Advertisement

Tagungsbericht pp 345-353 | Cite as

Gegenwärtige Therapie des Nabelschnurbruches

  • E. Zweymüller
Chapter
Part of the Achtzehnte Österreichische Ärztetagung Wien Van-Swieten-Kongreß book series (ÄRZTETAGUNG, volume 18)

Zusammenfassung

Bei dem Nabelschnurbruch oder der Omphalocele, im angelsächsischen Schrifttum häufig Exomphalos genannt, handelt es sich um eine angeborene Lücke der Bauchdecken im Bereiche des Ansatzes der Nabelschnur mit Austritt von Bauchorganen. Die Omphalocele ist eine echte Hernie, da sie von Peritoneum bedeckt ist. Darüber befinden sich die Whartonsche Sulze der Nabelschnur und das Amnion, nicht hingegen Haut. Margulies hat 1945 die Hernien, die durch eine relativ kleine Öffnung austreten, als „Hernien in die Nabelschnur“, diejenigen jedoch, die den Nabelschnurbereich und große Teile der Bauchwand umfassen, als „Amniocelen“ bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Grob, M.: Lehrbuch der Kinderchirurgie. Stuttgart: G. Thieme. 1957.Google Scholar
  2. Gross, R. E.: The surgery of infancy and childhood. Its principles and techniques. Philadelphia & London: W. B. Saunders Comp. 1957.Google Scholar
  3. Gross, R. E.: Surgery, 24 (1948), S. 277.PubMedGoogle Scholar
  4. Jarcho, J.: Surg. Gynec. Obstetr., 65 (1937), S. 593.Google Scholar
  5. Ladd, W. E. und Gross, R. E.: N. England J. Med., 223 (1940), S. 917.CrossRefGoogle Scholar
  6. Margulies, L.: Amer. J. Obstetr. Gynec, 49 (1945), S. 695.Google Scholar
  7. Rehibein, F.: Langenbeck’s Arch. klin. Chir., 292 (1959), S. 404.Google Scholar
  8. Schlosser, V. und Hupe, K.: Kinderärztl. Praxis, 30 (1962), S. 193.Google Scholar
  9. Stucke, K.: Operation-und konservative Therapie der Nabelschnurbrüche, pädiat. prax., 1 (1962), S. 29.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1965

Authors and Affiliations

  • E. Zweymüller
    • 1
  1. 1.Universitäts-KinderklinikWien IXÖsterreich

Personalised recommendations