Advertisement

Tagungsbericht pp 155-171 | Cite as

Rezidivprophylaxe mit Zytostatika

  • K. Karrer
Chapter
Part of the Achtzehnte Österreichische Ärztetagung Wien Van-Swieten-Kongreß book series (ÄRZTETAGUNG, volume 18)

Zusammenfassung

Die hohe Rate an Rezidiven nach anscheinend radikaler Operation des Bronchuskarzinoms fordert Maßnahmen zur Verbesserung der Therapie. Die Erfolge der rein operativen Behandlung haben einen Stand erreicht, der von seiten der Operationstechnik her kaum mehr wesentlich verbessert werden kann16. Dies geht auch aus dem Vergleich der von Jenny vorgetragenen3 mit früheren11 Ergebnissen aus der II Chirurgischen Universitätsklinik (Prof. Dr. H. Kunz) hervor. Von der wohlbegründeten Vorstellung ausgehend, daß zur Zeit der Operation a) eine vermehrte Tumorzellausschwemmung ins zirkulierende Blut erfolgt und b) außerdem bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt zahlreiche okkulte Mikrometastasen bestehen, schien es zweckmäßig, den operativen lokal begrenzten Eingriff mit einer chemotherapeutischen Behandlung zu kombinieren, die es ermöglicht, alle irgendwo im Organismus befindlichen Krebszellen zu schädigen und dadurch eine Vermehrung echter Heilungen zu erzielen. Es besteht trotz der Unvollkommenheit der heutigen Zytostatika die reelle Chance, daß Tumorzellen entscheidend geschädigt werden, solange das Medikament in ausreichender Konzentration an die Tumorzelle heranzukommen vermag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Adelberger, L. und Wörn, H.: Krebsarzt, 17, 2 (1962), S. 51–67.PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Dieselben: Erfahrungen und Aussichten der kombinierten chirurgisch-zytostatischen Behandlung des Bronchialkarzinoms. Mitteilungsdienst der Oes. zur Bekämpfung der Krebskrankheiten Nordrhein-Westfalen, 2 (1962), S. 521-550.Google Scholar
  3. 3.
    Buchberger, R. und Jenny, H.,: Ergebnisse der Radikaloperation. Vortrag am 18. österr. Ärztekongreß, Van-Swieten-Tagung, Wien, 20. Oktober 1964.Google Scholar
  4. 4.
    Curreri, A. R.: Cancer Chemother. Rep., 16 (1962), S. 123–124.PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Denk, W. und Karrer, K.: Wien. klin. Wschr., 67, 51 (1955), S. 986.Google Scholar
  6. 6.
    Denk, W.: Klin. Med., 13, 10-11 (1958), S. 426–429.Google Scholar
  7. 7.
    Denk, W. und Karrer, K.: Krebsarzt, 14, 3 (1959), S. 81–84.PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Fisher, R. A.: Statistical methods for research workers. Edinburgh: Oliver and Boyd. 1958.Google Scholar
  9. 9.
    Haßelbacher, K.: Zbl. Chir., 47 (1962), S. 2012.Google Scholar
  10. 10.
    Henne, H. F.: Strahlentherapie, 119, 1 (1962), S. 111.PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Jenny, R. H. und Buchberger, R.: Langenbecks Arch. klin. Chir., 299 (1962), S. 485–515.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Karrer, K. und Wurnig, P.: Klin. Med., 13, 5 (1958), S. 196–200.Google Scholar
  13. 13.
    Karrer, K.: Arzneimittelforsch., 14, 8 (1964), S. 859–863.PubMedGoogle Scholar
  14. Karrer, K.: Arzneimittelforsch., 14, 8 (1964), S. 863–869.PubMedGoogle Scholar
  15. Karrer, K.: Arzneimittelforsch., 14, 9 (1964), S. 1059–1066.PubMedGoogle Scholar
  16. 14.
    Poulsen, O.: J. Internat. Coll. Surgeons, Chicago, 37, 2 (1962).Google Scholar
  17. 15.
    Poulsen, O.: Nord. Med., 68 (1962), S. 1016.PubMedGoogle Scholar
  18. 16.
    Salzer, G.: Wien. klin. Wschr., 75, 49 (1963), S. 888.Google Scholar
  19. 17.
    Tokuyama, H. und Mitarbeiter: Gann, 54 (1963), S. 71–84.PubMedGoogle Scholar
  20. 18.
    Urabe, M. und Mitarbeiter: Study on Mitomycin, 120, S. 1-13.Google Scholar
  21. 19.
    Wurnig, P.: Wien. klin. Wschr., 70 (1958), S. 63.PubMedGoogle Scholar
  22. 20.
    Wurnig, P.: Krebsarzt, 5 (1959), S. 178.Google Scholar
  23. 21.
    Wurnig, P. und Mitarbeiter: Acta Unio. internat. Cancer, XVI, 3-4 (1960), S. 935.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1965

Authors and Affiliations

  • K. Karrer
    • 1
  1. 1.Wien IXÖsterreich

Personalised recommendations