Advertisement

Aussagenlogische Strukturen

Chapter
  • 329 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. I. M. Bocheński/ A. Menne, Grundriß der formalen Logik, 5. Aufl., Paderborn 1983, S. 27 ff.Google Scholar
  2. T. Bucher, Einführung in die angewandte Logik, Berlin 1987, S. 43 ff.Google Scholar
  3. L. Czayka, Grundzüge der Aussagenlogik, 2. Aufl., München 1972, S. 13 ff.Google Scholar
  4. M. Herberger/ D. Simon, Wissenschaftstheorie für Juristen, Frankfurt a. M. 1980, S. 34 ff.Google Scholar
  5. L. Kreiser/ S. Gottwald/ W. Stelzner, Nichtklassische Logik, 2. Aufl., Berlin 1990Google Scholar
  6. P. Lorenzen/ K. Lorenz, Dialogische Logik, Darmstadt 1978Google Scholar
  7. A. Menne, Einführung in die Logik, 2. Aufl., München 1973, S. 32 ff.Google Scholar
  8. J. Miquel, „Stoische Logik und römische Jurisprudenz“, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung, Rom. Abt., 87 (1970), S. 85 ff.Google Scholar
  9. W. C. Salmon, Logik, Stuttgart 1983, S. 72 ff.Google Scholar
  10. W. Siebel, Grundlagen der Logik, München 1975, S. 38 ff.Google Scholar
  11. L. Wittgenstein, Tractatus logico-philosophicus, 1921, Nr. 5.101Google Scholar
  12. T. Zoglauer, Einführung in die formale Logik für Philosophen, 2. Aufl., Göttingen 2002, S. 33 ff.Google Scholar

Literatur

  1. H. Fenge, „Über normlogische Zweifel an der gegenseitigen Ersetzbarkeit von Gebots-und Verbotsregeln sowie einstelliger und zweistelliger Normen“, Rechtstheorie 5 (1974), 94 ff.Google Scholar
  2. J. Hruschka, „Zur Logik und Dogmatik von Verurteilungen aufgrund mehrdeutiger Beweisergebnisse im Strafprozess“, JZ 1970, 637 ff.Google Scholar
  3. J. C. Joerden, „Die ‚Verdoppelung’ — ein zentrales Strakturproblem des Strafrechts“, GA 1984, 249 ff.Google Scholar
  4. ders., Dyadische Fallsysteme im Strafrecht, Berlin 1986, S. 15 ff.Google Scholar
  5. A. Kenny, „Intention and Purpose in Law“, in: R. Summers (Hrsg.), Essays in Legal Philosophy, Oxford 1968, 146 ff.Google Scholar
  6. W. Opfermann, „Zur Gehaltsbestimmung normativer Sätze durch Matrizenkalküle“, in: H. Albert u.a. (Hrsg.), Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie, Bd. 2, Düsseldorf 1972, 187 ff.Google Scholar
  7. U. Neumann, Rechtstheorie 18 (1987), 130 ff.Google Scholar
  8. L. Philipps, „Täter und Teilnehmer — Versuch und Irrtum. Ein Modell für die rechtswissenschaftliche Analyse“, Rechtstheorie 5 (1974), 129 ff.Google Scholar
  9. J. Rödig, Die Denkform der Alternative in der Jurisprudenz, Heidelberg 1969.Google Scholar

