Advertisement

Die Organisation und Durchführung der ambulanten parenteralen Schmerztherapie und Symptomkontrolle bei Patienten im fortgeschrittenen Stadium einer Tumorerkrankung am Beispiel des Palliativteams Erlangen

  • Dieter Märkert
  • Christa Geiß
  • Gabi Littschwager
  • Christine Schiessl
  • Norbert Grießinger
  • Reinhard Sittl

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Märkert D (1999) Tragbare Infusionspumpen. In: Hintzenstern U (Hrsg) Lightfaden Infusionspraxis. Urban & Fischer, München Jena, S 49–55Google Scholar
  2. 2.
    Märkert D, Geiß C, Keil I, Böswald W, Grießinger N, Sittl R (2001) Organisation und Arbeitsweise des ambulanten Palliativ-Teams der Schmerzambulanz Erlangen. Anästhesiologie & Intensivmedizin 42: 523Google Scholar
  3. 3.
    Sabatowski R, Radbruch L, Müller M, Nauck F, Elsner F, Grond S (2000) Ambulante Palliativ-und Hospizdienste in Deutschland. Z Palliativmed 1: 17–24CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schindler T, Rieger A, Woskanjan S (2000) Krebskranken ein Sterben zu Hause ermöglichen. Deutsches Ärzteblatt 41: 2688–2692Google Scholar
  5. 5.
    Schlunk T, Staab T (2002) Das Tübinger Projekt Häusliche Betreuung Schwerkranker: Akzeptanz eines ambulanten Palliativdienstes bei Hausärzten. Z Palliativmed 4: 100–104CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2006

Authors and Affiliations

  • Dieter Märkert
    • 1
  • Christa Geiß
    • 2
  • Gabi Littschwager
    • 3
  • Christine Schiessl
    • 4
  • Norbert Grießinger
    • 3
  • Reinhard Sittl
    • 2
  1. 1.Klinik f. Anästhesiologie Univ. Erlangen-NürnbergErlangen
  2. 2.Klinik für Anästhesiologie der Universität Erlangen-NürnbergErlangen
  3. 3.Zentrum f. interdisziplinäre Schmerz-TherapieUniversitätsklinikum ErlangenErlangen
  4. 4.Universitätsklinikum ErlangenErlangen

Personalised recommendations