Advertisement

Instantane Bildung

Zu einem Tagtraum Descartes‘
Chapter
  • 1.7k Downloads

Auszug

In seinem so beeindruckend autobiographisch durchwirkten Discours de la méthode aus dem Jahre 1637 stellt sich DESCARTES als ein Mann vor, dem in seiner Jugend, neben anderem, der Mangel an Einheitlichkeit der Werke des Menschen Anlass zum Unmut gewesen sei. Um wie viel schöner, so sei seine Überlegung gewesen, könnten Bauten sein, wenn sie auf einen einzigen, von einer und nur einer Person erdachten Plan hin angelegt wären statt im Laufe der Zeit von vielen Personen mit vielen Plänen, und dies gelte ebenso von Städten, politischen Verfassungen sowie wissenschaftlichem Wissen. Der Unübersichtlichkeit einer Vielzahl von handwerklichen, stadtplanerischen, gesetzgebenden oder forschenden Autoren habe er, DESCARTES, die Idee eines Entwurfs ‚aus einer Hand‘ vorgezogen, was sachlich ohne weitere Erläuterung evident sei; man brauche sich nur die „rues courbés et inégales“ (VI, S. 11) vor Augen halten, um die Unterschiede in Schönheit und Vernunft abmessen zu können. Als ein letztes Beispiel ästhetisch oder rational unbezweifelbarer Überlegenheit nur eines einzigen Autors statt derer viele fügt DESCARTES die Polypragmosyne befördernde Vielzahl der kindlichen Bestrebungen und autoritativen Lehrpersonen an, die in vergleichbarer Weise den Geist des aufwachsenden Kindes beschäftigten und verwirrten, wie es Architekten oder Stadtplaner von alters her mit dem Grundriss von Häusern oder Städten täten. Im Gegensatz zu manchen Meinungen zieht DESCARTES daraus aber nicht die Konsequenz auf eine Inferiorität der Kindheit überhaupt!

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anonym (1795): Gespräch mit einem Kind, das gebohren wird. In: Der Genius der Zeit, Bd. V, S. 444f.Google Scholar
  2. Artikel “Kind” (1976): Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. IV. — Basel, Sp. 827–834.Google Scholar
  3. Arnobius (D.Ä.) (1842): Des Afrikaners Arnobius Sieben Bücher. Wider die Heiden. Aus dem Lateinischen von F.A. von BESNARD. — Landshut.Google Scholar
  4. Augustinus A. (1981): Sancti Aurelii Augustini De Civitate Dei, 2 Bde. — Darmstadt (Nachdruck der Ausgabe Teubner Leipzig 1929).Google Scholar
  5. Blumenberg H. (1993): Matthäuspassion. Frankfurt a.M.4.Google Scholar
  6. Descartes R. (1996): Oeuvres de DESCARTES, Ed. Adam Ch./ Tannery P., 11 Bde. — Paris (Nachdruck). Zitate unter Angabe von Band (römische) Seitenzahl (arabische Zahl).Google Scholar
  7. Heinrichs M. (1998): „...ergo sum“. DESCARTES ‘„Fabel“, wie er zum richtigen Gebrauch der Vernunft kam. In: Pädagogische Korrespondenz, H. 22, S. 25–42.Google Scholar
  8. Kant I. (1983): Werke in sechs Bänden. Hrsg. v. W. Weischedel, Bd. IV, Schriften zur Ethik und Religionsphilosophie. — Darmstadt5.Google Scholar
  9. Langewand A. (2000): Unsere heidnische Kindheit. In: Zeitalter der Aufklärung — Zeitalter der Pädagogik. Zu den Ambivalenzen einer Epoche. Hrsg. v. Bürmann I./ Fiegert M./ Korte P. — Münster, S. 111–133 (Texte zur Theorie und Geschichte der Bildung, hrsg. v. F. BRÜGGEN & F.-K. GÖSTEMEYER, Bd. 15).Google Scholar
  10. Rousseau J.-J. (1964): Oeuvres complètes, hrsg. v. Gagnebin B./ Raymond M., Tome III (Du Contrat Social-Ecrits politiques). — Paris (Bibliothèque de la Pleiade); Tome IV (Èmile-Èducation-Morale-Botanique), Paris (Bibliothèque de la Pleiade). Zitate unter Angabe von Band (römische) und Seitenzahl (arabische Zahl).Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations