Advertisement

Logik im Recht pp 191-229 | Cite as

Quantorenlogische, modallogische und deontologische Strukturen

Chapter
  • 322 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. K. Adomeit, Rechtstheorie für Studenten, 4. Aufl., Heidelberg 1998, S. 32 ff.Google Scholar
  2. A. Arnauld, Die Logik oder Die Kunst des Denkens (1685), übers. von C. Axelos, Darmstadt 1972, S. 120 ff.Google Scholar
  3. J. Bentham, Of Laws in General, hrsg. von H. L. A. Hart, 1970, S. 96 f.Google Scholar
  4. R. Blanché, „Quantity, Modality and Other Kindred Systems of Categories“, Mind 61 (1952), 369 ff.Google Scholar
  5. ders., Structures Intellectuelles, Paris 1966, insbes. S. 93 ff.Google Scholar
  6. T. Bucher, Einführung in die angewandte Logik, Berlin/New York 1987, S. 240 ff.Google Scholar
  7. H. Burkhardt, „Modaltheorie und Modallogik in der Scholastik und bei Leibniz“, Anuario Philosophico 15 (1983), 273 ff.Google Scholar
  8. M. Herberger/ D. Simon, Wissenschaftstheorie für Juristen, Frankfurt a. M. 1980, S. 179 ff.Google Scholar
  9. J. Hruschka, Das deontologische Sechseck bei Gottfried Achenwall im Jahre 1767, Hamburg 1986Google Scholar
  10. ders., „Das deontologische Sechseck in der Jurisprudenz“, GS für W. Blomeyer, Berlin 2004, S. 775 ff.Google Scholar
  11. ders./J. C. Joerden, „Supererogation: Vom deontologischen Sechseck zum deontologischen Zehneck“, ARSP 73 (1987), 93 ff.Google Scholar
  12. J. C. Joerden, „Verbot“, Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 11, Basel 2001, Sp. 585 ff.Google Scholar
  13. J. Jungius, Logica Hamburgensis (1638), Nachdruck 1957, Lib. II Cap. XII § 6Google Scholar
  14. G. Kalinowski, Einführung in die Normenlogik, Frankfurt a. M, 1972, insbes. S. 50 ff.Google Scholar
  15. ders./J.-L. Gardies, „Un logicien déontique avant la lettre: Gottfried Wilhelm Leibniz“, ARSP 60 (1974), 79 ff.Google Scholar
  16. E.-J. Lampe, „Logische Beziehungen zwischen ontischen und deontischen Sätzen, dargestellt anhand ‚logischer Quadrate'“, Rechtstheorie 14 (1983), 317 ff.Google Scholar
  17. G. W. Leibniz, Elementa Juris Naturalis, in: Sämtliche Schriften und Briefe, 6. Reihe Philosophische Schriften, 1. Band 1930, S. 431 ff.; 2. Band 1966, S. 562 ff.Google Scholar
  18. H. Lenk (Hrsg.), Normenlogik, Pullach 1974Google Scholar
  19. ders., „Konträrbeziehungen und Operatorengleichungen im deontologischen Sechseck“, in: ders. (Hrsg.), Normenlogik, Pullach 1974, S. 198 ff.Google Scholar
  20. W. Lenzen, „Zur Logik alethischer und deontischer Modalitäten bei Leibniz“, in: W. Stelzner/ M. Stöckler (Hrsg.), Zwischen traditioneller und moderner Logik — Nichtklassische Ansätze, Paderborn 2001, S. 335 ff.Google Scholar
  21. K. Lorenz, „Modallogik“, in: J. Mittelstraß, Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, Bd. 2, Mannheim/Wien/Zürich 1984, S. 907 ff.Google Scholar
  22. L. Philipps, „Absolute und relative Rechte und verwandte Phänomene“, FS für R. Weimar, 1986, S. 391 ff.Google Scholar
  23. ders., „Normentheorie“, in: A. Kaufmann/ W. Hassemer/ U. Neumann (Hrsg.), Einführung in die Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart, 7. Aufl., Heidelberg 2004, S. 320 ff.Google Scholar
  24. G. H. von Wright, Handlung, Norm und Intention. Untersuchungen zur deontologischen Logik, Berlin 1976Google Scholar
  25. T. Zoglauer, Einführung in die formale Logik für Philosophen, 2. Aufl., Göttingen 2002, S. 78 ff., 119 ff.Google Scholar

Literatur

  1. Siehe Literaturangaben zu ob. Abschnitt I.Google Scholar

Literatur

  1. Siehe Literaturangaben zu ob. Abschnitt I.Google Scholar

Literatur

  1. H. Albert, Traktat über kritische Vernunft, Tübingen 1980Google Scholar
  2. F. E. Brouwer, „A Difficulty with ‚Ought Implies Can'“, Southern Journal of Philosophy 7 (1969), 45 ff.Google Scholar
  3. S. M. Brown, „Does Ought Imply Can?“, Ethics 60 (1949/50), 275 ff.Google Scholar
  4. N. Hoerster, „Zum Problem der Ableitung eines Sollens aus einem Sein in der analytischen Moralphilosophie“, ARSP 55 (1969), 11 ff.Google Scholar
  5. J. Hruschka, „Imputation“, in: A. Eser/ G. P. Fletcher (Hrsg.), Rechtfertigung und Entschuldigung, Bd. 1, Freiburg i. B. 1987, S. 122 ff.Google Scholar
  6. A. Hügli, „Sollen II. (angelsächsische Philosophie)“, Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 9, Basel 1995, Sp. 1045 ff.Google Scholar
  7. D. Hume, A treatise of human nature (1740), 3. Buch, 1. Teil, 1. AbschnittGoogle Scholar
  8. I. Kant, Kritik der praktischen Vernunft (1788), Akad.-Ausg., Bd. 5, S. 1 ff.Google Scholar
  9. ders., Zum ewigen Frieden (1795), Akad.-Ausg., Bd. 8, S. 341 ff.Google Scholar
  10. E.-J. Lampe, „Logische Beziehungen zwischen ontischen und deontischen Sätzen, dargestellt anhand ‚logischer Quadrate'“, Rechtstheorie 14 (1983), 317 ff.Google Scholar
  11. G. E. Moore, Principia Ethica (1903), übers. von B. Wisser, Stuttgart 1970, 1. und 2. Kap.Google Scholar
  12. E. Morscher, „Sein-Sollen-Schlüsse und wie Schlüsse sein sollen“, FS für O. Weinberger, Berlin 1984, S. 421 ff.Google Scholar
  13. G. Otte, Asymmetrie zwischen Sein und Sollen. Bemerkungen zur Begründung der deontischen Logik, GS für J. Rödig, Berlin u.a. 1978, S. 162 ff.Google Scholar
  14. O. Schwemmer, „ultra posse nemo obligatur“, in: J. Mittelstraß, Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, Bd. 4, Mannheim/Wien/Zürich 1996, S. 379Google Scholar
  15. K. Seelmann, Rechtsphilosophie, München 1994, § 8 Rdn. 19 ff., § 9 Rdn. 13, 35Google Scholar
  16. R. Stuhlmann-Laeisz, Das Sein-Sollen-Problem. Eine modallogische Studie, Stuttgart-Bad Cannstadt 1983.Google Scholar

Literatur

  1. G. Achenwall, Prolegomena Iuris Naturalis, 3. Aufl. (1767), § 26Google Scholar
  2. Aristoteles, Nikomachische Ethik, 1138a, übers. von E. Rolfes, hrsg. von G. Bien, Hamburg 1972, S. 127Google Scholar
  3. J. Hruschka, Das deontologische Sechseck bei Gottfried Achenwall im Jahre 1767. Zur Geschichte der deontischen Grundbegriffe in der Universaljurisprudenz zwischen Suarez und Kant, Hamburg 1986Google Scholar
  4. ders./J. C. Joerden, Supererogation: Vom deontologischen Sechseck zum deontologischen Zehneck, ARSP 73 (1987), 93 ff.Google Scholar
  5. I. Kant, Die Metaphysik der Sitten, Akad.-Ausg., Bd. 6, S. 203 ff.Google Scholar
  6. A. Meinong, Psychologisch-ethische Untersuchungen zur Werth-Theorie, Graz 1894, S. 89 ff., wiederabgedruckt in: A. Meinong, Gesamtausgabe, hrsg. von R. Haller/R. Kindinger, Bd. 3, Graz 1968, S. (3) ff., (101) ff.Google Scholar

Literatur

  1. B. S. Byrd/ J. Hruschka/ J. C. Joerden (Hrsg.), JRE 6 (1998), Themenschwerpunkt: Altruismus und SupererogationGoogle Scholar
  2. R. M. Chisholm, „Supererogation and Offence — A Conceptual Scheine for Ethics“, Ratio 5 (1963), 1 ff.Google Scholar
  3. ders., „The Ethics of Requirement“, American Philosophical Quarterly 1 (1964), 147 ff.Google Scholar
  4. ders./E. Sosa, „Intrinsic Preferability and the Problem of Supererogation“, Synthese 16 (1966), 321 ff.Google Scholar
  5. dies., „On the Logic of ‚intrmsically better'“, American Philosophical Quarterly 3 (1966), 244 ff.Google Scholar
  6. D. Heyd, Supererogation, Its status in ethical theory, Cambridge 1982Google Scholar
  7. J. Hruschka, „Supererogation and Meritorious Duties“, JRE 6 (1998), 93 ff.Google Scholar
  8. ders./J. C. Joerden, „Supererogation: Vom deontologischen Sechseck zum deontologischen Zehneck“, ARSP 73 (1987), 93 ff.Google Scholar
  9. J. C. Joerden, „Supererogation“, in: H. Burkhardt/ B. Smith, Handbook of Metaphysics and Ontology, Bd. 2, München 1991, S. 875 ff.Google Scholar
  10. ders., „On the Logic of Supererogation“, JRE 6 (1998), 145 ff.Google Scholar
  11. ders., „Supererogation“, Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 10, Basel 1998, Sp. 631 ff.Google Scholar
  12. ders., „Gibt es ‚Supererogationslöcher'?“, JRE 11 (2003), 513 ff.Google Scholar
  13. I. Kant, Die Metaphysik der Sitten (1797), Akad.-Ausg., Bd. 6, S. 203 ff.Google Scholar
  14. ders., Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, Akad.-Ausg., Bd. 4, S. 385 ff.Google Scholar
  15. A. Meinong, Psychologisch-ethische Untersuchungen zur Werth-Theorie, Graz 1894, S. 89 ff., wiederabgedruckt in: A. Meinong, Gesamtausgabe, hrsg. von R. Haller/R. Kindinger, Bd. 3, Graz 1968, S. (3) ff., (101) ff.Google Scholar
  16. M. S. Moore, „Liberty and Supererogation“, JRE 6 (1998), 111 ff.Google Scholar
  17. E. Schwarz, Über den Wert, das Soll und das richtige Werthalten, Graz 1934, insbes. S. 51 ff., 59 ff.Google Scholar
  18. Thomas von Aquin, Summa Theologiae, I–II q 108 a 4Google Scholar
  19. J. O. Urmson, „Saints and Heroes“, in: A. J. Melden, Essays in Moral Philosophy, Seattle 1958, S. 198 ff.Google Scholar
  20. U. Wessels, Die gute Samariterin, Zur Struktur der Supererogation, Berlin/New York 2002Google Scholar
  21. dies., „Und es gibt doch Supererogationslöcher“, erscheint in: JRE 12 (2004).Google Scholar

Literatur

  1. J. C. Joerden, „Überlegungen zum Begriff des Unrechtsstaates. Zugleich eine Annäherung an eine Passage zur Staatstypologie in Kants Anthropologie“, JRE 3 (1995), 253 ff.Google Scholar
  2. ders. „From Anarchy to Republic: Kant's History of State Constitutions“, Proceedings of the Eighth International Kant Congress, Milwaukee 1995, Vol. I, Part 1: Sections 1–2, pp. 139 ff.Google Scholar
  3. I. Kant, Anthropologie in pragmatischer Hinsicht (1798), Akad.-Ausg., Bd. 7, S. 117 ff.Google Scholar
  4. H. F. Klemme, Einleitung zu: ders. (Hrsg.), Immanuel Kant, Über den Gemeinspruch: Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis. — Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf, Hamburg 1992, S. VII ff.Google Scholar
  5. U. Klug, „Anmerkungen zum Anarchie-Begriff bei Immanuel Kant“, FS für W. Krawietz, Berlin 1993, S. 591 ff.Google Scholar
  6. C. Mögelin, Die Transformation von Unrechtsstaaten in demokratische Rechtsstaaten. Rechtlicher und politischer Wandel in Mittel-und Osteuropa am Beispiel Russlands, Berlin 2003Google Scholar
  7. G. Roellecke, „Rechtsstaat — Nichtrechtsstaat — Unrechtsstaat“, Rechtstheorie 28 (1997), 299 ff.Google Scholar
  8. H. Sendler, „Die DDR ein Unrechtsstaat — ja oder nein? Mißverständnisse um ‚Rechtsstaat’ und ‚Unrechts-staat'“, ZRP 26 (1993), 1 ff.Google Scholar
  9. C.-F. Stuckenberg, Untersuchungen zur Unschuldsvermutung, Berlin/New York 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2005

Personalised recommendations