Narbenhernien. Chirurg 62: 656–659PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • M. Kruschewski
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik und PoliklinikCharité — Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin FranklinBerlin

Personalised recommendations