Literatur

  1. M. von Buri, Über Causalität und deren Verantwortung, Leipzig 1873Google Scholar
  2. ders., „Über Kausalität und Teilnahme“, ZStW 2 (1882), 232 ff.Google Scholar
  3. M. Fischer, Wille und Wirksamkeit. Eine Untersuchung zum Problem des dolus alternativus, Frankfurt a. M. 1993Google Scholar
  4. G. Jakobs, Strafrecht AT, 2. Aufl., Berlin 1991, 8/33Google Scholar
  5. J. C. Joerden, „Der auf die Verwirklichung von zwei Tatbeständen gerichtete Vorsatz. Zugleich eine Grundlegung zum Problem des dolus alternativus“, ZStW 95 (1983), 565 ff.Google Scholar
  6. ders., Dyadische Fallsysteme im Strafrecht, Berlin 1986, S. 22 ff., 43 ff.Google Scholar
  7. ders., Anm. zu BGH JZ 1990, 296 ff.Google Scholar
  8. ders., Anm. zu BGH JZ 2002, 413 ff.Google Scholar
  9. K. Kühl, Strafrecht AT, 4. Aufl., München 2002, § 5 Rdn. 27a, bGoogle Scholar
  10. E.-J. Lampe, „Genügt für den Entschluß des Täters in § 43 StGB sein bedingter Vorsatz?“, NJW 1958, 332 f.Google Scholar
  11. E. Mezger, in: Leipziger Kommentar, 8. Aufl., Berlin 1957, § 59 Rdn. 21eGoogle Scholar
  12. F. Nowakowski, „Der alternative Vorsatz“, JBl 1937, 465 ff.Google Scholar
  13. H. Otto, Grundkurs Strafrecht, 7. Aufl., Berlin 2004, § 7 Rdn. 21 ff.Google Scholar
  14. C. Roxin, Strafrecht AT 1, 3. Aufl., München 1997, § 12, Rdn. 83 ff.Google Scholar
  15. R. Schmitz, „Der dolus alternativus“, ZStW 112 (2000), 301 ff.Google Scholar
  16. J.-M. Silva-Sanchez, „Aberratio ictus und objektive Zurechnung“, ZStW 101 (1989), 352 ff.Google Scholar

Literatur

  1. W. Bauer, „Erneute Neubestimmung des prozessualen Tatbegriffs als Konsequenz der Postpendenz-Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes“, wistra 1990, 218 ff.Google Scholar
  2. A. Eser, in: A. Schönke/ H. Schröder, StGB, 26. Aufl. 2001, § 1 Rdn. 96 ff.Google Scholar
  3. G. Endruweit, Die Wahlfeststellung und die Problematik der Überzeugungsbildung, der Identitätsbestimmung, der Urteilssyllogistik sowie der sozialen und personalen Gleichwertigkeit von Straftaten, Köln 1973Google Scholar
  4. H.-L. Günther, Verurteilungen im Strafprozeß trotz subsumtionsrelevanter Tatsachenzweifel, Berlin 1976Google Scholar
  5. M. Herberger/ D. Simon, Wissenschaftstheorie für Juristen, Frankfurt a. M. 1980, S. 72 ff.Google Scholar
  6. J. Hruschka, „Zum Problem der ‚Wahlfeststellungen“, MDR 1967, 265 ff.Google Scholar
  7. ders., „Zur Logik und Dogmatik von Verurteilungen aufgrund mehrdeutiger Beweisergebnise im Strafprozeß“, JZ 1970, 637 ff.Google Scholar
  8. ders., „Die Herbeiführung eines Erfolges durch einen von zwei Akten bei eindeutigen und bei mehrdeutigen Tatsachenfeststellungen“, JuS 1982, 317 ff.Google Scholar
  9. ders., „Alternativfeststellung zwischen Anstiftung und sog. psychischer Beihilfe“, JR 1983, 177 ff.Google Scholar
  10. J. C. Joerden, Dyadische Fallsysteme im Strafrecht, Berlin 1986, S. 109 ff.Google Scholar
  11. ders., „Postpendenz-und Präpendenzfeststellungen im Strafverfahren. Zugleich eine Besprechung der Entscheidung des BGH vom 11. Nov. 1987-2 StR 506/87“, JZ 1988, 847 ff.Google Scholar
  12. ders., „Zur Reichweite der Anzeigepflicht aus § 138 I StGB und zur Beweisverwertung bei heimlicher Videobandaufhahme“, Jura 1990, 633 ff.Google Scholar
  13. ders., „Strafvereitelung durch vorab zugesagte Bestätigung eines falschen Alibis: Straffreiheit durch das Versprechen, sich strafbar zu machen? — BGH NJW 1998, 1327“, JuS 1999, 1063 ff.Google Scholar
  14. ders., „Fremd-und Eigenreferenz bei den Anschlussdelikten Begünstigung, Strafvereitelung, Hehlerei und Geldwäsche, in: FS für E.-J. Lampe, Berlin 2004, 771 ff.Google Scholar
  15. W. Küper, „Probleme der ‚Postpendenzfeststellung’ im Strafverfahren“, in: FS für R. Lange, Berlin 1976, S. 65 ff.Google Scholar
  16. ders., Probleme der Hehlerei bei Ungewisser Vortatbeteiligung, Heidelberg 1989Google Scholar
  17. C. Richter, „Die Postpendenzfeststellung“, Jura 1994, 130 ff.Google Scholar
  18. K. Schmoller, Alternative Tatsachenaufklärung im Strafrecht. Wahlfeststellungen, Stufenverhältnisse, „Freispruch zweiter Klasse“, Wien 1986Google Scholar
  19. ders., „Alternativfeststellung zwischen Alleinbegehung einer Geiselnahme und Verabredung zur Geiselnahme (Anm. zu BGH 4 StR 349/91“), JR 1993, 247 ff.Google Scholar
  20. C. Walper, „Die Voraussetzungen der Postpendenzentscheidung und der Tenor des Strafurteils“, Jura 1998, 622 ff.Google Scholar
  21. dies., Aspekte der strafrechtlichen Postpendenz, Pfaffenweiler 1999Google Scholar
  22. J. Wolter, „Anmerkung zu BGH 2 StR 506/87“, NStZ 1988, 456 ff.Google Scholar

