Advertisement

Die Ausbildung der Unkrautvegetation Unter Verschiedenen Feldfrüchten

  • F. Kühn
Chapter
Part of the Berichte der Internationalen Symposien der Internationalen Vereinigung für Vegetationskunde book series (TUEN, volume 11)

Zusammenfassung

Es wurde die Unkrautvegetation unter einer Fruchtfolge von zehn Versuchsflächen der Forschungsstation für Agrotechnik in Pohořelice in Südmähren verfolgt (nördliche geographische Breite 40°58, geographische Länge östlich 16°31′, Meereshöhe 182 m, Jahrestemperatur 8,9° C, ebenes Gelände). Fruchtfolge: 1.Luzerne, 2. Luzerne, 3.Hafer, 4.Winterweizen, 5.Zuckerrübe, 6.Kartoffeln, 7.Winterweizen, 8.Winterroggen (für Korn), 9.Kornmais, 10.Sommergerste mit Untersaat. Im Jahre 1962 wurden anstatt des ausgefrorenen Winterweizens, Sommerweizen gesät, anstatt ausgefrorenem Winterrogen, Sommergerste. In günstigen Jahren wurden als Stoppelfrucht Bohnen mit weißem Senf gesät. Mit Kunstdünger wurden alle Früchte außer Gerste und Luzerne gedüngt, Zuckerrübe und Mais auch mit Stalldünger. In den Parzellen wurden vor jeder Ernte von 2–5 Quadratmetern die oberirdischen Teile der Unkräuter abgeschnitten, nach Arten gezählt, und die Trockenmasse je m2 ermittelt. Es wurden 6 Jahrgänge erfaßt, ein Jahrgang wurde auch getrennt nach Unkrautarten gewogen. Die Unkrautvegetation der Lokalität kann man in die Descurainio-Delphinietum (SCHUBERT & MAHN 1959) einreihen. Die Versuchsfelder waren gut bearbeitet, die Verunkrautung gering.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ELLENBERG, H. -1956- Aufgaben und Methoden der Vegetationskunde.- In: Walter H.: Einführung in die Phytologie 4 (1). Stuttgart.Google Scholar
  2. JACCARD, P. -1928- Die statistisch-floristische Methode als Grundlage in der Pflanzensoziologie.- In: Abderhalden, E. (Red.): Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden. Abt.XI, Teil 5: 165–202. Berlin-Wien.Google Scholar
  3. LAUER, E. -1953- Über die Keimtemperatur von Ackerunkräutern und deren Einfluß auf die Zusammensetzung von Unkrautgesellschaften.- Flora 140: 551–595. Stuttgart.Google Scholar
  4. RAABE, E. -1953–1954- Über den “Affinitätswert” in der Pflanzensoziologie.- Vegetatio 4: 53–68. Den Haag.CrossRefGoogle Scholar
  5. SCHUBERT, R. & MAHN, E.G. -1959- Vegetationskundliche Untersuchungen in der Mitteldeutschen Ackerlandschaft I: Die Pflanzengesellschaften der Gemarkung Friedeburg/Saale.- Wissenschaftl.Z. Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg. Math.-nat. 8 (6): 965–1012. Halle/Saale.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 1979

Authors and Affiliations

  • F. Kühn

There are no affiliations available

Personalised recommendations