Advertisement

Instrumente des Einkaufs in der Ertragskrise

  • Christoph Gabath
Chapter

Zusammenfassung

Wird die strategische Krise nicht überwunden, kann das Unternehmen bereits kurzfristig mit einer Ertragskrise konfrontiert werden. Der Handlungsdruck nimmt zu, der Handlungsspielraum dagegen deutlich ab. Die Ertragskrise ist durch Marktanteilsverluste, steigende Kosten und sinkende Preise am Absatzmarkt charakterisiert. Erzielbare Gewinnspannen gehen deutlich zurück, jedoch ist noch genügend Liquiditätsspielraum vorhanden. In dieser Phase ist es im Einkauf entscheidend, durch kurz-bis mittelfristig greifende Maßnahmen die Margensituation durch Verhandlungen mit bestehenden Lieferanten oder den Aufbau von neuen Lieferanten aus Niedriglohnländern zu verbessern, um mögliche Zahlungsschwierigkeiten frühzeitig abzuwenden. Darüber hinaus ist für eine offene und individuelle Krisenkommunikation mit Lieferanten zu sorgen, um möglichen Irritationen und zusätzlichen finanziellen Schäden wie Lieferstopps oder Lieferung nur gegen Vorkasse vorzubeugen. Neben diesen Methoden wird auch die praktische Durchführung von Personalanpassungen diskutiert. Diese sollten jedoch nur in Ausnahmefällen zum Einsatz kommen, da eine personelle Schwächung des Einkaufs aufgrund seines hohen Erfolgsbeitrags die Erfolgschancen einer Restrukturierung erheblich reduzieren kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Gabler | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Christoph Gabath

There are no affiliations available

Personalised recommendations