Advertisement

Die Organisation der Bildung — eine Zumutung für die Profession?

Chapter

Auszug

Organisation kann als Problemlösemechanismus moderner Gesellschaften beschrieben werden, der sich historisch betrachtet in dem Zeitraum entwickelt, in dem soziales Handeln entscheidungsabhängig wird. Organisationen kompensieren Beschränkungen des individuellen Entscheidungsverhaltens, die sich aus der Unvollständigkeit der Informationen über mögliche Alternativen und aus dem Problem der Bewertung zukünftiger Ereignisse (vgl. SIMON 1976, S. 81f.) ergeben, indem sie individuellen Entscheidern Prämissen für Entscheidungen vorgeben: Sie definieren Zwecke, an denen sich Entscheidungen ausrichten, und geben Handlungsbzw. Konditionalprogramme vor (Entscheidungsprogramme); sie fokussieren Aufmerksamkeit, indem sie Aufgaben isolieren und sequenzieren und Zuständigkeiten in vertikaler wie in horizontaler Richtung differenzieren (Kommunikationswege);

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Freidson E. (2001): Professionalism — The Third Logic: On the Practice of Knowledge. — Chicago.Google Scholar
  2. Humboldt W. v. (1903): Gesammelte Schriften. Hrsg. von der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften, Bd. X. — Berlin.Google Scholar
  3. Jachmann R. B. (1812): Beschreibung des Conradinum auf Jenkau bei Danzig. In: Archiv deutscher Nationalbildung, 1. Jg., Heft 3, S. 271–323.Google Scholar
  4. Jeismann K.-E. (1996): Das preußische Gymnasium in Staat und Gesellschaft, Bd. 2: Höhere Bildung zwischen Reform und Reaktion 1817–1859. — Stuttgart.Google Scholar
  5. Kurze Nachricht über den Zustand der Schulen in der Preuß. Provinz Litthauen (1812). In: Archiv deutscher Nationalbildung, 1. Jg., H. 4, S. 464–484.Google Scholar
  6. Luhmann N. (2000): Organisation und Entscheidung. — Wiesbaden.Google Scholar
  7. Mintzberg H. (1983): Structure in Fives. — Englewood Cliffs.Google Scholar
  8. Paulsen F. (1921): Geschichte des gelehrten Unterrichts, Bd. 2. — 3. erw. Aufl. — Berlin.Google Scholar
  9. Scheler M. (1926): Die Wissensformen der Gesellschaft. — Leipzig.Google Scholar
  10. Schimank U./ Kehm B./ Enders J. (1999): Institutional mechanisms of problem processing of the German university system: Status quo and new developments. In: Braun D./ Merrien F.-X. (eds.): Towards a new model of governance for universities? A comparative view. — London, pp. 179–194.Google Scholar
  11. Schleiermacher F. D. E (1957): Pädagogische Schriften, hrsg. v. Weniger E./ Schulze M., Bd. 2. — Düsseldorf/München.Google Scholar
  12. Simon H. A. (1976): Administrative Behaviour. A Study of Decision-Making Processes in Administrative Organizations. — 3. Aufl. — New York.Google Scholar
  13. Spranger E. (1960): Wilhelm von HUMBOLDT und die Reform des Bildungswesens. — Tübingen.Google Scholar
  14. Titze H. (1973): Die Politisierung der Erziehung. — Frankfurt a.M.Google Scholar
  15. Titze H. (1977): Die soziale und geistige Umbildung des preußischen Oberlehrerstandes von 1870 bis 1914. In: Zeitschrift für Pädagogik, 14. Beiheft. — Weinheim/Basel.Google Scholar
  16. vbw — Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. (Hrsg.) (2007): Bildungsgerechtigkeit. Jahresgutachten 2007. WiesbadenGoogle Scholar
  17. Waters M. (1989): Collegiality, Bureaucracy, and Professionalization. A Weberian Analysis. In: American Journal of Sociology 94, S. 45–72.CrossRefGoogle Scholar
  18. Wiese L. (1864): Das höhere Schulwesen in Preussen. Historisch-statistische Darstellung im Auftrage des Ministers der geistlichen, Unterrichts-und Medicinal-Angelegenheiten, Bd. 1.Google Scholar
  19. Wiesenthal H. (2005): Markt, Organisation und Gemeinschaft als „zweitbeste“ Verfahren sozialer Koordination: In: Jäger W./ Schimank U. (Hrsg.): Organisationsgesellschaft. Facetten und Perspektiven. — Wiesbaden, S. 223–264.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations