Advertisement

Spielerische Mathematik

Auszug

Im Seitensprung der spielerischen Mathematik werden vorerst zwei paradoxe Spiele, deren Ursprung rein literarisch ist, mathematisch interpretiert. Danach werden literarisch verspielte Geschichten aus dem weiten Feld der Mathematik ersonnen, solche apokrypher und wieder andere wahrhaftiger Natur.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 52.
    J. Thépot: Irréversibilité et Décision Economique selon Gustave Flaubert, Revue d’Economie Politique91, 494–498 (1981).Google Scholar
  2. 57.
    Der Leser wird dem launigen Titel dieses Abschnittes sicherlich entnommen haben, dass es sich hierbei um Münchhausiaden handelt, die eine bereits von den Mathematikern goutierte Fiktion eines imaginären Nicolas Bourbaki nunmehr von der anderen Seite aufzäumen. Über Bourbaki — eine (nicht allzu) geheime Gesellschaft von Mathematikern — ist bereits vieles geschrieben worden. Wir verweisen auf M. Mashaal: Bourbaki: Une société secrète de mathématiciens, Paris, Belin — Pour la science (2002). Hier findet sich auch das Faksimile des erwähnten Eintrags im Goldenen Buch von Rolf Nevanlinna.Google Scholar
  3. 60.
    Ralph P. Boas, Jr., von dem in der Folge noch öfters die Rede sein wird, war in Wahrheit ein außergewöhnlicher Mathematiker, dessen mathematische Verse einen unnachahmlichen Reiz haben. Ersatz Stanislas Pondiczery war nur eines seiner Pseudonyme, H. Pétard sogar ein Pseudonym zweiten Grades, da es von Pondiczery verwendet wurde. Unter dem letzteren Pseudonym erschien der erste mathematische Artikel zur Großwildjagd. Das in Anmerkung 61 zitierte Buch enthält alle wesentlichen Hinweise hierzu.Google Scholar
  4. 61.
    Diese Hochzeitseinladung existiert wirklich; als origineller mathematischer Streich, gemeinsam von Boas und Weil geplant und ausgeführt. Sie ist eine Fundgrube mathematischer Insider-Scherze. Nicolas Bourbaki wird als kanonisches Mitglied der Königlich-Poldavischen Akademie, Großmeister des Ordens der kompakten Hüllen, Bewahrer der Gleichmäßigkeiten und Lordprotektor der Filter vorgestellt. Seine Frau ist eine geborene Eineindeutig. Der Bräutigam Hector Pétard ist delegierter Verwalter der Gesellschaft induzierter Strukturen, diplomiertes Mitglied des Institutes für Klassenkörper-Archäologie und Sekretär des Löwenfell-Werkes. Pondiczery ist nebenbei auch Ritter der vollständigen Ordnung des Goldenen Mittelwertes. Die Einladung und eine Fundgrube interessanter Geschichten über einen echten Paladin der Mathematik findet man in G. L. Anderson, D. H. Mugler, Hrsg.: Lion Hunting & other Mathematical Pursuits: A Collection of Mathematics Verse, and Stories by Ralph P. Boas, Jr., The Mathematical Association of America (1995).Google Scholar
  5. 62.
    Aus dem in nicht allzu ferner Zukunft einer der besten Spieltheoretiker dieses Planeten werden sollte. Das Original dieser Anekdote lässt sich auf seiner Homepage aufspüren. Die Adresse lautet: http://arielrubinstein.tau.ac.il/articles/haaretz_082504Eng.htm.
  6. 63.
    L. Collatz und W. Wetterling: Optimierungsaufgaben, Heidelberg, Springer (1971).zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations