Advertisement

Zusammenfassung

Die damit verbundene Scheitelsenkung ist in Absehn. 11 besprochen. Als Folgeerscheinung sind in der Nähe des Scheitels in der Leibung Zugrisse senkrecht zum Gleis zu erwarten. In Wirklichkeit sind solche Risse aber überhaupt selten, und wenn sie in Ziegelgewölben auftreten, dann erstrecken sie sich gewöhnlich, wie schon im Abschn. 13 b erwähnt, gar nicht bis in die Stirnringe hinein (Beispiel Riß 1 in Abb. 58). Der Grund dafür ist in dem in Abschn. 11 geschilderten verschieden starken Durchsacken der Stirnringe und des übrigen Gewölbes zu suchen (Abb. 52 a).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 15.
    Koch und De Ginder, Der Bauingenieur 7, 750 (1926).Google Scholar
  2. 16a.
    Örley, Schweiz. Bauszeitung 78, 220 (1921),Google Scholar
  3. 16b.
    und 76, 101 (1920). Die gleichen Erscheiningen zeigen sich an der Sitterbücke: Schweiz. Bauzeitung 80, 199 (1922)Google Scholar
  4. 17.
    Kern, Bauingenieur 3, 528 (1922).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1950

Authors and Affiliations

  • Rudolf Kern
    • 1
  1. 1.Österreichischen Bundesbahnen Breitenstein am SemmeringÖsterreich

Personalised recommendations