Literatur

  1. J. C. Joerden, Dyadische Fallsysteme im Strafrecht, Berlin 1986, insbes. S. 19 ff.; 180 ff.Google Scholar
  2. J. Rödig, Die Denkform der Alternative in der Jurisprudenz, Heidelberg 1969Google Scholar
  3. R. Schmitz, „Der dolus alternativus“, ZStW 112 (2000), 301 ff.Google Scholar

Literatur

  1. D. Birnbacher, Tun und Unterlassen, Stuttgart 1995Google Scholar
  2. W. Gallas, „Pflichtenkollision als Schuldausschließungsgrund“, FS für E. Mezger, 1954, S. 311 ff.Google Scholar
  3. W. Gropp, „Die ‚Pflichtenkollision': weder eine Kollision von Pflichten noch Pflichten in Kollision“, FS für H. J. Hirsch, 1999, S. 207 ff.Google Scholar
  4. J. Hruschka, „Pflichtenkollisionen und Pflichtenkonkurrenzen', FS für K. Larenz zum 80. Geb., München 1983, S. 257 ff.Google Scholar
  5. ders., Anm. zu OLG Karlsruhe, JZ 1984, 241 ff.Google Scholar
  6. A. Hügli, „Pflichtenkollision“, Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 7, Basel 1989, Sp. 440 ff.Google Scholar
  7. G, Jakobs, Strafrecht AT, 2. Aufl., Berlin 1991, 15/6 ff.Google Scholar
  8. J. C. Joerden, Dyadische Fallsysteme im Strafrecht, Berlin 1986, S. 19 ff., 70 ff.Google Scholar
  9. ders., „Der Widerstreit zweier Gründe der Verbindlichkeit. Konsequenzen einer These Kants für die strafrechtliche Lehre von der ‚Pflichtenkollision'“, JRE 5 (1997), 43 ff.Google Scholar
  10. Arthur Kaufmann, „Rechtsfreier Raum und eigenverantwortliche Entscheidung“, FS für R. Maurach, 1972, S. 327 ff.Google Scholar
  11. H. Koriath, „Über rechtsfreie Räume in der Strafrechtsdogmatik“, JRE 11 (2002), 317 ff.Google Scholar
  12. W. Küper, Grund-und Grenzfragen der rechtfertigenden Pflichtenkollision, Berlin 1979Google Scholar
  13. T. Lenckner, in: Schönke / Schröder, StGB, 26. Aufl., München 2001, Vorbem. §§ 32 ff., Rdn. 71 ff.Google Scholar
  14. H. Otto, Pflichtenkollision und Rechtswidrigkeitsurteil, 3. Aufl., Marburg 1978Google Scholar
  15. G. Seebaß, „Handlungstheoretische Aspekte der Fahrlässigkeit“, JRE 2 (1994), 375 ff.Google Scholar
  16. T. Zoglauer, Normenkonflikte — zur Logik und Rationalität ethischen Argumentierens, Stuttgart-Bad Cannstatt 1998.Google Scholar

Literatur

  1. M. Binns, Inus-Bedingung und strafrechtlicher Kausalbegriff. J. L. Mackies Kausalanalyse und ihre Übertragung auf das Strafrecht, Baden-Baden 2001Google Scholar
  2. H. L. A. Hart/ A. M. Honoré, Causation in the Law, Oxford 1973Google Scholar
  3. T. Lenckner, in Schönke / Schröder, StGB, 26. Aufl. 2001, Vorbem. §§13 Rdn. 82 ff.Google Scholar
  4. J. C. Joerden, Dyadische Fallsysteme im Strafrecht, Berlin 1986, insbes. S. 11 ff.Google Scholar
  5. ders., „OGH JBl 1987, 191 — ein Fall alternativer Kausalität?“, JBl 110 (1988), S. 432 ff.Google Scholar
  6. ders., „Probleme der Zurechnung bei Gruppen und Kollektiven“, erscheint in: J. Renzikowski (Hrsg.), Zurechnung als Operationalisierung von Verantwortung, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. C. Knauer, Die Kollegialentscheidung im Strafrecht, München 2001Google Scholar
  8. J. L. Mackie, The Cement of the Universe. A Study of Causation, Oxford 1974Google Scholar
  9. I. Puppe, „Der Erfolg und seine kausale Erklärung im Strafrecht“, ZStW 92 (1980), 863 ff.Google Scholar
  10. A. Quentin, Kausalität und deliktische Haftungsbegründung; zugleich ein Beitrag zum Kausalitätsproblem bei Waldschadensfällen, Berlin 1994Google Scholar
  11. J. Rödig, Die Denkform der Alternative in der Jurisprudenz, Heidelberg 1969Google Scholar
  12. A. Schaal, Strafrechtliche Verantwortlichkeit bei Gremienentscheidungen in Unternehmen, Berlin 2001Google Scholar
  13. W. Stegmüller, Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie und Analytischen Philosophie, Bd. I, Erklärung — Begründung — Kausalität, Teil D, 2. Aufl., Berlin u.a. 1983Google Scholar
  14. F. Toepel, „Condicio sine qua non und alternative Kausalität — BGHSt 39, 195“, JuS 1994, 1009 ff.Google Scholar

Literatur

  1. K. Amelung, Irrtum und Täuschung als Grundlage von Willensmängeln bei der Einwilligung des Verletzten, Berlin 1998Google Scholar
  2. ders./F. Eymann, „Die Einwilligung des Verletzten im Strafrecht“, JuS 2001, 937 ff.Google Scholar
  3. G. Arzt, Willensmängel bei der Einwilligung, Göttingen 1970Google Scholar
  4. H. Janker, „Heimliche HIV-Antikörpertests — strafbare Körperverletzung?“, NJW 1987, 2897 ff.Google Scholar
  5. J. C. Joerden, „Einwilligung und ihre Wirksamkeit bei doppeltem Zweckbezug“, Rechtstheorie 22 (1991), 165 ff.Google Scholar
  6. H. H. Kühne, „Die strafrechtliche Relevanz eines auf Fehlvorstellungen gegründeten Rechtsgutsverzichts“, JZ 1979, 241 ff.Google Scholar
  7. K. Lackner/ K. Kühl, StGB, 24. Aufl., München 2001, § 228 Rdn. 8Google Scholar
  8. W. Mitsch, Rechtfertigung und Opferverhalten, Hamburg 2004, 2. Kap., S. 435 ff., 3. Kap., S. 495 ff.Google Scholar
  9. H. Pfeffer, Durchführung von HIV-Tests ohne den Willen des Betroffenen, Berlin 1989Google Scholar
  10. T. Rönnau, Willensmängel bei der Einwilligung im Strafrecht, Tübingen 2001Google Scholar
  11. C. Roxin, „Die durch Täuschung herbeigeführte Einwilligung im Strafrecht“, GS für P. Noll, Zürich 1984, S. 275 ff.Google Scholar

Literatur

  1. H. Alwart, „Der Begriff des Motivbündels im Strafrecht“, GA 1983, 433 ff.Google Scholar
  2. H. Fenge, „Über normlogische Zweifel an der gegenseitigen Ersetzbarkeit von Gebots-und Verbotsregeln sowie einstelliger und zweistelliger Normen“, Rechtstheorie 5 (1974), 94 ff.Google Scholar
  3. M. Herberger/ D. Simon, Wissenschaftstheorie für Juristen, Frankfurt a. M. 1980, S. 72 ff.Google Scholar
  4. J. C. Joerden, „Die ‚Verdoppelung’ — ein zentrales Strukturproblem des Strafrechts, GA 1984, 249 ff.Google Scholar
  5. ders., Dyadische Fallsysteme im Strafrecht, Berlin 1986, S. 186 ff.Google Scholar
  6. ders., „Drei Ebenen des Denkens über Gerechtigkeit. Dargestellt am Beispiel einiger rechtsethischer Regeln und Prinzipien“, ARSP 74 (1988), 307 ff.Google Scholar
  7. A. Kenny, „Intention and Purpose in Law“, in: R. S. Summers (Hrsg.), Essays in Legal Philosophy, Oxford 1968, 146 ff.Google Scholar
  8. J. Miquel, „Stoische Logik und römische Jurisprudenz“, Zeitschrift der Savigny-Stiftung, Romanistische Abteilung, Bd. 87 (1970), 95 ff.Google Scholar
  9. W. Opfermann, „Zur Gehaltsbestimmung normativer Sätze durch Matrizenkalküle“, in: H. Albert/ N. Luhmann/ W. Maihofer/ O. Weinberger (Hrsg.), Rechtstheorie als Grundlagenwissenschaft der Rechtswissenschaft, Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie, Bd. 2, Düsseldorf 1972, 187 ff.Google Scholar
  10. L. Philipps, „Täter und Teilnehmer-Versuch und Irrtum. Ein Modell für die rechtswissenschaftliche Analyse“, Rechtstheorie 5 (1974), 129 ff.Google Scholar
  11. P. Rolofs, „Der Irrtum über Tatbestandsalternativen und alternative Paragrafen“, JA 2003, 304 ff.Google Scholar
  12. F.-C. Schroeder, „Der Irrtum über Tatbestandsalternativen“, GA 1979, 321 ff.Google Scholar

Literatur

  1. R. Alexy, „Die logische Analyse juristischer Entscheidungen, ARSP-Beiheft, n.F. Nr. 14 (1980), S. 181 ff.Google Scholar
  2. M. Herberger/ D. Simon, Wissenschaftstheorie für Juristen, Frankfurt a. M. 1980, S. 77 ff.Google Scholar
  3. J. C. Joerden, Anm. zu Bay-ObLG JZ 1989, 542 ff., in: JZ 1989, 544 ff.Google Scholar
  4. U. Klug, Juristische Logik, 4. Aufl., Berlin/Heidelberg 1982Google Scholar
  5. U. Neumann, Juristische Argumentationslehre, Darmstadt 1986, S. 112 ff.Google Scholar
  6. E. Schneider, Logik für Juristen, 3. Aufl., München 1991Google Scholar
  7. D. Simon, „Juristische Logik und die richterliche Tätigkeit“, ZVglRWiss 81 (1982), 63 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2005

Personalised recommendations