Advertisement

Logik im Recht pp 349-371 | Cite as

Paradoxe Strukturen

Chapter
  • 319 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. I. M. Bocheński/ A. Menne, Grundriß der formalen Logik, 5. Aufl., Paderborn 1983, S. 88 ff.Google Scholar
  2. F. v. Kutschera, „Paradox III.“, Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 7, Basel 1989, Sp. 96 f.Google Scholar
  3. A. Menne, Einführung in die Logik, 2. Aufl., München 1973, S. 22 f.Google Scholar
  4. C. Thiel, „Paradoxon“, in: I. Mittelstraß (Hrsg.), Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, Bd. 3, Stuttgart/Weimar 1995, S. 46 f.Google Scholar
  5. T. Zoglauer, Einführung in die formale Logik für Philosophen, 2. Aufl., Göttingen 2002, S. 14 ff., 142 ff.Google Scholar
  6. ders., Normenkonflikte — zur Logik und Rationalität ethischen Argumentierens, Stuttgart-Bad Cannstadt 1998, insbes. S. 315 ff.Google Scholar

Literatur

  1. I. M. Bocheński/ A. Menne, Grundriß der formalen Logik, 5. Aufl., Paderborn 1983, S. 92 f.Google Scholar
  2. G. P. Fletcher, „Paradoxes in Legal Thought“, Columbia Law Review 85 (1984), 601 ff.Google Scholar
  3. J. C. Joerden, „Was leisten Kants Beispiele bei der Anwendung des Kategorischen Imperativs?“, ARSP 79 (1993), 247 ff.Google Scholar
  4. P. Schröder-Heister, „Lügner-Paradoxie“, in: J. Mittelstraß, Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, Bd. 2, Mannheim/Wien/Zürich 1984, S. 719 ff.Google Scholar
  5. A. Wacke, „Logische Paradoxien in antiker und moderner Jurisprudenz“, FS der Rechtswiss. Fakultät zur 600 Jahrfeier der Universität zu Köln, 1988, S. 325 ff., 332 ff.Google Scholar
  6. T. Zoglauer, Einführung in die formale Logik für Philosophen, 2. Aufl., Göttingen 2002, S. 15 ff.Google Scholar

Literatur

  1. E. Schneider, Logik für Juristen, 3. Aufl., München 1991, S. 100 ff.Google Scholar
  2. A. Wacke, „Logische Paradoxien in antiker und moderner Jurisprudenz“, FS der Rechtswiss. Fakultät zur 600 Jahrfeier der Universität zu Köln, 1988, S. 325 ff.Google Scholar
  3. T. Zoglauer, Einführung in die formale Logik für Philosophen, 2. Aufl., Göttingen 2002, S. 16 f.Google Scholar

Literatur

  1. C. F. Gethmann, „Rosssche Paradoxie“, in J. Mittelstraß (Hrsg.), Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, Bd. 3, Stuttgart/Weimar 1995, S. 643 f.Google Scholar
  2. H. Haberstrumpf, „Bemerkungen zu einigen Paradoxien der deontischen Logik“, ARSP 68 (1982), 407 ff.Google Scholar
  3. J. C. Joerden, „Anmerkung zum Urteil des BayObLG vom 22.7.1988 — 2 St 56/88 (= JZ 1989, 542); zur Formulierung und zum Inhalt der hoheitlichen Aufforderung im Sinne von § 125 Absatz 2 StGB (Landfriedensbruch)“, JZ 1989, 544 ff.Google Scholar
  4. R. Stranzinger, „Die Paradoxa der deontischen Logik“, in: I. Tammelo/ H. Schreiner, Grundzüge und Grundverfahren der Rechtslogik, Bd. 2, München 1977, S. 142 ff.Google Scholar
  5. T. Zoglauer, Einführung in die formale Logik für Philosophen, 2. Aufl., Göttingen 2002, S. 142 ff.Google Scholar

Literatur

  1. R. M. Chisholm, „Contrary-to-Duty Imperatives and Deontic Logic“, Analysis 24 (1963), 33 ff.Google Scholar
  2. H. Haberstrumpf, „Bemerkungen zu einigen Paradoxien der deontischen Logik“, ARSP 68 (1982), 407 ff., 418 ff.Google Scholar
  3. R. Stranzinger, „Die Paradoxa der deontischen Logik“, in: I. Tammelo/ H. Schreiner, Grundzüge und Grundverfahren der Rechtslogik, Bd. 2, München 1977, S. 142 ff.Google Scholar
  4. T. Zoglauer, Einführung in die formale Logik für Philosophen, 2. Aufl., Göttingen 2002, S. 146 f.Google Scholar

Literatur

  1. B.-O. Bryde, „Art. 79“, in: P. Kunig (Hrsg.), Grundgesetz-Kommentar, begr. von I. v. Münch, Bd. 3, München 2003Google Scholar
  2. J. L. Cowan, „The Paradox of Omnipotence“, Analysis 25 (1964/65), 102 ff.Google Scholar
  3. H. Dreier, „Art. 79 III“, in: ders. (Hrsg.), Grundgesetz. Kommentar, Bd. 2, Tübingen 1998Google Scholar
  4. S. Jørgensen, „Grundnorm und Paradox”, Rechtstheorie Beiheft 5 (1984), 179 ff.Google Scholar
  5. R. Maunz/ G. Dürig, „Art. 79”, in: Grundgesetz. Kommentar, bearb. von dens. u.a., Bd. 4, Lieferungen 1–42, MünchenGoogle Scholar
  6. H. Ridder, „Art. 79“, in: Kommentar zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, bearb. von A. Azzola u.a., Bd. 2, Neuwied 1989.Google Scholar

Literatur

  1. F. B. Fitch, „A Goedelized Formulation of the Prediction Paradox“, American Philosophical Quarterly 1 (1964), 161 ff.Google Scholar
  2. M. Gardner, Kopf oder Zahl? Paradoxa und mathematische Knobeleien, Weinheim 1978, S. 9 ff.Google Scholar
  3. ders., Gotcha, Paradoxien für den Homo Ludens, München 1987, S. 31 f.Google Scholar
  4. R. L. Kirkham, „The Two Paradoxes of the Unexpected Examination“, Philosophical Studies 46 (1986), 19 ff.Google Scholar
  5. W. Lenzen, „Die Paradoxie der überraschenden Übung: Logische, epistemologische und pragmatische Aspekte“, Logique et Analyse 19 (1976), 267 ff.Google Scholar
  6. W. v. O. Quine, „On a So-Called Paradox“, Mind 62 (1953), 65 ff.Google Scholar
  7. M. Scriven, „Paradoxial Announcements“, Mind 60 (1951), 403 ff.Google Scholar
  8. R. A. Sorensen, „Conditional Blindspots and the Knowledge Squeeze: A Solution to the Prediction Paradox“, Australasian Journal of Philosophy 62 (1984), 126 ff.Google Scholar
  9. P. Weiss, „The Prediction Paradox“, Mind 61 (1952), 265 ff.Google Scholar

Literatur

  1. H. Arnaszus, Spieltheorie und Nutzenbegriff aus marxistischer Sicht. Eine Kritik aktueller ökonomischer Theorien, Frankfurt a. M. 1974, insbes. S. 135 ff.Google Scholar
  2. R. Axelrod, Die Evolution der Kooperation, München 1987Google Scholar
  3. F. Bolle, „The Doctor's Dilemma“, erscheint in: J. C. Joerden/ J. N. Neumann, Medizinethik 5, Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa, Bd. 8Google Scholar
  4. T. Cornides, „Gefangenendilemma, herrschaftsfreie Kooperation und Rechtstheorie“, Rechtstheorie 19 (1988), 90 ff.Google Scholar
  5. C. Gramm, „Prävention durch staatliche Information“, ZRP 1990, 183 ff.Google Scholar
  6. R. Hegselmann, „Spieltheorie“, Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 9, Basel 1995, Sp. 1392 ff.Google Scholar
  7. J. C. Joerden, „Gerechtigkeit im ‚Fall Stolpe'? Die Denkfigur des ‚Gefangenendilemmas ‘als Beitrag zur Versachlichung einer bisher vorwiegend politisch geführten Debatte“, Rechtsphilosophische Hefte II, Gerechtigkeit, Frankfurt a. M. 1993, S. 87 ff.Google Scholar
  8. J. L. Mackie, Ethics. Inventing Right and Wrong, Harmondsworth 1978, S. 115 ff. (dt. Übers. von R. Ginters, Stuttgart 1981, S. 144 ff.)Google Scholar
  9. Platon, Politeia, in: Sämtliche Werke, hrsg. von W. F. Otto/ E. Grassi/ G. Plamböck, übers. von F. Schleiermacher, Bd. 3, HamburgGoogle Scholar
  10. A. Rapoport, „Escape From Paradox“, Scientific American 1967, 50 ff.Google Scholar
  11. H. Rott, „Spieltheorie“, in: J. Mittelstraß (Hrsg.), Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, Bd. 4, Stuttgart/Weimar 1996, S. 38 ff.Google Scholar
  12. D. Schmidtchen, „Ökonomik des Vertrauens“, in: H. Hof/ H. Kummer/ P. Weingart (Hrsg.), Recht und Vertrauen. Verhaltensgrundlagen des Rechts — zum Beispiel Vertrauen, Interdisziplinäre Studien zu Recht und Staat, Bd. 1, Baden-Baden 1994, S. 129 ff.Google Scholar
  13. T. Wiesner, Der Kronzeuge im Kartellrecht, Berlin 2004.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2005

Personalised recommendations