Advertisement

Logik im Recht pp 153-189 | Cite as

Kombinatorische Strukturen

Chapter
  • 320 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. I. M. Bocheński/ A. Menne, Grundriß der formalen Logik, 5. Aufl., Paderborn 1983, S. 121 ff.Google Scholar
  2. O. Höffe, Kants Kritik der reinen Vernunft. Die Grundlegung der modernen Philosophie, München 2003Google Scholar
  3. I. Kant, Kritik der reinen Vernunft (2. Aufl. 1787), Akad.-Ausg., Bd. 3Google Scholar
  4. ders., Prolegomena zu einer jeden künftigen Metaphysik, die als Wissenschaft wird auftreten können (1783), Akad.-Ausg., Bd. 4, S. 253 ff.Google Scholar
  5. ders., Grundlegung zur Metaphysik der Sitten (1785), Akad.-Ausg., Bd. 4, S. 385 ff.Google Scholar
  6. ders., Die Metaphysik der Sitten (1797), Akad.-Ausg., Bd. 6, S. 203 ff.Google Scholar
  7. K. Lorenz, „ars combinatoria“, in: J. Mittelstraß (Hrsg.), Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, Bd. 1, Mannheim u.a. 1980, S. 186Google Scholar
  8. P. Schroeder-Heister, „Kombinatorik“, in: J. Mittelstraß (Hrsg.), Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, Bd. 2, Mannheim u.a. 1984, S. 420.Google Scholar

Literatur

  1. A. Aichele, „Was ist und wozu taugt das Brett des Karneades? Wesen und ursprünglicher Zweck des Paradigmas der europäischen Notstandslehre“, JRE 11 (2003), 245 ff.Google Scholar
  2. J. Eue, „Anmerkung zu JZ 1990, 763“, JZ 1990, 765 ff.Google Scholar
  3. J. Hruschka, „Rettungspflichten in Notstandssituationen“, JuS 1979, 385 ff.Google Scholar
  4. ders., Strafrecht nach logisch-analytischer Methode, 2. Aufl., Berlin 1988, 2. Kap., S. 68 ff.Google Scholar
  5. G. Jacobs, Strafrecht AT, 2. Aufl., Berlin 1991, 13/1 ff.Google Scholar
  6. J. C. Joerden, „§ 34 Satz 2 StGB und das Prinzip der Verallgemeinerung“, GA 1991, 411 ff.Google Scholar
  7. ders., „Interessenabwägung im rechtfertigenden Notstand bei mehr als einem Eingriffsopfer“, GA 1993, 245 ff.Google Scholar
  8. ders., „Wahlfachklausur — Rechtsphilosophie: Das Notrecht“, JuS 1997, 725 ff.Google Scholar
  9. ders., „Das System der Rechte und Pflichten in Notsituationen und seine Umsetzung im polnischen und im deutschen Recht“, in: G. Wolf (Hrsg.), Kriminalität im Grenzgebiet, Bd. 5/6, Das neue polnische Strafgesetzbuch, Heidelberg 2001, S. 33 ff.Google Scholar
  10. I. Kant, Die Metaphysik der Sitten (1797), Akad. Ausg., Bd. 6, S. 203 ff.Google Scholar
  11. H. Koriath, „Das Brett des Karneades“, JA 1998, 250 ff.Google Scholar
  12. ders., „Über rechtsfreie Räume in der Strafrechtsdogmatik“, JRE 11 (2003), 317 ff.Google Scholar
  13. K. Kühl, Strafrecht AT, 4. Aufl., München 2002, § 8Google Scholar
  14. W. Küper, Immanuel Kant und das Brett des Karneades. Das zweideutige Notrecht in Kants Rechtslehre, Heidelberg 1999Google Scholar
  15. O. Lampe, „Defensiver und aggressiver übergesetzlicher Notstand“, NJW 1968, 88 ff.Google Scholar
  16. G. Lugert, Zu den erhöht Gefahrtragungspflichtigen im differenzierten Notstand, Berlin 1991Google Scholar
  17. A. Meißner, Die Interessenabwägungsformel in der Vorschrift über den rechtfertigenden Notstand (§ 34 StGB), Berlin 1990Google Scholar
  18. R. Merkel, „Zaungäste? Über die Vernachlässigung philosophischer Argumente in der Strafrechtswissenschaft (und einige verbreitete Mißverständnisse zu § 34 S. 1 StGB)“, in: Institut für Kriminalwiss. Frankfurt a. M. (Hrsg.), Vom unmöglichen Zustand des Strafrechts, Frankfurt a. M. 1995, S. 171 ff.Google Scholar
  19. U. Neumann, „Die Moral des Rechts. Deontologische und konsequentialistische Argumentationen in Recht und Moral“, JRE 2 (1994), 81 ff.Google Scholar
  20. M. Pawlik, Der rechtfertigende Notstand. Zugleich ein Beitrag zum Problem strafrechtlicher Solidaritätspflichten, Berlin/New York 2002Google Scholar
  21. ders., „Der rechtfertigende Defensivnotstand im System der Notrechte“, GA 2003, 13 ff.Google Scholar
  22. J. Renzikowski, Notstand und Notwehr, Berlin 1994, insbes. S. 238 ff.Google Scholar
  23. ders., „Entschuldigung im Notstand“, JRE 11 (2003), 269 ff.Google Scholar
  24. H. Unberath, „Ist der Schwangerschaftsabbruch ein Unterlassen? Der Geiger-Fall und das Problem der Abgrenzung von Handeln und Unterlassen“, JRE 3 (1995), 437 ff.Google Scholar

Literatur

  1. H. J. Hirsch, Die Lehre von den negativen Tatbestandsmerkmalen, Bonn 1960Google Scholar
  2. J. Hruschka, Strafrecht nach logisch-analytischer Methode, 2. Aufl., Berlin 1988, 3. Kap., S. 182 f.Google Scholar
  3. J. C. Joerden, „Abenteuer eines Antiquitätenhändlers“, JuS 1996, 622 ff.Google Scholar
  4. Arthur Kaufmann, „Einige Anmerkungen zu Irrtümern über den Irrtum“, FS für K. Lackner, Berlin 1987, S. 185 ff.Google Scholar
  5. L. Philipps, „Tû — Tû 2. Von Rechtsbegriffen und neuronalen Netzen“, FS für H. Scholler, Heidelberg 1991, S. 179 ff.Google Scholar
  6. ders., „Täter und Teilnehmer — Versuch und Irrtum. Ein Modell für die rechtswissenschaftliche Analyse“, Rechtstheorie 5 (1974), 129 ff.Google Scholar
  7. C. Roxin, Strafrecht AT, Bd. 1, 3. Aufl., München 1997, § 10 Rdn. 13 ff.Google Scholar
  8. U. Scheffler, „Der Erlaubnistatbestandsirrtum und seine Umkehrung, das Fehlen subjektiver Rechtfertigungselemente“, Jura 1993, 617 ff.Google Scholar
  9. R. Schmitz, „Die Abgrenzung von strafbarem Versuchen und Wahndelikt“, Jura 2003, 593 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2005

Personalised recommendations