Advertisement

Gallenfarbstoffe

  • W. Siedel
Chapter
Part of the Fortschritte der Chemie Organischer Naturstoffe book series (FORTCHEMIE (closed), volume 3)

Zusammenfassung

Die roten Blutkörperchen, und zwar sowohl die kernlosen des Menschen und der Säugetiere wie die kernhaltigen der Vögel werden ständig neugebildet und gehen nach einer bestimmten Lebenszeit fortlaufend wieder zugrunde. Mit dieser sog. „Blutmauserung“(vgl. S. 86) auf das engste verbunden ist der Hämoglobin-stoffwechsei und damit der Aufbau und Abbau der prosthetischen Komponente des roten Blutfarbstoffs. Während über den Mechanismus des Aufbaues dieses Farbstoffs, der vornehmlich im Knochenmark stattfindet, noch keinerlei experimentell gestützte Erkenntnisse vorliegen, ist dagegen in den letzten vier Jahrzehnten ein weitgehender Einblick in den Ablauf der Abbaureaktionen des Häms bzw. Hämatins gewonnen worden, und zwar durch die Untersuchung der Gallenfarbstoffe. Diese Farbstoffe und ihre Leukoverbindungen stellen die direkten Abbau- oder besser Umbauprodukte des roten Blutfarbstoffs dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

Zusammenfassende Abhandlungen und Literaturzusammenstellungen über die Chemie und Physiologie der Gallenfarbstoffe.

  1. I.
    Fischer, H.: Über Blut- und Gallenfarbstoff. Erg. Physiol. 15, 185 (1916).Google Scholar
  2. II.
    Küster, W.: Gallenfarbstoffe und Abbauprodukte des Bilirubins. Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden von E. Abderhalden, Abt. I. Chem. Methoden, Teil 8, H. 2, S. 321. 1921.Google Scholar
  3. III.
    Fischer, H.: Farbstoffe mit Pyrrolkernen. II. Gallenfarbstoffe. Handbuch der Biochemie des Menschen und der Tiere (Oppenheimer), 2. Aufl., Bd. 1, S. 369. Jena, 1924.Google Scholar
  4. IV.
    — u. A. Treibs: Farbstoffe mit Pyrrolkernen.III. Über Bilirubin. Handbuch der Biochemie des Menschen und der Tiere (Oppenheimer), 2. Aufl., Erg.-Bd., S. 100. Jena, 1930.Google Scholar
  5. V.
    — Über Bilirubin und bilirubinoide Farbstoffe. Handbuch der Biochemie des Menschen und der Tiere (Oppenheimer), 2. Aufl., Erg.-Werk, Bd. 1, S. 254. Jena, 1933.Google Scholar
  6. VI.
    Maurer, H.: Gallenfarbstoffe. Biochemisches Handlexikon (herausgegeben von E. Abderhalden), Bd. XIV, 7. Erg.-Bd. Berlin, 1933.Google Scholar
  7. VII.
    Fischer, H. u. H. Orth: Der Gallenfarbstoff und seine Abkömmlinge sowie synthetische Bilirubinoide. Die Chemie des Pyrrols. Pyrrolfarbstoffe, II. Bd., 1. Hälfte, S. 621. 1937.Google Scholar
  8. VIII.
    Watson, C. J.: The pyrrol pigments, with particular reference to normal and pathologic hemoglobin metabolism. Downey’s Handbook of Hematology, Section XXXV, p. 2447. 1938.Google Scholar

Originalarbeiten

  1. 1.
    Adler, A.: Über Verhalten und Wirkung von Gallensäuren im Organismus. Eine experimentelle und klinische Studie. Z. ges. exp. Med. 46, 371 (1925).Google Scholar
  2. 2.
    — Zur Theorie der Urobilinogenie. Klin. Wschr. 1, 2505 (1922).Google Scholar
  3. 3.
    Anderson, A.B. u. P. D. A. Hart: Viridanswirkung von Streptokokken und Erzeugung des grünen Pigments aus Hämoglobin durch reduzierende Systeme. J. Path. a. Bacter. 39, 465 (1934).Google Scholar
  4. 4.
    Ascher, L. u. G. Ebnöth: Beiträge zur Physiologie der Drüsen. Das Zusammenwirken von Leber und Milz. Biochem. Z. 72, 416 (1916).Google Scholar
  5. 5.
    Aschoff, L.: Das retikulo-endotheliale System und seine Beziehungen zur Gallenfarbstoffbildung. Münch. med. Wschr. 69, 1352 (1922).Google Scholar
  6. 6.
    — Über Gallenfarbstoffbildung und Gelbsucht. Klin. Wschr. 11, 1620 (1932).Google Scholar
  7. 7.
    Barkan, G. u. O. Schales: Bildungsmöglichkeiten und Eigenschaften der Pseudohämoglobine. Z. physiol. Chem. 253, 83 (1938).Google Scholar
  8. 8.
    — Chemischer Aufbau und physiologische Bedeutung des „leicht abspaltbaren“Bluteisens. Z. physiol. Chem. 248, 96 (1937).Google Scholar
  9. 9.
    — Die grünen Derivate des Hämoglobins und die Pseudohämoglobine. Naturwiss. 25, 667 (1937).Google Scholar
  10. 10.
    — Blutfarbstoff, Eisen, Gallenfarbstoff. Klin. Wschr. 16, 1265 (1937).Google Scholar
  11. 11.
    — „Leicht abspaltbares“Bluteisen und Blutfarbstoff. Klin. Wschr. 11, 1050 (1932).Google Scholar
  12. 12.
    — Eisenstudien. Über das „leicht abspaltbare“Bluteisen und sein Verhältnis zum Hämoglobin. Z. physiol. Chem. 171, 179 (1927).Google Scholar
  13. 13.
    Barrenscheen, H. K. u. O. Weltmann: Über fluoreszierende Oxydationsprodukte des Bilirubins und deren Bedeutung als Fehlerquelle bei dem üblichen Urobilinnachweis. Biochem. Z. 140, 273 (1923).Google Scholar
  14. 14.
    Bennhold, H.: Erg. inn. Med. 42, 273 (1932).Google Scholar
  15. 15.
    Bingold, K.: Die Niere als blutzerstörendes Organ. Klin. Wschr 12, 1201 (1933).Google Scholar
  16. 16.
    — Zur Frage nach dem Schicksal des Hämoglobins im Organismus. Klin. Wschr. 13, 1451 (1934).Google Scholar
  17. 17.
    — Weitere Untersuchungen zur Formulierung eines biologisch-chemischen Blutkreislaufes. Klin. Wschr. 14, 1287 (1935).Google Scholar
  18. 18.
    — Über die Bedeutung von Katalase und Hydroperoxyd für den Blutstoffwechsel. Dtsch. Arch. klin. Med. 177, 230 (1935).Google Scholar
  19. 19.
    — Über das Schicksal des überalterten Blutfarbstoffs im Organismus. Dtsch. Arch. klin. Med. 99, 325 (1936).Google Scholar
  20. 20.
    — Neue Wege zur Auffindung des physiologischen Blutfarbstoffabbaus. Naturwiss. 26, 656 (1938).Google Scholar
  21. 21.
    — Eigenschaften und physiologische Bedeutung des Pentdyopents. Klin. Wschr. 17, 289 (1938).Google Scholar
  22. 22.
    Biró, St.: Beitrag zur Kenntnis der Umwandlung des Urobilinogens in Urobilin. Biochem. Z. 149, 459 (1924).Google Scholar
  23. 23.
    Breschet, G.: Ann. Sci. Nat. 19, 379 (1830).Google Scholar
  24. 24.
    Brugsch, Th. u. Yoshimoto, Th.: Zur Frage der Gallenfarbstoffbildung aus Blut. Z. exper. Path. u. Ther. 8, 639 (1911).Google Scholar
  25. 25.
    — u. K. Kawashima: Der Einfluß von Hämatoporphyrin, Hämin and Urobilin auf die Gallenfarbstoffbildung. Z. exper. Path. u. Ther. 8, 645 (1911).Google Scholar
  26. 26.
    — u. K. Retzlaff: Blutzerfall, Galle und Urobilin. Zur Frage der Gallenfarbstoffbildung aus Blut. Z. exper. Path. u. Ther. 9, 508 (1912).Google Scholar
  27. 27.
    — u. E. Pollak: Über die Umwandlung von Blutfarbstoff in Gallenfarbstoff. Biochem. Z. 147, 253 (1924).Google Scholar
  28. 28.
    Calvo-Criado, V.: Untersuchungen über den Hämoglobinabbau durch Gewebsextrakte. Biochem. Z. 164, 61 (1925).Google Scholar
  29. 29.
    Charnas, D.: Über die Darstellung, das Verhalten und die quantitative Bestimmung des reinen Urobilins und Urobilinogens. Biochem. Z. 20, 401 (1909).Google Scholar
  30. 30.
    Czike, A. v.: Über Gallenfarbstoffbildung in vitro. Dtsch. Arch. klin. Med. 164, 236 (1929).Google Scholar
  31. 31.
    A. Dastre u. N. Floresco: Nouveaux pigments biliaires. C. R- Acad. Sciences 125, 581 (1897)Google Scholar
  32. 31a.
    A. Dastre u. N. Floresco: Nouveaux pigments biliaires. Chem. Zbl. 1897 II, 1055.Google Scholar
  33. 32.
    Dhéré, Ch.: Nachweis der biologisch wichtigen Körper durch Fluoreszenz und Fluoreszenzspektren. Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden (E.Abderhalden), Abt. II. Teil 3, S. 3097, 3270. 1933Google Scholar
  34. 32a.
    Dhéré, Ch.: Nachweis der biologisch wichtigen Körper durch Fluoreszenz und Fluoreszenzspektren. Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden (E.Abderhalden), Abt. II. Teil 3, 3270. 1933Google Scholar
  35. 32b.
    Dhéré, Ch.: Nachweis der biologisch wichtigen Körper durch Fluoreszenz und Fluoreszenzspektren. Fortschr. Chem. organ. Naturstoffe 2, 301 (1939).Google Scholar
  36. 33.
    Dhéré, Ch. et J. Roche: Sur la fluorescence et spécialement les spectres de fluorescence des pigments de groupe de l’urobiline. C. R. Acad. Sciences 193, 673 (1931).Google Scholar
  37. 34.
    Dinelli, D.: Färbende Substanzen der liierschale des Kasuars. Atti R. Accad. naz. Lincei, Rend. 22, 464 (1935).Google Scholar
  38. 35.
    Disqué, L.: Über Urobilin. Z. physiol. Chem. 2, 259 (1878/79).Google Scholar
  39. 36.
    Doljanski, L. u. O. Koch: Der Blutfarbstoff und die lebende Zelle. 1. Über den Hämoglobinabbau in Gewebskulturen. Virchows Arch. 291, 379 (1933).Google Scholar
  40. 37.
    Duesberg, R.: Über die biologischen Beziehungen des Hämoglobins zu Bilirubin und Hämatin bei normalen und pathologischen Zuständen des Menschen. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Pathol. Pharmakol. 174, 305 (1934).Google Scholar
  41. 38.
    Edlbacher, S. u. A. v. Segesser: Über ein grünes Derivat des Hämoglobins. Naturwiss. 25, 461 (1937).Google Scholar
  42. 39.
    Edlbacher, S. —Über ein grünes Derivat des Hämoglobins. Naturwiss. 25, 557 (1937)Google Scholar
  43. 39a.
    Edlbacher, S. —Über ein grünes Derivat des Hämoglobins. Naturwiss. vgl. auch 25, 667 (1937).Google Scholar
  44. 40.
    Eistert, B.: Tautomeric und Mesomerie. Stuttgart, 1938.Google Scholar
  45. 41.
    Ehrlich, P.: Sulfodiazobenzol als Reagens auf Bilirubin. Z. analyt. Chem. 23, 275 (1884).Google Scholar
  46. 42.
    Enderlen, E., S. J. Thannhauser u. M. Jenke: Die Einwirkung der Leberexstirpation bei Hunden auf den Cholesterinstoffwechsel. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Pathol. Pharmakol. 120. 16 (1927).Google Scholar
  47. 43.
    Engel, M.: Die plasmatische Bilirubinbildung. Diss. Univ. Zürich, 1935.Google Scholar
  48. 44.
    — Eine Methode zur quantitativen Bestimmung des Bilirubins im Vollblut und im hämoglobinhaltigen Plasma und Serum. Z. physiol. Chem. 259, 75 (1939).Google Scholar
  49. 45.
    Eppinger, H. u. D. Charnas: Was lehren uns quantitative Urobilinbestimmungen im Stuhl? Zr Klin. Med. 78, 387 (1913).Google Scholar
  50. 46.
    — Die hepato-linealen Erkrankungen. Berlin: Julius Springer, 1920.Google Scholar
  51. 47.
    Ernst, Z. u. E. Hallay: Zur Frage der Bilirubinbildung durch Fermente und Bakterien. Z. ges. exp. Med. 78, 325 (1931).Google Scholar
  52. 48.
    Felix, K. u. H. Moebus: Das Verhalten von Urobilinogen in der Leber. Z. physiol. Chem. 236, 230 (1935).Google Scholar
  53. 49.
    Fischer, H. Zur Kenntnis der Gallenfarbstoffe. Z. physiol. Chem. 73, 204 (1911).Google Scholar
  54. 50.
    — u. F. Meyer-Betz: Zur Kenntnis der Gallenfarbstoffe. Über das Urobilinogen des Urins und das Wesen der Ehrlichschen Aldehydreaktion. Z. physiol. Chem. 75, 232 (1911)Google Scholar
  55. 51.
    — u. P. Meyer: Zur Kenntnis der Gallenfarbstoffe. Z. physiol. Chem. 75, 339 (1911).Google Scholar
  56. 52.
    — u. H. Röse: Zur Kenntnis der Gallenfarbstoffe. Z. physiol. Chem. 82, 391 (1912).Google Scholar
  57. 53.
    — — Über Bilirubinsäure, ein neues Bilirubinabbauprodukt. Ber. dtsch. chem. Ges. 45, 1579 (1912).Google Scholar
  58. 54.
    — u. E. Bartholomäus: Die Lösung der Hämopyrrolfrage. Ber. dtsch. chem. Ges. 45, 1979 (1912).Google Scholar
  59. 55.
    Fischer, H.— Über einen einfachen (spektroskopischen) Nachweis des Hemibilirubins im pathologischen Harn. Münch. med. Wschr. 59, 2555 (1912).Google Scholar
  60. 56.
    Fischer, H. and. E. Bartholomäus: Experimentelle Studien über die Konstitution des Blut- und Gallenfarbstoffs. I. Mitteilung. Z. physiol. Chem. 83, 50 (1913).Google Scholar
  61. 57.
    Fischer, H. and. H. Röse: Einwirkung von Natriummethylat auf Bilirubinsäure, Bilirubin und Hemibilirubin. Ber. dtsch. chem. Ges. 46, 439 (1913).Google Scholar
  62. 58.
    — Über den Abbau des Bilirubins und der Bilirubinsäure. Ber. dtsch. chem. Ges. 46, 3274 (1913).Google Scholar
  63. 59.
    — u. E. Bartholomäus: Experimentelle Studien über die Konstitution des Blut- und Gallenfafbstoffs. II. Mitteilung. Z. physiol. Chem. 87, 255 (1913).Google Scholar
  64. 60.
    — u. H. Röse: Über die Konstitution der Bilirubinsäure und des Bilirubins. Z. physiol. Chem. 89, 255 (1914).Google Scholar
  65. 61.
    — Gewinnung der Isophonopyrrolcarbonsäure aus Hämin und eine neue Isolierungsmethode der sauren Spaltprodukte des Hämins und Bilirubins. Ber. dtsch. chem. Ges. 47, 791 (1914).Google Scholar
  66. 62.
    — Über Mesobilirubin. Ber. dtsch. chem. Ges. 47, 2330 (1914).Google Scholar
  67. 63.
    — Zur Kenntnis des Gallenfarbstoffs. Über Mesobilirubin und Mesobilirubinogen. Z. Biol. 65 (n. F. 47), 163.(1914).Google Scholar
  68. 64.
    — u. H. Röse: Über die Destillation einiger Pyrrolcarbonsäuren. Z. physiol. Chem. 91, 184 (1914).Google Scholar
  69. 65.
    — Zur Kenntnis des Bilirubins. Z. physiol. Chem. 95, 78 (1915).Google Scholar
  70. 66.
    — Zur Kenntnis des Phylloerythrins (Bilipurpurins) Z. physiol. Chem. 96, 292 (1916).Google Scholar
  71. 67.
    — u. H. Barrenscheen: Über Azofarbstoffe des Bilirubins. Z. physiol. Chem. 115, 94 (1921).Google Scholar
  72. 68.
    — u. F. Reindel: Über Hämatoidin. Z. physiol. Chem. 127, 299 (1923).Google Scholar
  73. 69.
    — u. G. Niemann: Zur Kenntnis des Gallenfarbstoffs. Z. physiol. Chem. 127, 315 (1923).Google Scholar
  74. 70.
    — u. E. Loy: Synthetische Versuche über die Konstitution des Gallenfarbstoffs. I. Z. physiol. Chem. 128, 59 (1923).Google Scholar
  75. 71.
    — u. F. Kögl: Zur Kenntnis der natürlichen Porphyrine. IV. Über das Ooporphyrin. Z. physiol. Chem. 131, 241 (1923).Google Scholar
  76. 72.
    — u. J. Müller: Synthetische Versuche über die Konstitution des Gallenfarbstoffs. II. Z. physiol. Chem. 132, 72 (1924).Google Scholar
  77. 73.
    — u. G. Niemann: Zur Kenntnis des Gallenfarbstoffs. Z. physiol. Chem. 137, 293 (1924).Google Scholar
  78. 74.
    — u. F. Lindner: Zur Kenntnis der natürlichen Porphyrine. XVI. Mitteilung. Über Kämmerers Porphyrin. Z. physiol. Chem. 145, 202 (1925).Google Scholar
  79. 75.
    — u. G. Niemann: Zur Kenntnis des Gallenfarbstoffs. Z. physiol. Chem. 146, 196 (1925).Google Scholar
  80. 76.
    — u. F. Lindner; Über den Umbau des Blutfarbstoffs durch Hefe. Z. physiol. Chem. 153, 54 (1926).Google Scholar
  81. 77.
    — Zur Kenntnis der Gallenfarbstoffe. X. Überführung von Gallenfarbstoff und Bilirubinsäure in Mesoporphyrin. Gewinnung von Hämopyrrol aus Mesobilirubinogen. Z. physiol. Chem. 161, 1 (1926).Google Scholar
  82. 78.
    — u. G. Stangler: Synthese des Mesoporphyrins, Mesohämins und über die Konstitution des Hämins. Liebigs Ann. Chem. 459 53 (1927).Google Scholar
  83. 79.
    — u. K. Zeile: Synthese des Hämatoporphyrins, Protoporphyrins und Hämins. Liebigs Ann. Chem. 468, 98 (1928).Google Scholar
  84. 80.
    — u. H. Berg: Synthesen weiterer Pyrroporphyrine. Liebigs Ann. Chem. 482, 189 (1930).Google Scholar
  85. 81.
    — u. R. Hess: Über Neoxanthobilirubinsäure und Partialsynthese des Mesobilirubins und Mesobilirubinogens (Urobilinogens). Z. physiol. Chem. 194, 193 (1931).Google Scholar
  86. 82.
    — u. W. Fröwis: Synthese von Oxypyrromethenen und über einige Derivate des Koproporphyrins. Z. physiol. Chem. 195, 49 (1931).Google Scholar
  87. 83.
    Fischer, H. u. A. Kürzinger: Über bilirubinoide Farbstoffe und über Koproporphyrin. IV. Z. physiol. Chem. 196, 226 (1931).Google Scholar
  88. 84.
    Fischer, H. u. E. Adler: Synthese der Bilirubin- und Xanthobilirubinsäure und ihrer Isomeren sowie Synthese von Tripyrranen und bilirubinoiden Farbstoffen. Z. physiol. Chem. 197, 237 (1931).Google Scholar
  89. 85.
    — Synthese des Mesobilirubinogens und der Neobilirubinsäure, eines Mesobilirubins und einer Neoxanthobilirubinsäure sowie von (1,8)-Dioxy-tripyrrenen. Z. physiol. Chem. 200, 200 (1931).Google Scholar
  90. 86.
    — Über Ätiomesobilirubin und das Wesen der Gmelinschen Reaktion. Z. physiol. Chem. 206. 187 (1932).Google Scholar
  91. 87.
    H. Baumgartner u. R. Hess: Über Ferro- und Glaukobilin. Z. physiol. Chem. 206, 201 (1932).Google Scholar
  92. 88.
    — u. E. Adler: Synthese eines Koprobilirubins und Vorarbeiten zur Bilirubinsynthese. Z. physiol. Chem. 210, 139 (1932).Google Scholar
  93. 89.
    T. Yoshioka u. P. Hartmann: Synthese des 2,4-Dimethyl-3-äthyl-5-oxypyrrols sowie Synthese der Xanthobilirubinsäure. Z. physiol. Chem. 212, 146 (1932).Google Scholar
  94. 90.
    — u. H. Baumgartner: Über Dihydromesobilirubin. Z. physiol. Chem. 216, 260 (1933).Google Scholar
  95. 91.
    — u. P. Hartmann: Synthese des Oxyhämopyrrols, der Isoneo-, der Iso-xanthobilirubinsäure und über den Kryptopyrroläther Z. physiol. Chem. 226, 116 (1934).Google Scholar
  96. 92.
    Fischer, H. u. J. Aschenbrenner: Neue Synthese von Methoxypyrromethenen und bilirubinoiden Farbstoffen. Z. physiol. Chem. 229, 71 (1934).Google Scholar
  97. 93.
    — u. G. Fries: Synthese von Acetylpyrromethenen und -bilirubinoiden. Z. physiol. Chem. 231, 231 (1935).Google Scholar
  98. 94.
    — u. H. W. Haberland: Über die Konstitution des Bilirubins sowie die seiner Azofarbstoffe und die Gmelinsche Reaktion. Z. physiol. Chem. 232, 236 (1935)Google Scholar
  99. 95.
    H. Halbach u. A. Stern: Über Stercobilin und seine optische Aktivität. Liebigs Ann. Chem. 519, 254 (1935).Google Scholar
  100. 96.
    — Über die Konstitution des Stercobilins. Z physiol. Chem. 238, 50 (1936).Google Scholar
  101. 97.
    — u. J. Aschenerenner: Synthese des Oktamethylbilirubins. Z. physiol. Chem. 245, 107 (1937).Google Scholar
  102. 98.
    — u. A. Müller: Über die Pentdyopentreaktion. Z. physiol. Chem. 246, 43 (1937).Google Scholar
  103. 99.
    — u. K. Herrle: Einwirkung von Ficht auf Porphyrine. I. Überführung von Ätioporphyrin I in bilirubinoide Farbstoffe. Z. physiol. Chem. 251, 85 (1938). Vgl. auch H. Fischer u. M. Dürr: Liebigs Ann. Chem. 501, 107 (1933).Google Scholar
  104. 100.
    — u. H. Libowitzky: Überführung von Koprohämin I in Koproglaukobilin. Z. physiol. Chem. 251, 198 (1938).Google Scholar
  105. 101.
    — u. H. Höfelmann: Über Pyrroline, Opsopyrrolaldehyd und eine neue Synthese der Iso-neoxanthobilirubinsäure. Z. physiol. Chem. 251, 187 (1938).Google Scholar
  106. 102.
    H. Reinecke u. H. Fichtenwald: Über Oxyamino-pyrromethene, ein Beitrag zur Kenntnis der Pentdyopentreaktion. Z. physiol. Chem. 257, 190 (1939).Google Scholar
  107. 103.
    — Synthese zweier vinyl-substituierter Bilirubinoide. Z. physiol. Chem. 258, 9 (1939).Google Scholar
  108. 104.
    Fischer, H. u. A. Stachel: Über Dimethoxy-dipyrromethene und Dihalogen-dipyrromethene und ihre Umsetzungen. Z. physiol. Chem. 258, 121 (1939).Google Scholar
  109. 105.
    Fischer, H. u. H. Reinecke: Über Nitrovinyl-oxy-pyrromethene und urobilinoide Farbstoffe. Z. physiol. Chem. 258, 243 (1939).Google Scholar
  110. 106.
    — u. H. Libowitzky: Zur Kenntnis des Stercobilins. Z. physiol. Chem. 258, 255 (1939).Google Scholar
  111. 107.
    — u. H. v. Dobeneck: unveröffentlicht.Google Scholar
  112. 108.
    Fischler, F.: Physiologie und Pathologie der Leber. Berlin, 1925.Google Scholar
  113. 109.
    — u. F. Ottensooser: Zur Theorie der Urobilinentstehungg. Fin Beitrag zur extraintestinalen Genese der Urobilinurie. Dtsch. Arch. klin. Med. 146, 305 (1925).Google Scholar
  114. 110.
    Garrod, A. and F. Hopkins: On urobilin. I. The unity of urobilin. J. Physiol. 20, 112 (1896).Google Scholar
  115. 111.
    Gitter, A. u. L. Heilmeyer: Klinische Farbmessungen. XI. Der Einfluß parenteraler Gaben von Hämoglobin und Hämoglobinabbauprodukten auf den Blutfarbstoffwechsel mit besonderer Berücksichtigung der Harnfarbstoffausscheidung. Z. ges. exp. Med. 77, 597 (1931).Google Scholar
  116. 112.
    Halbach, H.: Über Stercobilin und Urobilin-IX, α. Erg. inn. Med. 55, 1 (1938).Google Scholar
  117. 113.
    Hansen, R.: Bilanz der Blutmauserung in der Schwangerschaft. Klin. Wschr. 17, 521 (1938).Google Scholar
  118. 114.
    Haycraft, J. B. u. H. Scofield: Beitrag zur Farbenlehre der Galle. Z. physiol. Chem. 14, 173 (1890).Google Scholar
  119. 115.
    Heilmeyer, L.: Die spektrophotometrische Bestimmung des Urobilins und Urobilinogens mit besonderer Berücksichtigung der Terwenschen Methode, zugleich eine Kritik der quantitativen Urobilinbestimmung überhaupt. Z. ges. exp. Med. 76, 220 (1931).Google Scholar
  120. 116.
    — Die quantitative Bestimmung des Urobilins und Urobilinogens mit dem Zeissschen Stufenphotometer. Biochem. Z. 231, 393 (1931).Google Scholar
  121. 117.
    — Blutfarbstoffwechselstudien. I. Mitteilung. Probleme, Methoden und Kritik der Whippléschen Theorie. Dtsch. Arch. klin. Med. 171, 121 (1931).Google Scholar
  122. 118.
    — u. W. Oetzel: Blutfarbstoffwechselstudien. II. Mitteilung. Ergebnisse bei Gesunden. Diätversuche. Der Blutfarbstoffwechsel im Hunger. Dtsch. Arch. klin. Med. 171, 365 (1931).Google Scholar
  123. 119.
    — Blutfarbstoffwechselstudien. III. Mitteilung. Blutmauserung und Leberfunktion beim Morbus Basedow. Dtsch. Arch. klin. Med. 171, 515 (1931).Google Scholar
  124. 120.
    — Blutfarbstoffwechselstudien. IV. Mitteilung. Die Blutfarbstoffwechsel-regulation bei der akuten und chronischen Blutungsanämie sowie bei einigen sekundären Anämien anderer Genese. Dtsch. Arch. klin. Med. 172, 341 (1931).Google Scholar
  125. 121.
    Heilmeyer, L.: Blutfarbstoffwechselstudien. V. Mitteilung. Der Farbstoffwechsel beim hämolytischen Ikterus und einigen hämolytischen Anämien verschiedener Genese. Wirkungen des Leberstoffs und perorale Milzverabreichung. Dtsch. Arch. klin. Med. 172, 628 (1932).Google Scholar
  126. 122.
    — u. W. Krebs: Über kristallisiertes Urobilin. I. Kristallisiertes Stercobilin und sein Absorptionsspektrum. Z. physiol. Chem. 228, 33 (1934).Google Scholar
  127. 123.
    — u. P. Beickert: Über ein Oxydationsprodukt des Urobilins. Z. physiol. Chem. 244, 99 (1936).Google Scholar
  128. 124.
    — u. W. Ohlig: Über Urobilin im Blut. Klin. Wschr. 15, 1124 (1936).Google Scholar
  129. 125.
    — Über eine Reaktion des Bilirubins mit konz. Salzsäure und ihre Anwendung zur Bilirubinbestimmung im Blutserum. Biochem. Z. 296, 383 (1938).Google Scholar
  130. 126.
    — u. R. Westhauser: Z. klin. Med. 121, 378 (1932).Google Scholar
  131. 127.
    Heintz, W.: über den in den Gallensteinen enthaltenen Farbstoff. Poggendorfs Ann. 84, 106 (1851).Google Scholar
  132. 128.
    Held, A.: über experimentelle Beeinflussung des Bilirubinstoffwechsels. Klin. Wschr. 12, 365 (1933).Google Scholar
  133. 129.
    Heynsius u. Campbell: Pflügers Arch. ges. Physiol. 4, 520 (1871).Google Scholar
  134. 130.
    Hymans van den Bergh, A. A.: Der Gallenfarbstoff im Blut. Leipzig, 1918.Google Scholar
  135. 131.
    — u. P. Müller: Über eine direkte und eine indirekte Diazoreaktion auf Bilirubin. Biochem. Z. 77, 90 (1916).Google Scholar
  136. 132.
    Hoesch, K.: Zur Urobilinogenurie. Biochem. Z. 167, 107 (1925).Google Scholar
  137. 133.
    Hopkins, F. and A. Garrod: On urobilin. II. The percentage composition of urobilin. J. Physiol. 22, 451 (1897).Google Scholar
  138. 134.
    Hoppe-Seyler, F.: Einfache Darstellung von Harnfarbstoff aus Blutfarbstoff. Ber. dtsch. chem. Ges. 7, 1065 (1874).Google Scholar
  139. 135.
    Hulst, L. A. u. W. Grotepass: Über das Pentdyopent von Bingold. Klin. Wschr. 15, 201 (1936).Google Scholar
  140. 136.
    Jaffé, M.Die Lehre von der Eigenschaft und der Abstammung der Harnpigmente. Virchows Arch. 47, 405 (1869).Google Scholar
  141. 137.
    — Über das Vorkommen von Urobilin im Darminhalt. Zbl. med. Wiss. (1871).Google Scholar
  142. 138.
    — Beitrag zur Kenntnis der Gallen- und Harnpigmente. Zbl. med. Wiss. 6, 243 (1868)Google Scholar
  143. 138a.
    Jaffé, M. J. prakt. Chem. 104, 401 (1869).Google Scholar
  144. 138b.
    Jaffé, M. Über die Fluoreszenz des Harnfarbstoffs. Zbl. med. Wiss. 7, 177 (1869).Google Scholar
  145. 139.
    Jendrassik, L. u. M. Rébay-Szabó: Über die Messung einer braunen Diazoreaktion im Blutserum. Biochem. Z. 294, 293 (1937).Google Scholar
  146. 140.
    — u. P. Gróf: Verfahren zur photometrischen Bestimmung des Bilirubins im Harn. Biochem. Z. 296, 71 (1938).Google Scholar
  147. 141.
    — Vereinfachte photometrische Methoden zur Bestimmung des Blutbilirubins. Biochem. Z. 297, 81 (1938).Google Scholar
  148. 142.
    Jones, Ch. M. and B. B. Jones: Arch. int. Med. 29, 669 (1922).Google Scholar
  149. 143.
    Kämmerer, H. u. K. Miller: Zur enterogenen Urobilinbildung. Dtsch. Arch. klin. Med. 141, 318 (1923).Google Scholar
  150. 144.
    — u. W. K. Meyer: Über abdominale idiopathische Porphyrie. Dtsch. Arch. klin. Med. 179, 392 (1936).Google Scholar
  151. 145.
    Karrer, P., H. v. Euler u. H. Hellström: Zur Kenntnis des C-Vitamins. Ark. Kern. Mineral. Geol., Ser. B 11, Nr. 5, 6 (1933).Google Scholar
  152. 146.
    Klein, G.: Handbuch der Pflanzenanalyse, Spezielle Analyse, II. Teil, Organ. Stoffe. Bd. 2, S. 1396. Wien: Julius Springer, 1932.Google Scholar
  153. 147.
    Kunz, K.: Wasserstoffbindung in organischen Verbindungen. Angew. Chem. 52, 436 (1939).Google Scholar
  154. 148.
    Küster, W.: Über ein Spaltungsprodukt des Gallenfarbstoffs, die Biliverdinsäure. Ber. dtsch. chem. Ges. 30, 1831 (1897).Google Scholar
  155. 149.
    — Beiträge zur Kenntnis der Gallenfarbstoffe. II. Z. physiol. Chem. 26, 314 (1898).Google Scholar
  156. 150.
    — Über den Blut- und Gallenfarbstoff. Ber. dtsch. chem. Ges. 32, 677 (1899).Google Scholar
  157. 151.
    — Beiträge zur Kenntnis der Gallenfarbstoffe. III. Ber. dtsch. chem. Ges. 35, 1268 (1902).Google Scholar
  158. 152.
    — Beiträge zur Kenntnis der Gallenfarbstoffe. Z. physiol. Chem. 47, 294 (1906).Google Scholar
  159. 153.
    — Beiträge zur Kenntnis der Gallenfarbstoffe. Über Bilirubin, Biliverdin und ihre Spaltungsprodukte. Z. physiol. Chem. 59, 63 (1909).Google Scholar
  160. 154.
    K. Reihling u. R. Schmiedel: Beiträge zur Kenntnis der Gallenfarbstoffe. VII. Über die Einwirkung von Eisenchlorid auf Bilirubin und über die Aufarbeitung von Gallensteinen. Z. physiol. Chem. 91, 58 (1914).Google Scholar
  161. 155.
    — Beiträge zur Kenntnis der Gallenfarbstoffe. VIII. Über das Bilirubin. Z. physiol. Chem. 94, 136 (1915).Google Scholar
  162. 156.
    — Über das Bilirubinammonium und über Modifikationen des Bilirubins. X. Z. physiol. Chem. 99, 87 (1917).Google Scholar
  163. 157.
    Küster, W.: Beiträge zur Kenntnis der Gallenfarbstoffe. XI. Über die Aufarbeitung von Rindergallensteinen, die Gewinnung und Reinigung des Bilirubins. Z. physiol. Chem. 121, 80 (1922).Google Scholar
  164. 158.
    — Über den Bilirubinester. Z. physiol. Chem. 141, 40 (1924).Google Scholar
  165. 159.
    — u. R. Haas: Über die Aufarbeitung von Rindergallensteinen. Z. physiol. Chem. 141, 279 (1924).Google Scholar
  166. 160.
    Lemberg, R.: Die Chromoproteide der Rotalgen. I. Liebigs Ann. Chem. 461, 46 (1928).Google Scholar
  167. 161.
    — Die Chromoproteide der Rotalgen. II. Spaltung mit Pepsin und Säuren, Isolierung eines Pyrrolfarbstoffs. Liebigs Ann. Chem. 477, 195 (1930).Google Scholar
  168. 162.
    — Über Oocyan. Liebigs Ann. Chem. 488, 74 (1931).Google Scholar
  169. 163.
    — and j. Barcroft: Uteroverdin, the green pigment of the dog’s placenta. Proc. Roy. Soc. London (B) 110, 361 (1932).Google Scholar
  170. 164.
    — Über Dehydrobilirubin. Liebigs Ann. Chem. 499, 25 (1932).Google Scholar
  171. 165.
    — u. G. Bader: Überführung der Rotalgenfarbstoffe in Mesobilirubin und Mesodehydrobilirubin. Naturwiss. 21, 206 (1933)Google Scholar
  172. 166.
    — Die Phycobiline der Rotalgen, Überführung in Mesobilirubin und Dehydromesobilirubin. Liebigs Ann. Chem. 505, 151 (1933)Google Scholar
  173. 167.
    — Bile Pigments. VI. Biliverdin, Uteroverdin and Oocyan. Biochemical J. 28, 978 (1934).Google Scholar
  174. 168.
    — Urobilin and related pigments. J. Soc. chem. Ind. 53, 179 (1934).Google Scholar
  175. 169.
    — On the Gmelin’s Reaktion. J. Soc. chem. Ind. 53, 1024 (1934).Google Scholar
  176. 170.
    — Urobilinogen. Nature (London) 134, 422 (1934).Google Scholar
  177. 170a.
    W. H. Lockwood, and R. A. Windham: Urobilins and Urobilinogens. Austral. J. Biol. 16, 169 (1938).Google Scholar
  178. 171.
    —Transformation of Haemins into Bile-Pigments. Biochemical J. 29, 1322 (1935).Google Scholar
  179. 172.
    — and R. A. Wyndham: Some observations on the occurrence of Bile-Pigment—Haemochromogenes in nature and on their formations from Haematin and Haemoglobin. J. Proc. Roy. Soc. New South Wales 70, 343 (1937).Google Scholar
  180. 173.
    — The Disintegration of Haemoglobin in the Animal Body in Perspectives in Biochemistry. Cambridge: University Press, 1937.Google Scholar
  181. 174.
    B. Cortis-Jones, and M. Norrie: Coupled oxydation of Ascorbic acid and Haemochromogenes. Nature (London) 139, 1016 (1937).Google Scholar
  182. 175.
    — Chemical Mechanism of the Oxydation of Protohaematin to Verdohaematin. Biochemical J. 32, 170 (1938)Google Scholar
  183. 175a.
    vgl. auch Lemberg, R. Chemical Mechanism of the Oxydation of Protohaematin to Verdohaematin. Nature (London) 140, 65 (1937).Google Scholar
  184. 176.
    J. W. Legge, and W. H. Lockwood: A Haemoglobin from Bile Pigment. Nature (London) 142, 168 (1938).Google Scholar
  185. 177.
    — Coupled oxydation of Ascorbic acid and Haemoglobin. Biochemical J. 33, 754 (1939).Google Scholar
  186. 178.
    le Nobel, G.: Über die Einwirkung von Reduktionsmitteln auf Hämatin und das Vorkommen der Reduktionsprodukte im pathologischen Harn. Pflügers Arch. ges. Physiol. 40, 501 (1887).Google Scholar
  187. 179a).
    Lepehne, G.: Münch. med. Wschr. 66, 619 (1919).Google Scholar
  188. 179b).
    Lepehne, G.: Gallenfarbstoff im Blutserum des Menschen. Dtsch. Arch. klin. Med. 132, 96 (1920).Google Scholar
  189. 179c).
    Lepehne, G.: Das Problem der Gallenfarbstoffbildung innerhalb und außerhalb der Leber. Fol. haemat. 39, 277 (1930).Google Scholar
  190. 180.
    Libowitzky, H. u. H. Fischer: Über Iso-oxy-koproporphyrin-I-ester. Z. physiol. Chem. 255, 209 (1938).Google Scholar
  191. 181.
    Liebermann, C.: Über die Färbungen der Vogeleierschalen. Ber. dtsch. chem. Ges. 11, 606 (1878).Google Scholar
  192. 182.
    Loebisch, W. F. u. M. Fischler: Über einen neuen Farbstoff in der Rindergalle. Mh. Chem. 24, 353 (1903).Google Scholar
  193. 183.
    London, E. S. u. L. J. Kryzanowskaya: Der Ort der Bilirubinbildung nach Versuchen an angiostomierten Hunden. Z. physiol. Chem. 227, 229 (1934).Google Scholar
  194. 184.
    Maly, R.: Künstliche Umwandlung von Bilirubin in Harnfarbstoff. Liebigs Ann. Chem. 161, 368 (1872).Google Scholar
  195. 185.
    — Untersuchungen über die Gallenfarbstoffe. Liebigs Ann. Chem. 163, 77 (1872).Google Scholar
  196. 186.
    — Untersuchungen über die Gallenfarbstoffe. Liebigs Ann. Chem. 175, 76 (1874).Google Scholar
  197. 187.
    Mann, F. C. u. T.B. Magath: Erg. Physiol. 23, 212 (1930).Google Scholar
  198. 188.
    — The formation of bile pigment from hemoglobin. Amer. J. Physiol. 76, 306 (1926).Google Scholar
  199. 189.
    — Studies on the physiology of the liver. Amer. J. Physiol. 77, 219 (1926).Google Scholar
  200. 190.
    Marchlewski, L.: Über den Ursprung des Cholehämatins (Bilipurpurins). Z. physiol. Chem. 45, 466 (1905).Google Scholar
  201. 191.
    — Über die Umwandlung des Phyllocyanins in Hämopyrrol und Urobilin. Ber. dtsch. chem. Ges. 34, 1687 (1901).Google Scholar
  202. 192.
    McMaster, P. O. and R. Elman: Studies on urobilin physiology and pathology. III. J. exp. Medicine 41, 719 (1925)Google Scholar
  203. 192.
    McMaster, P. O. and R. Elman: Studies on urobilin physiology and pathology. IV. J. exp. Medicine 43, 753 (1926).Google Scholar
  204. 193.
    McNee, J.W.: Gibt es einen echten hämatogenen Ikterus? Med. Klin. 9, 1125 (1913).Google Scholar
  205. 194.
    — and B. Prusik: J. Path. a. Bacter. 27, 95 (1924).Google Scholar
  206. 195.
    Melchior, E., F. Rosenthal u. H. Licht: Untersuchungen am leberlosen Säugetier. I. Die Bedeutung der Leber für die Gallenfarbstoffbildung beim Säugetier. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Pathol. Pharmakol. 107, 238 (1925).Google Scholar
  207. 196.
    Meldolesi, G., W. Siedel u. H. Möller: Über Myobilin. Z. physiol. Chem. 259, 137 (1939).Google Scholar
  208. 197.
    Meyer-Betz, Fr.: Die Lehre vom Urobilin. Erg. inn. Med. 12, 733 (1913).Google Scholar
  209. 198.
    Minkowski, O. u. B. Naunyn: Über den Ikterus durch Polycholie und die Vorgänge in der Leber bei demselben. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmakol. 21, 1 (1886).Google Scholar
  210. 198a.
    Minkowski, O. u. B. Naunyn: Über den Ikterus durch Polycholie und die Vorgänge in der Leber bei demselben. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmakol. 21, 41 (1886).Google Scholar
  211. 199.
    Müller, A.: Chemische Studien am ikterischen Harn. I. Z. physiol. Chem. 251, 1 (1938).Google Scholar
  212. 200.
    — Chemische Studien am ikterischen Harn. II. Klin. Wschr. 18, 235 (1939).Google Scholar
  213. 201.
    Müller, A.: — Chemische Studien am ikterischen Harn. III. Zur Natur der grünen Farbreaktion des Harnes mit p-Dimethylaminobenzaldehyd. Z. physiol. Chem. 256, 95 (1938).Google Scholar
  214. 202.
    Müller, Fr. v.: Untersuchungen über Ikterus. Z. Klin. Med. 12, 45 (1887).Google Scholar
  215. 203.
    Müller, Fr. v.: — Über Ikterus. Jber. schles. Ges. vaterl. Kultur, Med. Sektion 1. Breslau, 1892.Google Scholar
  216. 204.
    Neubauer, Q.: Über die Bedeutung der neuen Ehrlichschen Farbreaktion (Dimethylaminobenzaldehyd). Münch. med. Wschr. 42, 1846 (1903).Google Scholar
  217. 205.
    Neumann, E.: Beiträge zur Kenntnis der pathologischen Pigmente. Virchows Arch, 111, 25 (1888).Google Scholar
  218. 206.
    Niemann, G.: Der Absorptionskoeffizient des Mesobilirubinogens und des Koproporphyrins sowie über einige Spektralerscheinungen der Porphyrine. Z. physiol. Chem. 146, 181 (1925).Google Scholar
  219. 207.
    Nothhaas, R.: Die Ableitung von Harnfarbstoff aus dem Hämoglobin. Klin. Wschr. 12, 1438 (1933).Google Scholar
  220. 208.
    Nothhaas, R.: — u. F. Widenbauer: Beziehungen zwischen Blutfarbstoff und Harnfarbstoff. Z. exp. Med. 93, 644 (1934).Google Scholar
  221. 209.
    Orndorf, W. R. u. J. E. Teeple: Über Bilirubin, den roten Farbstoff der Galle. J. Amer. chem. Soc. 33, 215 (1905);Google Scholar
  222. 209.
    Orndorf, W. R. u. J. E. Teeple: Über Bilirubin, den roten Farbstoff der Galle. Chem. Zbl. 1905 I, 1253.Google Scholar
  223. 210.
    Otto, W. u. L. Heilmeyer: Klinische Farbmessungen. X. Der Einfluß von Phenylhydrazin und Aderlassen auf den Blutfarbstoffwechsel mit besonderer Berücksichtigung der Harnfarbstoffausscheidung. Z. ges. exp. Med. 77, 144 (1931).Google Scholar
  224. 211.
    Paschkis, K.: Blutmauserung und Urobilinstoffwechsel. Erg. inn. Med. 45, 682 (1933).Google Scholar
  225. 212.
    Pedersen, K. O. u. J. Waldenström: Studien über das Bilirubin in Blut und Galle mit Hilfe von Elektrophorese und Ultrazentrifuge. Z. physiol. Chem. 245, 152 (1937).Google Scholar
  226. 213.
    Piloty, O. u. S. J. Thannhauser: Über die Konstitution des Blutfarbstoffs. Liebigs Ann. Chem. 390, 191 (1912).Google Scholar
  227. 214.
    Piloty, O. u. S. J. Thannhauser: — Dehydrobilinsäure, ein gefärbtes Oxydationsprodukt der Bilinsäure. Ber. dtsch. chem. Ges. 45, 2393 (1912).Google Scholar
  228. 215.
    Pröscher, F.: Über Acetophenonazobilirubin. Z. physiol. Chem. 29, 411 (1900).Google Scholar
  229. 216.
    Pruckner, F. u. A. Stern: Über die Absorptionsspektren der Pyrrolfarbstoffe (Pyrromethene, Bilirubinoide). Z. physik. Chem. (A) 180, 25 (1937).Google Scholar
  230. 217.
    Rich, A. R.: The formation of bile pigment. Physiol. Rev. 5, 182 (1925), vgl. auch Bull. Hopkins Hosp., Baltim. 35, 415 (1925).Google Scholar
  231. 218.
    Rich, A. R.: — and J. H. Bumstead: On the identity of haematoidin and bilirubin. Bull. Hopkins Hosp., Baltim. 36, 225 (1925).Google Scholar
  232. 219.
    Rosenthal, F., H. Licht u. E. Melchior: Weitere Untersuchungen am leberlosen Säugetier. Naunyn-Schmiedebergs Arch. exp. Pathol. Pharmakol. 115, 138 (1926).Google Scholar
  233. 220.
    Royer, M.: Physiologie und Klinik des Urobilins. Klin. Wschr. 14, 347 (1935).Google Scholar
  234. 221.
    Royer, M.: — Resorption von Bilirubin aus der Galle durch di0e Gallenblase. C. R. Séances Soc. Biol. 127, 697 (1938).Google Scholar
  235. 222.
    Royer, M.: — Resorption des Urobilins aus der Galle durch die Gallenblase. C. R. Seances Soc. Biol. 127, 701 (1938).Google Scholar
  236. 223.
    Rudert, H. u. L. Heilmeyer: Über kristallisiertes Urobilin. Z. physiol. Chem. 228, 33 (1934).Google Scholar
  237. 224.
    Sachs, P.: Ein Fall von akuter Porphyrie mit hochgradiger Muskelatrophie. Klin. Wschr. 10, 1123 (1931).Google Scholar
  238. 225.
    Saillet, M.: De l’urobiline dans les urines normales. Rev. Med. 1897, 109.Google Scholar
  239. 226.
    Salén, E. u. B EnoCkson: Urobilinstudien II. Über die Bildungsstätte des Harnurobilins. Acta med. scand., Suppl. 62, 521 (1925).Google Scholar
  240. 227.
    Sato, O.: Quantitative Bestimmung der Harnfarbstoffe mit dem Pulfrich-Photometer. Klin. Wschr. 17, 1108 (1938).Google Scholar
  241. 228.
    Schally, A.: Beitrag zur Ätiologie der kryptogenetischen paroxysmalen Hämoglobinurie. Z. Klin. Med. 127, 697 (1935).Google Scholar
  242. 229.
    Scheff, G.: Quantitative Bestimmung des aus Menschenharn durch Behandlung mit p-Dimethylaminobenzaldehyd erzeugten roten Farbstoffes in der 24stündigen Harnmenge. Biochem. Z. 158, 170 (1925).Google Scholar
  243. 230.
    Schreus, H. Th. u. C. Carrié: Untersuchungen zum Gallenfarbstoffwechsel. I. bis IV. Mitteilung. Klin. Wschr. 13, 1670 (1934).Google Scholar
  244. 231.
    Sifdel, W. u. H. Fischer: Über die Konstitution des Bilirubins, Synthesen der Neo- und der Iso-neoxanthobilirubinsäure. Z. physiol. Chem. 214, 145 (1933).Google Scholar
  245. 232.
    Sifdel, W. u. H. Fischer:— Neue Synthesen der Neo- und Iso-neoxanthobilirubinsäure. Vorarbeiten zur Synthese natürlicher Bilirubinoide. Z. physiol. Chem. 231, 167 (1935).Google Scholar
  246. 233.
    Siedel, W.: Synthese des Glaukobilins sowie über Urobilin und Mesobiliviolin. Z. physiol. Chem. 237, 8 (1935).Google Scholar
  247. 234.
    Siedel, W.:— u. E. Meier: Synthese des Urobilins (Urobilin-IX, α) sowie der isomeren Urobiline-III, α und -XIII, α. Z. physiol. Chem. 242, 101 (1936).Google Scholar
  248. 235.
    Synthese des Mesobilirubins (- Mesobilirubin-IX, α). Z. physiol. Chem. 245, 258 (1937).Google Scholar
  249. 236.
    Siedel, W.: — u. W. Fröwis: Angew. Chem. 52, 37 (1939).Google Scholar
  250. 237.
    Siedel, W.:— u. H. Möller: Über Mesobilifuscin, ein neues physiologisches Abbauprodukt des Häms bzw. Hämatins. Z. physiol. Chem. 259, 113 (1939).Google Scholar
  251. 238.
    Siedel, W.:— u. G. Peinze: Diss. G. Peinze, Techn. Hochschule, München, 1939.Google Scholar
  252. 239.
    Siedel, W.:— u. H Möller: Diss. H. Möller, Techn. Hochschule, München, 1939.Google Scholar
  253. 240.
    Siedel, W.:— u. E. Grams: unveröffentlicht.Google Scholar
  254. 241.
    Snapper, T. u. W. H. Bendien: líber den physikochemischen Zustand des Bilirubins im Blutserum und Harn. Acta med. scand. 98, 77 (1938).Google Scholar
  255. 242.
    Sorby: Proc. zool. Soc, London 1875, 351.Google Scholar
  256. 243.
    Städeler, G.: Über die Farbstoffe der. Galle. Liebigs Ann. Chem. 132, 325 (1864).Google Scholar
  257. 244.
    Stern, A. u. F. Pruckner: Über die Absorptionsspektren der Pyrrolfarbstoffe. II. Z. physik. Chem. (A) 182, 117 (1938).Google Scholar
  258. 245a.
    Stokvis, B. J.: Die Identität des Choletelins. und Urobilins. Zbl. med. Wiss. 1873, 211, 449;Google Scholar
  259. 245b.
    Chem. Zbl. 1874, 69;Google Scholar
  260. 245c.
    vgl. auch Chem. Zbl. 1872, 615.Google Scholar
  261. 246.
    Stokvis, B. J.: — Maandblad vor Naturwetenschappen 1870, Nr. 5; 1871, Nr. 2. Ber. dtsch. chem. Cies. 5, 583 (1872).Google Scholar
  262. 247.
    Sumayi, J. u. M. Csaba: Magyar orvosi Archivum 31, 473 (1930).Google Scholar
  263. 248.
    Terwen, A. J. L.: Die quantitative Bestimmung von Urobilin und Urobilinogen im Harn und Stuhl nebst einer Darstellung reinen Urobilins und einer Modifikation der Aldehydreaktion auf Urobilinogen im Harn. Chem. Zbl. 1925 II, 752.Google Scholar
  264. 249.
    Tiedemann, F. u. L. Gautier: Die Verdauung nach Versuchen, Bd. 1, S. 80. Leipzig-Heidelberg, 1826.Google Scholar
  265. 250a.
    Thudichum, J. L. W.: Über einige Reaktionen des Biliverdins. J. chem. Soc. London 13, 389 (1875);Google Scholar
  266. 250b.
    Thudichum, J. L. W.: Über einige Reaktionen des Biliverdins. Chem. Zbl. 1876, 536, 711.Google Scholar
  267. 251.
    Thudichum, J. L. W.— Beleuchtung der Untersuchungen über die Gallenfarbstoffe von R. Maly, Graz. Liebigs Ann. Chem. 181, 242 (1876).Google Scholar
  268. 252.
    Vahlquist, Bo.: Die quantitative Bestimmung des Porphobilinogens im Harn von Kranken mit sogenannter akuter Porphyrie. Z. physiol. Chem. 259, 213 (1939).Google Scholar
  269. 253a.
    van Lair, C. F. u. J. B. Masius: Über einen neuen Abkömmling des Gallenfarbstoffs im Darminhalt. Zbl. med. Wiss. 9, 369 (1871);Google Scholar
  270. 253b.
    Chem. Zbl. 1871, 470.Google Scholar
  271. 254.
    Virchow, R.: Die pathologischen Pigmente. Virchows Arch. 1, 379 (1847).Google Scholar
  272. 255a.
    Waldenström, J.: Studien über Porphyrie. Acta med. scand., Suppl. 82, 3 (1937).Google Scholar
  273. 255b.
    Waldenström, J.— u. Bo Vahlquist: Studien über die Entstehung der roten Harnpigmente (Uroporphyrin und Porphobilin) bei der akuten Porphyrie aus ihrer farblosen Vorstufe (Porphobilinogen). Z. physiol. Chem. 260, 189 (1939).Google Scholar
  274. 256.
    Watson, C. J.: Über Stercobilin und Porphyrine aus Kot. Z. physiol. Chem. 204, 57 (1932).Google Scholar
  275. 257.
    Watson, C. J— Über Stercobilin Kopromesobiliviolin und Kopronigrin. Z. physiol. Chem. 208, 101 (1932).Google Scholar
  276. 258.
    Watson, C. J— Über kristallisiertes Harn-Urobilin sowie weiteres über Stercobilin und Kopromesobiliviolin. Z. physiol. Chem. 221, 145 (1933).Google Scholar
  277. 259.
    Watson, C. J — Über kristallisiertes Stercobilin bzw. Urobilin. Z. physiol. Chem. 233, 39 (1935).Google Scholar
  278. 260.
    Watson, C. J.: A crystalline iron chlorid molecular compound of urobilin and stercobilin. Proc. Soc. exp. Biol. Med. 32, 534 (1934).Google Scholar
  279. 261.
    Watson, C. J— A crystalline hydrobromide of urobilin (stercobilin). Proc. Soc. exp. Biol. Med. 32, 1506 (1935).Google Scholar
  280. 262.
    Watson, C. J — A comparison of natural crystalline urobilin (stercobilin) with a crystalline urobilin obtained in vitro from mesobilirubinogen. Proc. Soc. exp. Biol. Med. 32, 1508 (1935).Google Scholar
  281. 263.
    Watson, C. J— The origin of natural crystalline urobilin (stercobilin). J. biol. Chemistry 114, 47 (1936).Google Scholar
  282. 264.
    Watson, C. J— Studies of Urobilinogen. I. An improved method for the quantitative estimation of urobilinogen in feces and urine. Amer. J. clin. Path. 6, 458 (1936).Google Scholar
  283. 265.
    Warburg, O. u. E. Negelein: Grünes Hämin aus Blut-Hämin. Ber. dtsch. chem. Ges. 63, 1816 (1930).Google Scholar
  284. 266.
    Weinberger, E.: Über das Bilifuscin. Z. physiol. Chem. 238, 124 (1936).Google Scholar
  285. 267.
    Weiss, M.: Die Harnfarbe und ihre spektrale Analyse. Dtsch. Arch. klin. Med. 166, 331 (1930).Google Scholar
  286. 268.
    Weiss, M.— Das Uroerythrin. Dtsch. Arch. klin. Med. 177, 97 (1934).Google Scholar
  287. 269.
    Whipple, G. H. and C. W. Hooper: Haematogenous and obstructive icterus. J. exp. Medicine 17, 593 (1913).Google Scholar
  288. 270.
    Winternitz, M.: Zur Theorie der Urobilinogenentstehung nach Versuchen an paroxysmaler Hämoglobinurie. Wien. Arch. inn. Med. 7, 201 (1923).Google Scholar
  289. 271.
    Zumbusch, L. v.: Über das Bilifuscin. Z. physiol. Chem. 31, 446 (1900/01).Google Scholar
  290. 272.
    Porsche, J. D., E. F. Pike and L. Gabby: Prozeß der Darstellung von Bilirubin. Patentschrift Nr. 2166073 der Vereinigten Staaten (11. Juli 1939). [Nachtrag.]Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1939

Authors and Affiliations

  • W. Siedel
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations