Advertisement

Die Asthmamittel

  • R. Rössler
Chapter

Zusammenfassung

Der medikamentösen Asthmatherapie fallen im wesentlichen zwei Aufgaben zu: 1. eine möglichst weitgehendie Herabsetzung der Anfallsbereitschaft, und 2. eine möglichst rasche und vollständige Lösung des Anfalls. Im ersten Fall greift die arzneiliche Behandlung meist nur unterstützend in die bewährten allgemeintherapeutischen Maßnahmen ein, während sie bei der Bekämpfung des Anfalls ganz auf sich selbst gestellt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kallós, P. und Pagel, W.: Acta med. scand. (Schwed.), Bd. 91, S. 292, 1937.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Meyer, Gottlieb, Pick: Die experimentelle Pharmakologie. 9. Aufl., 1936.Google Scholar
  3. 3.
    Tiefensee, K.: Arch, exper. Path. (D.), 139, 139, 1929, und Dtsch. Arch. klin. Med., 165, 265, 1929.Google Scholar
  4. 4.
    Eppinger, H.: Die seröse Entzündung. S. 262. Wien 1935.Google Scholar
  5. 5.
    Dopffel und Kutschera: Z. Klin. Med., 137, S. 341, 1940.Google Scholar
  6. 6.
    Richter, R.: Arch, exper. Path. (D.), 190, 280, 1938.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Gaddum, I. H.: Brit. med. J., 1, 713, 1938.PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Jagić, N. v.: Berl. klin. Wschr., 1909, S. 583.Google Scholar
  9. 9.
    Konzett, H.: Klin. Wschr., 1940, S. 1303, und Arch. exper. Path. (D.), 197, 26, 1940.Google Scholar
  10. 10.
    Stolzenberger-Seidel, M.: Klin. Wschr., 1940, S. 1306.Google Scholar
  11. 11.
    Heubner, W.: Z. exper. Med., 10, S. 269, 1920, und Klin. Wschr., 1925, S. 2099.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1940

Authors and Affiliations

  • R. Rössler

There are no affiliations available

Personalised recommendations