Advertisement

Total extraperitoneale Hernioplastik (TEP)

  • A.J. Kroesen
Chapter

Zusammenfassung

Die Operationstechnik der total extraperitonealen Hernioplastik wurde erstmalig von dem Franzosen Dulucq und später von den Amerikanern McKernan und Laws beschrieben. Sie beruht auf dem Prinzip einer spannungsfreien Hernienreparation durch Platzieren eines prothetischen Netzes zwischen Bauchdecke und dem Peritonealsack (Dulucq 1991, McKernan u. Laws 1992). Grundlage dieser endoskopischen Technik sind die exzellenten Ergebnisse hinsichtlich Komplikationsrate und Rezidivquote, die Stoppa et al. mit der von ihnen beschriebenen Reparationstechnik, bei der ein großes Kunststoffnetz in den präperitonealen Raum über einen Medianschnitt eingebracht wird, erzielten (Stoppa et al. 1975, Stoppa u. Warlaumont 1989).

Im Unterschied zum transperitonealen endoskopischen Vorgehen (TAPP-Technik) wird bei der total extraperitonealen Technik ein transabdomineller Zugang mit seinen möglichen Risiken wie Verletzung intraabdomineller Organe, Peritonitis und Adhäsionsbildung vermieden und damit einer der Hauptkritikpunkte an den endoskopischen Hernienreparationstechniken entschärft (Schumpelick u. Schippers 1994).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dulucq JL (1991) Traitement des hernies de l’aine par mise en place d’un patch prothetique sous-peritoneal en retroperitoneoscopie. Cah Chir 179: 15–15Google Scholar
  2. Faust H, Kuthe A, Saemann T, Reichel K (1996) Die endoskopische extraperitoneale Patch-Plastik von Leisten-und Femoralhernien ohne Naht-oder Klammerfixation des Polypropylen-Patches. Langenbecks Arch Surg Suppl (Kongressbericht): 603–605Google Scholar
  3. Klinge U, Prescher A, Klosterhalfen B, Schumpelick V (1997) Enstehung und Pathophysiologie der Bauchwanddefekte. Chirurg 68: 293–303PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. McKernan JB, Laws HL (1992) I.aparoscopic preperitoneal prosthetic repair of inguinal hernia. Surg Rounds 15: 579–610Google Scholar
  5. Nyhus LM (1989) Hernia, 3. Aufl. Lippincott, PhiladelphiaGoogle Scholar
  6. Schippers E, Schumpelick V (1995) Endoskopische Hernienreparation — Extraperitoneale Technik. In; Kremer K, Lierse W, Platzer W, Schreiber HW, Weller S (Hrsg) Chirurgische Operationslehre in 10 Bänden, Band 7, Teil 2. Minimalinvasive Chirurgie. Thieme, Stuttgart New York, S 298–306Google Scholar
  7. Schumpelick V, Schippers E (1994) Kritische Bewertung der laparoskopischen Hernienchirurgie. Langenbecks Arch Surg Suppl. (Kongressbericht): 173–176Google Scholar
  8. Stark E, Oestreich K, Wendl K, Rumstadt B (1996) Seröses Pseudorezidiv nach laparoskopischer Hernioplastik (TAPP). Min Invas Chir 5: 150–152Google Scholar
  9. Stoppa RE, Petit J, Henry X (1975) Unsutured Dacron prosthesis in groin hernias. Int Surg 60: 411–412PubMedGoogle Scholar
  10. Stoppa RE, Warlaumont CR (1989) The preperitoneal approach and prosthetic repair of groin hernia. In: Nyhus LM, Condon RE (Hrsg): Hernia, 3. Aufl. Lippincott, Philadelphia, pp 199–225Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • A.J. Kroesen
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik und PoliklinikCharité — Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin FranklinBerlin

Personalised recommendations