Advertisement

Über die bildende Wirkung der psychoanalytischen Kur

Chapter
  • 1.7k Downloads

Auszug

Neben der Traumdeutung als dem Königsweg zum Unbewussten beruht die psychoanalytische Kur zentral auf der Methode der freien Assoziation, auf dem ‚Gebot‘, alles zu sagen, was einem in den Sinn kommt, auch vermeintlich Unlogisches, Nebensächliches, Peinliches oder sonst Verpöntes. Die von FREUDS berühmter Patientin Anna O. so genannte talking cure und das chemney sweeping als dem Ausfegen des Geistes von bedrängenden Phantasien, Vorstellungen und Gedanken in der freien Assoziation hat sein Gegenstück in der Haltung des Analytikers, die durch gleichschwebende Aufmerksamkeit, Abstinenz, das Vermeiden jeglicher Kritik und Bewertung gekennzeichnet ist sowie dadurch, dass weder Handlungsanweisungen, Vorschläge oder Empfehlungen gegeben werden. Solche, die Beziehung strukturierenden Haltungen des Analytikers sollen jegliche Formen intentionaler Beeinflussung ausgeschlossen erscheinen lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abelin E. L. (1986): Die Theorie der frühkindlichen Triangulation. In: Stork J. (Hrsg.): Das Vaterbild in Kontinuität und Wandlung. — Stuttgart, S. 45–72.Google Scholar
  2. Ainsworth M. u.a. (1978): Patterns of Attachment: A Psychological Study of Strange Situation. — Hillsdale.Google Scholar
  3. Baumert J. u. a. (Hrsg.) (2001): PISA 2000: Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. — Opladen.Google Scholar
  4. Bowlby J. (1969): Bindung. — München.Google Scholar
  5. Bowlby J. (1995): Elternbildung und Persönlichkeitsentwicklung. Therapeutische Aspekte der Bindungstheorie. — Heidelberg.Google Scholar
  6. Bion W. R. (1962/1990b): Eine Theorie des Denkens. In: Melanie KLEIN Heute. Bd. I. — Stuttgart, S. 225–235.Google Scholar
  7. Bion W. R. (1962/1990a): Lernen durch Erfahrung. — Frankfurt a.M.Google Scholar
  8. Bittner G./ Rehm W. (Hrsg.) (1964): Psychoanalyse und Erziehung. — Bern/Stuttgart.Google Scholar
  9. Britton R. (1998): Die fehlende Verbindung: Die Sexualität der Eltern im Ö dipuskomplex. In: Britton R./ Feldman M./ O’shaughnessy E.: Der Ö dipuskomplex in der Schule Melanie KLEINS. — Stuttgart.Google Scholar
  10. Canetti E.: Die gerettete Zunge (1977), Die Fackel im Ohr (1980), Das Augenspiel (1985).Google Scholar
  11. Dörr M./ Göppel R. (2003): Bildung der Gefühle. Innovation? — Illusion? — Intrusion? — Frankfurt a.M.Google Scholar
  12. Dornes M. (2000): Die emotionale Welt des Kindes. — Frankfurt a.M.Google Scholar
  13. Dornes M. (2006): Die Seele des Kindes. — Frankfurt a.M.Google Scholar
  14. Eggert-Schmid A. u.a. (Hrsg.) (2006): Lernen, Lernstörungen und die pädagogische Beziehung. — Frankfurt a.M.Google Scholar
  15. Erikson E. H. (1988): Der vollständige Lebenszyklus. — Frankfurt a.M.Google Scholar
  16. Ferenczi S. (1919/1970): Zur psychoanalytischen Technik. In: Schriften zur Psychoanalyse I. — Frankfurt a.M.Google Scholar
  17. Fonagy P. (1998): Die Bedeutung der Dyade und der Triade für das wachsende Verständnis seelischer Zustände. In: Bürgin D. (Hrsg.): Triangulierung. Der Übergang zur Elternschaft. — Stuttgart, New York, S. 141–161.Google Scholar
  18. Fonagy P. (2003): Bindungstheorie und Psychoanalyse. — Stuttgart.Google Scholar
  19. Fonagy P. (2005): Der Interpersonale Interpretationsmechanismus (IIM). In: Green V. (Hrsg.): Emotionale Entwicklung in Psychoanalyse, Bindungstheorie und Neurowissenschaften. Theoretische Konzepte und Behandlungspraxis. — Frankfurt a.M., S. 141–163.Google Scholar
  20. Freud S. (1914/1999): Erinnern, Wiederholen und Durcharbeiten In: Gesammelte Werke Bd. X. — Frankfurt a.M., S. 126–136.Google Scholar
  21. Freud S. (1916/1999): Einige Charaktere aus der psychoanalytischen Arbeit (die am Erfolge scheitern). In: Gesammelte Werke Bd. X. — Frankfurt a.M., S. 363–391.Google Scholar
  22. Freud S. (1917/1999): Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. In: Gesammelte Werke Bd. XI. — Frankfurt a.M.Google Scholar
  23. Freud S. (1930/1999): Das Unbehagen in der Kultur. In: Gesammelte Werke Bd. XIV. — Frankfurt a.M., S. 419–506.Google Scholar
  24. Grossmann K. E./ Grossmann K. (Hrsg.) (2003): Bindung und menschliche Entwicklung. — Stuttgart.Google Scholar
  25. Habermas J. (1967): Erkenntnis und Interesse. — Frankfurt a.M.Google Scholar
  26. Heimann P. (1964): Bemerkungen zur Gegenübertragung. In: Psyche 18/9, S. 483–493.Google Scholar
  27. Hinshelwood R. D. (1993): Wörterbuch der KLEIN ianischen Psychoanalyse. — Stuttgart. Darin: Denken (S. 362-369), Gegenübertragung (S. 402-413), Verbindung (S. 683-687).Google Scholar
  28. Hohage R. (1994): Diagnostik und Therapie neurotischer Arbeitsstörungen. In: Psychotherapeut, Heft 39, S. 146–152.Google Scholar
  29. Klein M. (1983a): Zur Theorie von Angst und Schuldgefühl. In: Dies.: Das Seelenleben des Kleinkindes. — Stuttgart2, S. 164–186.Google Scholar
  30. Klein M. (1930/1983b): Die Bedeutung der Symbolbildung für die Ich-entwicklung. In: Dies.: Das Seelenleben des Kleinkindes. — Stuttgart2 S. 36–54.Google Scholar
  31. Klein M. (1983): Neid und Dankbarkeit. In: Dies.: Das Seelenleben des Kleinkindes. — Stuttgart2 s. 225–244.Google Scholar
  32. Von Klitzing K. (1998): Die Bedeutung des Vaters für die frühe Entwicklung, in: Ders. (Hrsg.) Psychotherapie in der frühen Kindheit. — Göttingen, S. 119–131.Google Scholar
  33. Von Klitzing K. (2003): Die Bedeutung triadischer Familienbeziehungen für die Entwicklung des Kindes. Tagungsband der DPV Herbsttagung.Google Scholar
  34. Lenzen D. (1985): Über die Beschädigung des Geistes durch die Ertüchtigung des Körpers. In: Merkur 7, S. 591–599.Google Scholar
  35. Lenzen D. (1989): Vater. In: Ders. (Hrsg.): Pädagogische Grundbegriffe, Bd. 2. — Reinbek, S. 1545–1554.Google Scholar
  36. Lenzen D. (1997): Lebenslauf oder Humanontogenese? Vom Erziehungssystem zum kurativen System — von der Erziehungswissenschaft zur Humanvitologie. In: Lenzen D./ Luhmann N. (Hrsg.): Bildung und Weiterbildung im Erziehungssystem. — Frankfurt a.M., S. 228–247.Google Scholar
  37. Lenzen D. (2003): Bildung neu denken! Das Zukunftsprojekt. Hrsg. von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft. Wissenschaftliche Koordination: Dieter LENZEN. — Opladen.Google Scholar
  38. Loch W. (1974): Der Analytiker als Gesetzgeber und Lehrer. Legitime oder illegitime Rollen? In: Psyche 28, S. 431–460.Google Scholar
  39. Marx R. (2000): Lehr-und Lernprozesse an der Hochschule. In: Ahrbeck B./ Körner J. (Hrsg.): Der vergessene Dritte — Ödipale Konflikte in Erziehung und Therapie. — Neuwied, Berlin, S. 136–149.Google Scholar
  40. Marx R./ Rost F. (1989): Mutter. In: Lenzen D. (Hrsg.): Pädagogische Grundbegriffe, Bd. 2. — Reinbek, S. 1078–1091.Google Scholar
  41. Racker H. (1978): Übertragung und Gegenübertragung. — München.Google Scholar
  42. Rosenfeld H. (1990): Sackgassen und Deutungen. — München.Google Scholar
  43. Roth G. (1994): Das Gehirn und seine Wirklichkeit. — Frankfurt a.M.Google Scholar
  44. Rotmann M. J. (1978): Die Bedeutung des Vaters in der Wiederannäherungsphase. In: Psyche 32, S. 1105–1147.Google Scholar
  45. Schleiermacher F. (2000): Vorlesungen 1820/21. In: Winkler M./ Brachmann J. (Hrsg.): Texte zur Pädagogik. Kommentierte Studienausgabe, Bd. 1. — Frankfurt a.M., S. 260-380.Google Scholar
  46. Schwenk B. (1989): Bildung. In: Lenzen D. (Hrsg.): Pädagogische Grundbegriffe, Bd. 1. — Reinbek, S. 208–221.Google Scholar
  47. Segal H. (1996): Traum, Phantasie und Kunst. — Stuttgart.Google Scholar
  48. Solms M./ Turnbull O. (2004): Das Gehirn und die innere Welt. Wissenschaft und Psychoanalyse. — Düsseldorf.Google Scholar
  49. Suomi S. J. (2006): Die wechselseitige Beeinflussung zwischen genetischen und Umweltfaktoren formt individuelle Differenzen der Verhaltensentwicklung bei Primaten. In: Brisch K. H./ Hellbrügge T. (Hrsg.): Kinder ohne Bindung. — Stuttgart.Google Scholar
  50. Winnicott D. W. (1987): Vom Spiel zur Kreativität. — Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations