Advertisement

Die Stellung der Parteien zur Verfassungsreform 1907–1914

  • Dieter Grosser
Chapter
Part of the Studien zur Regierungslehre und Internationalen Politik book series (SRIP, volume 1)

Zusammenfassung

Am Beginn der Blockperiode hatte die SPD eine lange Reihe theoretischer Auseinandersetzungen über den Parlamentarismus bereits hinter sich. Ihr Aufstieg von einer unter Ausnahmerecht gestellten, in der parlamentarischen Arbeit nahezu einflusslosen Minderheit zur zweitstärksten Partei im Reichstage 1903–1906 hatte auch ihre grundsätzliche Stellung zur parlamentarischen Arbeit beeinflusst. In diesen Auseinandersetzungen ging es primär um die Frage, welche Funktion die parlamentarische Tätigkeit für die Partei hatte; das Problem der Stellung zum parlamentarischen Regierungssystem wurde nur am Rande berührt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen zu Teil 1

  1. 8.
    Mehring, ‘Regierung und Reichstag’, in: Neue Zeit, XXIV, 1905/06, I, S. 2 ff.Google Scholar
  2. 9.
    Hilferding, ‘Zur Frage des Generalstreiks’, in: Neue Zeit, XXII, 1903, I, S. 138 f.Google Scholar
  3. 11.
    Rosa Luxemburg, Vorwort zu Sozialreform oder Revolution?, 18. 4. 1899, in: Gesammelte Werke, a.a.O., S. 35 f.Google Scholar
  4. 18.
    Brief an Clara Zetkin, Anfang 1907, bei Peter Nettl, Rosa Luxemburg, 1966, S. 148 f.Google Scholar
  5. 19.
    Eduard Bernstein, Zur Geschichte und Theorie des Sozialismus, 1901, S. 233.Google Scholar
  6. 27.
    Hannelore Schlemmer, Die Rolle der Sozialdemokratie in den Landtagen Badens und Württembergs und ihr Einfluss auf die Entwicklung der Gesamtpartei zwischen 1890 und 1914, Diss. Freiburg 1953, S. 74 ff.Google Scholar
  7. 29.
    Bernstein, in: Soz. Monatshefte, 1907, 1, S. 113.Google Scholar
  8. 65.
    Philipp Scheidemann, Memoiren eines Sozialdemokraten, 1928, I, S. 109.Google Scholar
  9. 89.
    Berstein, ‘Vom Parlament und Parlamentarismus’, in Soz. Monatshefte, XVIII, 2, S. 650. (6. 6. 1912 )Google Scholar
  10. 93.
    Troelstra, ‘Das politische System der Sozialdemokratie’, Soz. Monatshefte, XIII, 4, S. 936 ff. (.II. 1907 ).Google Scholar
  11. 94.
    Pannekoek, ‘Das politische System der Sozialdemokratie’, Neue Zeit, XXVI, 1, S. 608 ff. (31.1. 1908 ).Google Scholar
  12. 111.
    Sidney Low, The Governance of England, deutsch: Die Regierung Englands, 1908.Google Scholar
  13. 112.
    Leuthner, ‘Parlament und Demokratie’, in: Soz. Monatshefte, XVI, 1910, S. 681 f.Google Scholar
  14. 116.
    Ludwig Quessel, ‘Das parlamentarische Regierungssystem und der Imperialismus’, Soz. Monatshefte, XX, 1, S. 546 f. (7. 6. 1914 ).Google Scholar
  15. 117.
    L. Quessel, ‘Sozialdemokratie und Monarchie’, Soz. Monatshefte, XVIII, Bd. 1, S. 271 ff. (14. 3. 1912 ).Google Scholar
  16. 118.
    L. Quessel, ‘Die ministerielle Abstinenz der Sozialdemokratie und ihre Folgen für die Demokratie’, Soz. Monatshefte, XIX, 2, S. 898 ff. (7. 8. 1913 ).Google Scholar
  17. 119.
    L. Quessel, ‘Führer und Masse’, Soz. Monatshefte, XVI, 2, S. 1407 ff. (25. 10. 1910 ).Google Scholar
  18. 122.
    John B. Askew, ‘Die Parteiregierung in England’, in: Neue Zeit, XXIX, 2, S. 72 ff.Google Scholar
  19. 124.
    Eduard Bernstein, ‘Politische Unabhängigkeit und politische UnVerantwortlichkeit’, in: Soz. Monatshefte, XX, 1, S. 539 fF. (. 5. 1914 ).Google Scholar
  20. 129.
    Karl Kautsky, Volksgesetzgebung und Demokratie, 2. Aufl. 1911, S. 139.Google Scholar
  21. 130.
    W. Mommsen, Deutsche Parteiprogramme, 1960, S. 161.Google Scholar
  22. 150.
    Theodor Barth, ‘Persönliches oder parlamentarisches Regiment’, in: März v. 21. 11. 1908, S. 241.Google Scholar
  23. 159.
    Friedrich Naumann, Demokratie und Kaisertum, 4. Aufl. 1905.Google Scholar
  24. 177.
    Paul Harms, Die Nationalliberale Partei. Ein Gedenkblatt zu ihrer geschichtlichen Entwicklung, 1907.Google Scholar
  25. 247.
    Alfred Kruck, Geschichte des Alldeutschen Verbandes 18901933, 1954, S. 61 ff.Google Scholar
  26. 248.
    Heinrich Class, Wider den Strom, 1932, S. 267.Google Scholar
  27. 264.
    Erich Born in: Bruno Gebhardt, Handbuch der Deutschen Geschichte, III, 1960, V, S. 307.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 1970

Authors and Affiliations

  • Dieter Grosser

There are no affiliations available

Personalised recommendations