Advertisement

Die geschichtliche Entwicklung des Schraubstockes

  • Alois Nedoluha
Part of the Technisches Museum für Industrie und Gewerbe in Wien Forschungsinstitut für Technikgeschichte book series (TECHNIKER, volume 18)

Zusammenfassung

Schon im Altertum war man bemüht, Werkstücke aus Holz, die bearbeitet werden sollten, irgendwie festzuhalten. Die alten Ägypter verwendeten hiezu einen in die Erde gerammten Pfahl, an welchem sie das Werkstück festbanden (Bild 1, rechts). Hier wird ein Pfosten auseinandergesägt. Für kurze Stücke, die mit dem Texl bearbeitet wurden, benutzten sie einen Holzklotz mit einer Auflage, die ein Ausgleiten des Werkstückes verhinderte (Bild 1).
Bild 1

Altägyptische Tischlerei. Stuckmalerei aus dem Grabe des Nebanon und Ipuki, um 1475 v. Chr.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur und Bildnachweis

  1. Feldhaus F. M.: Die Technik der Antike und des Mittelalters; Potsdam 1931.Google Scholar
  2. Hausbuch der Landauer, Band 1. Nürnberger Buchmalerei 1544.Google Scholar
  3. Mendelsches Hausbuch der 12-Brüder-Stiftung, Band 1, Nürnberg 1350–1549.Google Scholar
  4. Prechtl J. J.: Technologische Enzyklopädie; Stuttgart 1846.Google Scholar
  5. Weigel Christoph: Die gemeinnützigen Hauptstände; Regensburg 1698.Google Scholar
  6. Wreszinski W: Atlas zur altägyptischen Kulturgeschichte; Leipzig 1923.Google Scholar
  7. Cod. simulat 175, Reproduktion der Original-Handschrift Ms germ. qu. 132, Nürnberg 1505. Deutsche Staatsbibliothek Berlin.Google Scholar
  8. Reiske Dr. Emil: Mitteilungen des Vereines für Geschichte der Stadt Nürnberg, 31. Band. 1933.Google Scholar
  9. Bernt Walter: Altes Werkzeug; Callwey; München 1939.Google Scholar
  10. Branca Giovanni: Le Machine; Rom 1629. Nationalbibliothek Wien.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1956

Authors and Affiliations

  • Alois Nedoluha

There are no affiliations available

Personalised recommendations