Advertisement

Zur Geschichte der Hospizbewegung

  • Andreas Heller
  • Sabine Pleschberger

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baumgartner J (2004) Gedanken zur Entwicklung der Hospiz-und Palliativmedzin — Rückblick und Ausblick. In: Österreichische Krebshilfe-Krebsgesellschaft Tirol (Hrsg) Abschied in Würde. Gedanken zur Palliativmedizin in Tirol. Innsbruck, S 8–15Google Scholar
  2. 2.
    Bruera E, DeLima L, Woodruff R, Doyle D (2004) International Association for Hospice and Palliative Care (IAHPC): working to improve access to palliative care. Palliative Medicine 18: 491–493PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Feldmann K (1997) Sterben und Tod. Sozialwissenschaftliche Theorien und Forschungsergebnisse. Leske & Budrich, OpladenGoogle Scholar
  4. 4.
    Gronemeyer R, Fink M, Globisch M, Schumann F (2004) Helfen am Ende des Lebens. Hospizarbeit und Palliative Care in Europa. Hospiz Verlag, WuppertalGoogle Scholar
  5. 5.
    Heimerl K, Pleschberger S (2002) Palliative Versorgung in Deutschland und Österreich: Angebote und Strukturen. In: Pleschberger S, Heimerl K, Wild M (Hrsg) Palliativpflege. Grundlagen für Praxis und Unterricht. Facultas, Wien, S 44–60Google Scholar
  6. 6.
    Heller A, Heimerl K, Pleschberger S, Husebø S, Sandgathe Husebø B (2002) Palliative Kultur. kursbuch palliative care 4: 5–11Google Scholar
  7. 7.
    Heller A (Hrsg) (1994) Kultur des Sterbens. Bedingungen für das Lebensende gestalten. Lambertus, Freiburg/BrGoogle Scholar
  8. 8.
    Heller A (2000) Die Einmaligkeit von Menschen verstehen und bis zuletzt bedienen. In: Heller A, Heimerl K, Husebø S (Hrsg) Wenn nichts mehr zu machen ist, ist noch viel zu tun. Wie alte Menschen würdig sterben können. Lambertus, Freiburg, S 9–24Google Scholar
  9. 9.
    Heller B, Heller A (2003) Sterben ist mehr als Organversagen. Spiritualität und Palliative Care. In: Heller B (Hrsg) Aller Einkehr ist der Tod. Interreligiöse Zugänge zu Sterben, Tod und Trauer. Lambertus, Freiburg, S 7–21Google Scholar
  10. 10.
    Höfler E (2001) Die Geschichte der Hospizbewegung in Österreich. Zukunft braucht Vergangenheit. Kursbuch Palliative Care, WienGoogle Scholar
  11. 11.
    James N, Field D (1992) The routinization of hospice: charisma and bureaucratization. Social Science and Medicine 34: 1363–1375PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Jonen-Thielemann I (2001) Organisation der Palliativmedizin in Klinik und Ambulanz — das Dr. Mildred Scheel Haus am Klinikum der Universität zu Köln. In: Heimerl K, Heller A (Hrsg) Eine große Vision in kleinen Schritten. Aus Modellen der Hospiz-und Palliativbetreuung lernen. Lambertus, Freiburg, S 215–233Google Scholar
  13. 13.
    Kübler-Ross E (1969) Interviews mit Kranken im Endstadium. Interviews mit Sterbenden. StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    NCHSPCS (1995) Specialist palliative care. A statement of definitions. National Council for Hospice and Specialist Palliative Care Services, LondonGoogle Scholar
  15. 15.
    ÖBIG (2000) Österreichischer Krankenanstalten-und Großgeräteplan 2001. Bundesministerium für soziale Sicherheit und Gesundheit, WienGoogle Scholar
  16. 16.
    Parkes CM (1993) Bereavement. In: Doyle D, Hanks G, Macdonald N (Hrsg) Oxford textbook of palliative medicine. Oxford Medical Press, OxfordGoogle Scholar
  17. 17.
    Radbruch J, Zech D (1997) Definition, Entwicklung und Ziele der Palliativmedizin. In: Aulbert E, Zech D (Hrsg) Lehrbuch der Palliativmedizin. Schattauer, New York Stuttgart, S 1–11Google Scholar
  18. 18.
    Saunders C (1984) The philosophy of terminal care. In: Saunders C (Hrsg) The management of terminal malignant disease. Arnold, London, S 232–241Google Scholar
  19. 19.
    Seitz O, Seitz D (2002) Die moderne Hospizbewegung in Deutschland auf dem Weg ins öffentliche Bewusstsein. Ursprünge kontroverse Diskussionen, Perspektiven. Centaurus, HerbolzheimGoogle Scholar
  20. 20.
    www.dgpalliativmedizin.deGoogle Scholar
  21. 21.
    World Health Organization (1990) Cancer pain relief and palliative care. Report of a WHO Expert Committee. WHO, GenfGoogle Scholar
  22. 22.
    World Health Organization (2002) National Cancer Control Programmes. Policies and managerial guidelines, 2. Aufl. WHO, GenfGoogle Scholar
  23. 23.
    Zech A (1994) Die Entwicklung der Palliativmedizin in Deutschland. In: Klaschik E, Nauck F (Hrsg) Palliativmedizin heute. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 85–102Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2006

Authors and Affiliations

  • Andreas Heller
    • 1
  • Sabine Pleschberger
    • 1
  1. 1.Abt. Palliative Care und Organisations-EthikFakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung der Universität Klagenfurt (IFF)Wien

Personalised recommendations