Advertisement

Zur Differentialdiagnose der sogenannten traumatischen Zwerchfellhernie

  • H. Mößlacher
  • R. Wenger
  • H. Ellegast
Chapter
Part of the Achtzehnte Österreichische Ärztetagung Wien Van-Swieten-Kongreß book series (ÄRZTETAGUNG, volume 18)

Zusammenfassung

Die Tatsache, daß die traumatische Zwerchfellhernie oft eine recht späte Symptomatik macht oder diese meist weniger eindrucksvoll ist als andere Unfallsfolgen, vor allem der Schock, führt die davon befallenen Patienten vielfach erst spät und mit außerordentlich uncharakteristischer Anamnese zum Arzt. Zumeist ist es dann nicht der Unfallschirurg, sondern der praktische Arzt, der Internist und der Radiologe, der das pathologische Zustandsbild klären soll und mitunter recht schwierigen diagnostischen Problemen gegenübersteht. Spätfolgen nach Kriegsverletzungen, aber vor allem die leider recht zahlreichen Verkehrsunfälle geben den angeschnittenen Problemen eine recht beträchtliche Aktualität.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brunner, A.: Schweiz, med. Wschr., 68 (1956), S. 1329–1335.Google Scholar
  2. 2.
    Carter, B. N. und Giuseffi, J.: Ann. Surg., 128 (1948), S. 210–225.PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Carter, B. N. und Giuseffi, J.: Amer. J. Roentgenol., 65 (1951), S. 56–72.Google Scholar
  4. 4.
    Eppinger, H.: Allgemeine und spezielle Pathologie des Zwerchfells. Wien und Leipzig 1911.Google Scholar
  5. 5.
    Grill, W.: Brun’s Beitr. klin. Chir., 194 (1957), S. 456–468.Google Scholar
  6. 6.
    Grill, W.: Brun’s Beitr. klin. Chir., 195 (1957), S. 68–75.Google Scholar
  7. 7.
    Hardmeier, Th. und Hedinger, Chr.: Schweiz. med. Wschr., 93 (1963), S. 1621–1624.PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Haubrich, R.: Röntgenpraxis, 17 (1948), S. 264–269.Google Scholar
  9. 9.
    Haubrich, R.: Acta radiol., Stockholm, 35 (1951), S. 165–178.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Helmer, F. und Salem, G.: Chir. Praxis (1959), S. 211-216.Google Scholar
  11. 11.
    Iselin, H.: Dtsch. Zschr. Chir., 88 (1907), S. 150–216.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Jäger, F.: Arch. klin. Chir., 197 (1940), S. 511–557.Google Scholar
  13. 13.
    Jenny, H.: Klin. Med., 18 (1964), S. 348.Google Scholar
  14. 14.
    Konrad, R. M. und Tarbiat, S.: Mschr. Unfallhk., 64 (1961), S. 41–55.Google Scholar
  15. 15.
    Kümmerle, F.: Arch. klin. Chir., 284 (1956), S. 190–194.PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Leichtenstern, O.: Berliner klin. Wschr., 11 (1874), S. 497–500, S. 515-517, S. 539-542, S. 551-554.Google Scholar
  17. 17.
    Metcalfe, R. F. und Seelay, S. F.: Amer. J. Surg., 52 (1941), S. 502–506.CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Michon: Zit. nach Grill, W.: Brun’s Beitr. klin. Chir., 195 (1957), S. 68–75.Google Scholar
  19. 19.
    Oberndorfer: Münch. med. Wschr., 65 (1918), S. 1426 bis 1429.Google Scholar
  20. 20.
    Sauerbruch, F.: Chirurgie der Brustorgane. Bd. II. Berlin: Springer. 1925.Google Scholar
  21. 21.
    Schmidt, G.: Zit. nach Sauerbruch.Google Scholar
  22. 22.
    Schumacher, O.: Arch. klin. Chir., 129 (1924), S. 782–792.Google Scholar
  23. 23.
    Seifarth, K. A.: Fortschr. Röntgenstr., 91 (1959), S. 408 und 409.CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Spath, T. und Hyden, H.: Klin. Med., 4 (1949), S. 121–130.Google Scholar
  25. 25.
    Wieting, I.: Dtsch. Zschr. Chir., 82 (1906), S. 315–344.CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Wieting, I.: Dtsch. Zschr. Chir., 134 (1915), S. 553–568.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1965

Authors and Affiliations

  • H. Mößlacher
    • 1
  • R. Wenger
    • 1
  • H. Ellegast
    • 1
  1. 1.I. Medizinische UniversitätsklinikWien IXÖsterreich

Personalised recommendations