Advertisement

Psychosomatik

  • Josef Grünberger
Chapter
  • 50 Downloads

Zusammenfassung

Das Ziel der Psychophysiologie ist die Definition der Beziehungszusammenhänge zwischen dem beobachtbaren Verhalten des Organismus einerseits und den physiologischen Prozessen anderseits, die indirekt die Tätigkeit des vegetativen wie des zentralen Nervensystems widerspiegeln [3], Biosignale müssen mit Hilfe von Messinstrumenten erfasst und sichtbar gemacht werden. Da die Aufnahme und Auswertung der Messwerte unabhängig vom Untersucher erfolgt, ist die Objektivität gewährleistet. Außerdem sprechen die Ökonomie sowie die Unabhängigkeit von Motivation und Durchschau barkeit seitens des Patienten für den Einsatz dieser Methoden in der klinischen Psychodiagnostik, welche wir als „Wissenschaft vom messbaren psychopathologisehen Verhalten und Erleben“ verstehen [6].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Andreassi JL (1980) Psychophysiology. Human Behaviour and Physiological Response. Oxford University Press, New York OxfordGoogle Scholar
  2. [2]
    Beck B (1972) Cognition, anxiety and psychophysiological disorders. In: Spielberger C (Hrsg) Anxiety. Current Trends in Theory and Research, New YorkGoogle Scholar
  3. [3]
    Becker-Carus C (1981) Grundriß der Physiologischen Psychologie. Quelle und Meyer, HeidelbergGoogle Scholar
  4. [4]
    Birbaumer N (1975) Physiologische Psychologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Cooley WW, Lohnes RP (1971) Multivariate Data Analysis. J. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  6. [6]
    Grünberger J, Linzmayer L, Saletu B (1984) Klinische Psychodiagnostik mit Hilfe psychophysiologischer Verfahren. Wien med Wschr 134: 29–35PubMedGoogle Scholar
  7. [7]
    Grünberger J, Linzmayer L, Gathmann P, Saletu B (1984) Flimmerfrequenzanalyse als Psychodiagnostikum bei psychosomatischen Erkrankungen. Therapiewoche - Wochenschrift für praktische MedizinGoogle Scholar
  8. [8]
    Grünberger J, Linzmayer L, Gathmann P, Saletu B (1984) Spiralnacheffektdauer bei psychosomatischen Patienten. Eine psychophysiologische Untersuchung mittels multivariater Verfahren. Wien Klin Wschr 96: 592–597PubMedGoogle Scholar
  9. [9]
    Grünberger J, Linzmayer L, Saletu B, Stöhr H (1984) Zur Methodologie der Pupillenmessung in der klinischen Psychophysiologie. Psychiatria Clinica 3: 157–164Google Scholar
  10. [10]
    Grünberger J, Linzmayer L, Cepko H, Saletu B (1984) Pupillometrie im psychopharmakologischen Experiment. ArzneimittelforschungGoogle Scholar
  11. [11]
    Grünberger J, Linzmayer L, Saletu B, Stöhr H (1984) Microcomputer im Einsatz bei Routineuntersuchungen und Forschungsaufgaben im Bereich der klinischen Psychodiagnostik. Biomed Eng 19: 283–288CrossRefGoogle Scholar
  12. [12]
    Grünberger J, Linzmayer L, Saletu B, Küfferle B (1984) Pupillometrie bei schizophrenen Patienten. In: Proceedings des Symposiums für biologische Psychiatrie in LindauGoogle Scholar
  13. [13]
    Hakerem G, Lidisky A (1975) Characteristics of pupillary reactivity in psychiatric patients and normal controls. In: Kietzmann ML, Sutton S, Zubin J (Hrsg) Experimental Approach to Psychopathology. Academic Press, London New YorkGoogle Scholar
  14. [14]
    Ishikawa S, Oono S, Hikata H (1976) Drugs affecting the iris muscle. In: Dikstein S (Hrsg) Drugs and Ocular Tissue S. 288–382Google Scholar
  15. [15]
    Lane O (1977) Psychophysiologische Methoden. Kohlhammer, Stuttgart Berlin KölnGoogle Scholar
  16. [16]
    Loewenstein O (1926) Über eine neue Methode zur kinematografischen Darstellung der Pupillenphänomene und den Ablauf einiger Pupillenreflexe. Zbl ges Neurol Psychiat 45: 300Google Scholar
  17. [17]
    Sachs L (1972) Statistische Auswertungsmethoden. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  18. [18]
    Shure E, Checkley S (1982) Pupil studies in depressed patients: An investigation of the mechanism of action of desipramine. Brit J Psychiat 140: 181–184CrossRefGoogle Scholar
  19. [19]
    Sitaram N, Jones D, Kewala S, Bell J, Stevenson J, Gershon S (1983) Pharmacology of the human iris: Development and use of challenge strategies in the study of antidepressiva response. Prog Neuro-Psychopharmacol Biol Psychiat 7: 273–286CrossRefGoogle Scholar
  20. [20]
    Straube E (1984) Psychovegetative Veränderungen in der Schizophrenie. In: Hopf A, Beckmann H (Hrsg) Forschung zur biologischen Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2003

Authors and Affiliations

  • Josef Grünberger
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für PsychiatrieWienÖsterreich

Personalised recommendations