Advertisement

Medien — Zumutung oder Angebot?

Erkenntnistheoretische Reflexionen zur Wirkungshypothese
Chapter
  • 1.7k Downloads

Auszug

Die Debatte, ob und wie Medien Einfluss auf das Leben von Menschen nehmen, hat in den letzten Jahren, nicht zuletzt motiviert durch eine rasante technische Entwicklung moderner elektronischer Massenmedien, wieder zugenommen. Im Mittelpunkt der Diskussion steht dabei momentan — neben den allgemeinen gesellschaftlichen Auswirkungen — auch die Frage, ob und wie vor allem Kinder und Jugendliche durch Medienkonsum in ihrer Entwicklung beeinträchtigt oder befördert werden. Eine derzeit in den USA geführte Debatte, ob z.B. Computer ‚;wieder‘ aus den Klassenzimmern entfernt werden sollten, aber auch die momentan in Deutschland geführte Diskussion über ein Verbot von so genannten Killerspielen sind paradigmatisch dafür. Zwei Dinge sind dabei aus erziehungswissenschaftlicher Sicht bedeutsam: Zum einen wird durch den Fokus auf die Entwicklung von Heranwachsenden hier auch eine pädagogische Debatte geführt, zum anderen wird im Kontext pädagogischer Ansprüche den Medien eine konkrete ‚Wirkung‘ unterstellt (vgl. EHRENSPECK/HACKENBERG/LENZEN 2006).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Charlton M./ Neumann K. (1990a): Medienrezeption und Identitätsbildung. — Tübingen.Google Scholar
  2. Charlton M./ Neumann K. (1990b): Rezeptionsforschung als Strukturanalyse. Diskussion einer Forschungsmethode am Beispiel der Freiburger Längsschnittuntersuchung von Kindern. In: Charlton M./ Bachmair B. (Hrsg.): Medienkommunikation im Alltag. — München, S. 25–56.Google Scholar
  3. Chomsky N. (1957): Syntactic Structures. — Den Haag.Google Scholar
  4. Chomsky N. (1965): Aspects of the Theory of Syntax. — Cambridge.Google Scholar
  5. DFG (Hrsg.) (1987): Medienwirkungsforschung in der Bundesrepublik Deutschland: Enquete der Senatskommission für Medienwirkungsforschung. — Weinheim.Google Scholar
  6. Drinck B./ Ehrenspeck Y./ Hackenberg A./ Hedenigg S./ Lenzen D. (2001): Von der Medienwirkungsbehauptung zur erziehungswissenschaftlichen Medienrezeptionsforschung. In: MedienPädagogik — Online-Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung. — Zürich (http://www.medienpaed.com).
  7. Ehrenspeck Y./ Hackenberg A./ Lenzen D. (2006): Wie konstruieren Jugendliche Todesdarstellungen? Ergebnisse eines DFG-Forschungsprojektes zur erziehungswissenschaftlichen Medienrezeptionsforschung. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, H. 3. — Berlin, S. 424–446.Google Scholar
  8. Groß Mann B. (1999): Medienrezeption. Ein Überblick über bestehende Ansätze und der Vorschlag einer konstruktivistischen Alternative. — Opladen.Google Scholar
  9. Hackenberg A. (2001): Die Darstellung von Solidarität im postmodernen Spielfilm — Eine Analysemethode sozialer Interaktionen in Spielfilmen. — Berlin.Google Scholar
  10. Hackenberg A. (2004): Filmverstehen als kognitiv-emotionaler Prozess — Zum Instruktionscharakter filmischer Darstellungen und dessen Bedeutung für die Medienrezeptionsforschung. — Berlin.Google Scholar
  11. Höffe O. (1996): Immanuel KANT. — München.Google Scholar
  12. Kelly G.A. (1986): Die Psychologie der persönlichen Konstrukte. — Paderborn.Google Scholar
  13. Lenzen D./ Luhmann N. (1997): Vorwort. In: Lenzen D./ Luhmann N. (Hrsg.): Bildung und Weiterbildung im Erziehungssystem. Lebenslauf und Humanontogenese als Medium und Form. — Frankfurt a.M., S. 7–9.Google Scholar
  14. Luhmann N. (1987): Sozialisation und Erziehung. In: Lenzen D. (Hrsg.): Niklas LUHMANN. Schriften zur Pädagogik. — Frankfurt a.M., S. 111–122.Google Scholar
  15. Luhmann N. (1997): Die Kunst der Gesellschaft. — Frankfurt a.M.Google Scholar
  16. mikos l. (1999): Zwischen den Bildern — Intertextualität in der Medienkultur. in: Ammann D./ Moser H./ Vaissière R. (hrsg.): Medien Lesen: der Textbegriff in der Medienwissenschaft. — Zürich s. 61–85.Google Scholar
  17. Roth G. (1995): Schnittstelle Gehirn. Interface Brain. — Bern.Google Scholar
  18. Roth G. (1998): Das Gehirn und seine Wirklichkeit. Kognitive Neurobiologie und ihre philosophische Konsequenz. — Frankfurt a.M.Google Scholar
  19. Roth G. (2001): Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. — Frankfurt a.M.Google Scholar
  20. Schmidt S. J. (1996): Kognitive Autonomie und soziale Orientierung. Konstruktivistische Bemerkungen zum Zusammenhang von Kognition, Kommunikation, Medien und Kultur. — Frankfurt a.M.Google Scholar
  21. Willke H. (1995): Systemtheorie II: Interventionstheorie. — Stuttgart.Google Scholar
  22. Willke H. (2005): Symbolische Systeme. Grundriss einer soziologischen Theorie. — Weilerswist.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations