Advertisement

Zusammenfassung

Trotz der Entwicklung und Vertiefung der analytischen Methoden in Fragen der Brückendynamik werden auch experimentelle Forschungsarbeiten auf diesem Gebiete in weitgehendstem Maße angewandt und in vielen Ländern dafür bedeutende Geldmittel gewidmet. Die Gründe dieser Erscheinung sind scheinbar die, daß die rechnerischen Methoden, trotz ihrer analytischen Vorzüge, wegen der Kompliziertheit des Verfahrens wenig Hoffnung auf praktisch verwendbare Ergebnisse versprechen; dagegen bedarf die Praxis des Brückenbaues und der Brückenunterhaltung dringend die Kenntnis der Brückenarbeit unter der bewegten Last, was von besonderer Bedeutung bei der Lösung von Betriebsfragen, besonders beim Vorhandensein schwacher veralteter Brücken sowie auch bei der Feststellung von rationellen Berechnungsmethoden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Streletzky, N.: Grundzüge für ein Verfahren zu dynamischen Untersuchungen von Brücken. Bautechnik Nr. 41, 1927. Derselbe: Ergebnisse der Brückenuntersuchungen in Rußland, Eisenbahnwesen Verlag VDL, Berlin, 1925.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Rabinobitsch: Die dynamische Beeinflussung der Brücken durch die Volksmenge. Ergebnisse der experimentellen Brückenuntersuchungen in U. S. S. R. Moskau, 1928. (In deutscher Sprache.)Google Scholar
  3. 1.
    Deslandres: Action des chocs rythmés sur les travées métalliques. Annales des ponts et chaussées, 1892, t. IV, p. 765.Google Scholar
  4. Hawranek: Schwingungen von Brücken. Eisenbau, 1914, Nr. 7, S. 221–231.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1928

Authors and Affiliations

  • Streletzky
    • 1
  1. 1.MoskauRussland

Personalised recommendations