Advertisement

„Bildung“ zwischen Individuation und Vernetzung

Chapter
  • 1.7k Downloads

Auszug

Der Vernetzungsbegriff legt nahe, über aktuelle Prozesse der Globalisierung und Virtualisierung von Welt unter Stichworten wie „Entwicklung von Erwerbsarbeit“, „Kooperation europäischer Bildungssysteme“ oder „computergestützter Unterricht in den Schulen“ nachzudenken. Von einem solchen Begriffsverständnis möchte ich mich hier jedoch lösen und stattdessen einen Vernetzungsbegriff vorschlagen, der das aktuelle Verständnis einerseits unterbietet, es andererseits aber durch die Allgemeinheit der hier zugrunde gelegten Definition zugleich übersteigt. Vernetzung im hier verstandenen Sinne bezieht sich folglich auf ein Mensch-Umwelt-Verhältnis, das den Menschen nicht ins Zentrum seiner eigenen Handlungen stellt, sondern diese Eigenhandlungen vielmehr relativiert durch von außen erfahrene Abhängigkeiten. Diese Abhängigkeiten können vom Menschen als — gesellschaftlich, physikalisch oder naturwissenschaftlich zu erklärende — Gesetzmäßigkeiten wahrgenommen, sie können aber auch als ein „übermächtig“ wirkendes Schicksal erlebt werden. In den nun folgenden Ausführungen wird mich besonders der zweite Punkt interessieren, also „Vernetzung“ als individuell wahrgenommene Verbundenheit des Menschen mit einem als übermächtig erfahrenen Schicksal.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deutsche Shell (Hrsg.) (2000): Jugend 2000. 13. SHELL Jugendstudie, Bd. 1. — Opladen.Google Scholar
  2. Deutsche Shell (Hrsg.) (2006): Jugend 2006. 15. SHELL Studie. — Bonn.Google Scholar
  3. Eckhart Meister (1993): Vom edlen Menschen. In: Haug W. (Hrsg.): Bibliothek des Mittelalters, Bd. 21. MEISTER ECKHART. Werke II. — Frankfurt a.M., S. 314–333.Google Scholar
  4. Humboldt W. v. (1969a): Theorie der Bildung des Menschen. In: Flitner A./ Giel K. (Hrsg.): Wilhelm von HUMBOLDT. Werke in fünf Bänden, Bd. I. 2., durchges. Aufl. — Darmstadt, S. 234–240.Google Scholar
  5. Humboldt, W. v. (1969b): Über das Studium des Alterthums, und des griechischen insbesondere. In: Flitner A./ Giel K. (Hrsg.): Wilhelm von HUMBOLDT. Werke in fünf Bänden, Bd. II. 2., durchges. Aufl. — Darmstadt, S. 1–24.Google Scholar
  6. Nitschke A. (1979a): Der Wandel von Naturwissenschaft und Gesellschaft in Spätmittelalter und Renaissance. In: Faber K.-G. (Hrsg.): Wissenschaft als universalhistorisches Problem. — Stuttgart, S. 40–53.Google Scholar
  7. Nitschke A. (1979b): Revolutionen in Naturwissenschaft und Gesellschaft. — Stuttgart, Bad Cannstatt.Google Scholar
  8. Prokopf A. (2005/2006): Religiosität Jugendlicher. Zwischen Tradition und Konstruktion. Eine qualitativ-empirische Studie auf den Spuren korrelativer Konzeptionen. Unveröff. Dissertation, eingereicht an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Katholisch-Theologische Fakultät, Institut für Praktische Theologie, Lehrstuhl für Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts (Prof. Dr. Dr. Hans-Georg ZIEBERTZ), Wintersemester 2005/2006.Google Scholar
  9. Ruhloff J. (1996): Bildung im problematisierenden Vernunftgebrauch. In: Ders. / Borelli M. (Hrsg.): Deutsche Gegenwartspädagogik, Bd. II. — Baltmannsweiler, S. 148–157.Google Scholar
  10. Ziebertz H.-G./ Heil S./ Prokopf A. (2003): Gewagte Hypothesen — Abduktion in der Religionspädagogik. In: Dies. (Hrsg.): Abduktive Korrelation. Religionspädagogische Konzeption, Methodologie und Professionalität im interdisziplinären Dialog. — Münster, S. 11–32.Google Scholar
  11. Ziehe T. (1991): Zeitvergleiche: Jugend in kulturellen Modernisierungen. — Weinheim, München.Google Scholar
  12. Ziehe T. (1999): Vom Preis des selbstbezüglichen Wissens. In: Combe A./ Helsper W. (Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. 3. Aufl. — Frankfurt a.M., S. 924–942.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations