Advertisement

Gegenstand und Ansatz der Ingenieurpädagogik

  • Adolf Melezinek
Chapter
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

Die Darstellungen dieses Buches sollen insbesondere Praktiker ansprechen. Ingenieure und Techniker, welche Vorträge halten, in der betrieblichen Aus- und Weiterbildung tätig sind, oder an technischen Schulen bzw. Hochschulen unterrichten. Darum bildet die Praxis der Infor-mationsvermittlung den Schwerpunkt dieses Buches.

Für einen erfolgreichen Unterricht muß aber auch der Praktiker wissen, wann und warum ein spezielles lehrendes Tun sinnvoll ist. Ein angemessenes ingenieurpädagogisches wissenschaftliches Basiswissen ermöglicht ein situationsgemäßes, variables Gestalten der jeweiligen Lehraufgaben. Das heißt: Wissenschaftliche Reflexion, wissenschaftliches Interesse, kann dazu fuhren, daß aus schlechtem Unterricht besserer und aus gutem Unterricht sehr guter wird.

Darum wollen wir in diesem Buch auch die Theorie nicht ganz vergessen. In diesem Kapitel werden wir uns kurz mit dem Gegenstand und Ansatz der Ingenieurpädagogik befassen und das kommunikative Wirkungssystem des Unterrichtsprozesses vorstellen. Ausgehend von diesem Rahmen werden wir uns in den folgenden Kapiteln mit den einzelnen Unterrichtsprozeß-Einflußgrößen befassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Frank, H.: Kybernetische Grundlagen der Pädagogik. Agis-Verlag. Baden-Baden, 2. Auflage 1969.Google Scholar
  2. 2.
    Frank, H. und Meder, B.: Einführung in die kybernetische Pädagogik. Deutscher Taschenbuch-Verlag, München, 1971.Google Scholar
  3. 3.
    Gagné, R.: Die Bedingungen des menschlichen Lernens. Hermann Schroedel Verlag, Hannover, Darmstadt, Dortmund, Berlin, 1973.Google Scholar
  4. 4.
    Geiger, K: Methodik der Lehre der Wechselstromtechnik. VEB Verlag Technik, Berlin, 1956.Google Scholar
  5. 5.
    Geiger, K: Induktive und deduktive Lehrmethode. VEB Verlag Volk und Wissen, Berlin, 1966.Google Scholar
  6. 6.
    Heimann, P.: Didaktik als Theorie und Lehre. In: „Die Deutsche Schule“, 1962.Google Scholar
  7. 7.
    Melezinek, A.: Probleme der Ingenieurpädagogik. In: A Melezinek (Hrsg.), „Ergebnisse und Perspektiven der Ingenieurpädagogik“. Verlag J. Heyn, Klagenfurt, 1972.Google Scholar
  8. 8.
    Melezinek, A.: Fortschritte der Ingenieurpädagogik. Verlag J. Heyn, Klagenfurt, 1976.Google Scholar
  9. 9.
    Melezinek, A.: Kapitoly z teorie vyučování elektrotechnickým předmětům. Verlag der Technischen Hochschule Prag, 1969.Google Scholar
  10. 10.
    Melezinek, A.: Ingenieurpädagogik: Technologietransfer als Wissenstransfer. In: Melezinek/Sodan (Hrsg.), „Technologietransfer-Kooperation im Dienste des Menschen“. Leuchtturm-Verlag, Alsbach/Bergstr., 1984Google Scholar
  11. 11.
    Melezinek, A.: A Model for Educational Training of Technical Teachers. In: International Journal of Applied Engineering Education, Vol. 5, No. 6, pp. 671–674. Pergamon Press, Oxford, 1990.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 1992

Authors and Affiliations

  • Adolf Melezinek
    • 1
  1. 1.Abteilung für Unterrichtstechnologie und Ingenieurpädagogik, Institut für Unterrichtstechnologie und MedienpädagogikUniversität für Bildungswissenschaften KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations