Advertisement

Metallseifen

  • H. Salvaterra
Chapter

Zusammenfassung

Als Metallseifen bezeichnet man die Salze der höheren Fettsäuren mit Ausnahme der Alkalisalze, welche kurzweg als Seifen angesprochen werden. Die Metallseifen unterscheiden sich von diesen Seifen im engeren Sinne vor allem durch ihre praktische Unlöslichkeit in Wasser. Die Seifen sind bekanntlich gute Emulgatoren für öl-in-Wasser-Emulsionen; die Metallseifen hingegen eignen sich für die Erzeugung bzw. Stabilisierung von Wasser-in-Öl-Emulsionen2. Das Anwendungsgebiet der Metallseifen ist ein recht großes. Sie werden z. B. als Verdickungsmittel für Schmieröle und -fette, zum Wasserdichtmachen von Textilien und Papier, als Schädlingsbekämpfungsmittel, in der Kosmetik und Pharmazie, in der Kautschukindustrie und, wie an anderer Stelle bereits besprochen (S. 222), in ausgedehntestem Maße in der Lack- und Firnisindustrie verwendet. Die älteste Verwendung fanden wohl die Bleiseifen, deren Wert als Heilmittel bereits Dioskorides anführt; nicht sehr viel jüngeren Datums dürfte ihre, allerdings unbewußte Anwendung in der Malerei sein. In den letzten Jahren nahm der Gebrauch der Metallseifen zu den verschiedensten Zwecken, vor allem in der Erdölindustrie, stark zu, wie aus der großen Zahl der erteilten Patente (S. 627) hervorgeht. Man verwendet entweder die in einem eigenen Arbeitsgang hergestellten Metallseifen (z. B. Magnesiumstearat in der Kosmetik, Aluminiumpalmitat in der Lackindustrie usw.), oder aber man läßt sie erst während des Herstellungsvorganges des betreffenden Artikels entstehen (z. B. Wasserdichtmachen mit essigsaurer Tonerde und nachfolgender Seifenpassage, Verkochen von Lacken unter Zusatz von Bleiglätte usw.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 2.
    J.C. Krantz jun. u. N.E. Gardner: Colloid Symposion Monograph 6, 173 (1928).Google Scholar
  2. D. Nakae u. K. Nakamura: Journ. Soc. chem. Ind. Japan (Suppl.) 37, 583 B–84 B (1934).Google Scholar
  3. B. Mead u. J.T. McCoy: Colloid Symposion Monograph 4, 44 (1926). — A.P. Lee u. J.E. Rutzler jun.: Oil Fat Ind. 6, Nr.,3 (1929).Google Scholar
  4. 3.
    Verhalten der Metallseifen gegen Lösungsmittel. J. W. McBain u. W. L. McClatchie: Journ. physical Chem. 36, 2567–2574 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  5. 6.
    Über Metallseifen s. auch: Ullmann: Enzyklopädie der chemischen Technologie, Bd. VIII, S. 187, 258; Bd. IX, S. 612. Wien. 1931. — F.J. Licata: Drugs, Oils and Paints 50, Nr. 2 (1935). — C.J. Boner: Ind. engin. Chem. 27, 665 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  6. W.F. Whitmore u. M. Lauro: Ind. engin. Chem. 22, 646 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  7. M.F. Lauro: Oil Fat Ind. 5, 329 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  8. H. J. Braun: Die Metallseifen. Leipzig: O. Spamer. 1932.CrossRefGoogle Scholar
  9. 1.
    J. Klimont: Journ. prakt. Chem. 109, 265 (1912).CrossRefGoogle Scholar
  10. G.A. Harrison: Biochemical Journ. 18, 1222 (1924). — Über natürliches Vorkommen s. W. Faber: S. 622, Fußnote 7.Google Scholar
  11. 2.
    K. Lindner: Melliands Textilber. 16,782 (1935).Google Scholar
  12. 4.
    C.A. Tyler: Soap 12,31 (1936).Google Scholar
  13. 5.
    H.H. Escher: Helv. chim. Acta 12, 103 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  14. 6.
    Nach J.W. McBain u. W.L. McClatchie: Journ. Amer. chem. Soc. 54, 3266 (1932), entsteht kein Tripalmitat, sondern höchstens Dipalmitat. Die Handelsprodukte sind Gemische aus Di-und Monopalmitat oder Dipalmitat.CrossRefGoogle Scholar
  15. 1.
    Über Herstellungs. F. Licata: Drugs, Oils and Paints 51, 148 (1936).Google Scholar
  16. 2.
    Über Lösungsverhalten s. F. Licata: Drugs, Oils and Paints 48, 426 (1933).Google Scholar
  17. 4.
    H.S. Garlick: Chem. Trade Journ. 94, 351 (1934).Google Scholar
  18. K.N. Smith: Canadian Chem. Metallurg. 19, 302 (1935). — J. McKee: Nat. Petrol. News 27, Nr. 42 (1935). — C.H. Kopp: Petroleum Engineer 4, Nr. 1 (1932).Google Scholar
  19. 5.
    Von den Schwermetallseifen sind nur Al-und Zn-Seifen bei niedriger Temperatur in Mineralöl löslich, die übrigen erfordern zu ihrer Auflösung Erhitzen. B. Mead u. J.T. McCoy: Colloid Symposion Monograph 4, 44 (1926).Google Scholar
  20. 6.
    W.D. Harkins u. N. Beemann: Colloid Symposion Monograph 5, 19 (1927). — W. Sokolowa: Maler-Ztg. (russ.) 1932, Nr. 10.Google Scholar
  21. 7.
    Nach Dtsch. Parfümerieztg. 17, 418 (1931) soll es sich angeblich auch besser zu Hautpudern überhaupt eignen wie Mg-oder Zn-Stearat. Die adstringierende Wirkung wird aber von anderer Seite bestritten (Schrauth: Handbuch der Seifenfabrikation. Berlin. 1927).Google Scholar
  22. 8.
    B.P. Caldwell u. G.H. Dye: Ind. engin. Chem; 25, 338 (1933). Sie klassifizieren in abnehmender Wirkung: Al-Oleat, Mn-Linoleat, Pb-Linoleat, Al-Palmitat usw.CrossRefGoogle Scholar
  23. 11.
    H. Salvaterra: Ztschr. angew. Chem. 48, 620 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  24. H. Salvaterra u. R. Ruzicka: Farben-Ztg. 87, 1547 (1932).Google Scholar
  25. 12.
    Schön: Liebigs Ann. 244, 246 (1888).Google Scholar
  26. 13.
    W.F. Whitmqre u. M. Lauro: S. S. 625, Fußnote 4. — C. Maslno: Giorn. Farmac. Chim. 85, 30 (1936), über Verwendung von Ferro-oleat zur Herstellung von Jodeisen-Lebertran.Google Scholar
  27. 1.
    L.W. Ryan u. W.W. Plechner: Ind. engin. Chem. 26, 909 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  28. 2.
    B.S. Taylor u. W.N. Jones: Ind. engin. Chem. 20, 132 (1928); schon 0,1% Cu Stearat oder Mn-Oleat ist schädlich.CrossRefGoogle Scholar
  29. 3.
    F.A. Taylor: Journ. Amer, pharmac. Assoc. 22, 410 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  30. 4.
    W.F. Whitmore u. M. Lauro: Ind. engin. Chem. 25, 646 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  31. 7.
    Anon.: Dtsch. Parfümerieztg. 17, 418 (1931); 19, 127 (1933). — E. Bourdet: Rev. Marques Parfum. Savonn. 14, 179 (1936).Google Scholar
  32. 10.
    R. Dietzel u. J. Sedlmayer: Arch. Pharmaz. u. Ber. Dtsch. pharmaz. Ges. 266, 507 (1928).Google Scholar
  33. G. Friedländer: Apoth.-Ztg. 44, 167 (1929).Google Scholar
  34. 11.
    M. Lopez: Quimica e Industria 6, 222 (1929).Google Scholar
  35. F. J. Brinsley: Journ. agricult. Res. 38, 177 (1926).Google Scholar
  36. 1.
    A. R. Lange: Petroleum Engineer 1, Nr. 13 (1930). — F.C. Otto: Petroleum Engineer 2, Nr. 10 (1931). — W.T. Sieber: Petroleum Engineer 3, Nr. 11 (1932). — J. A. Edwards: SAE Journal 28, 50 (1931).Google Scholar
  37. R.N. Smith: Canadian Chem. Metallurg. 9, 302 (1935).Google Scholar
  38. H.C. Bryson: Chem. Trade Journ. 98, 445 (1936).Google Scholar
  39. 2.
    V. Williams: Ind. Chemist chem. Manufacturer 11, 400 (1935).Google Scholar
  40. 3.
    M. Picon: Bull. Soc. chim. France (4), 45, 1056 (1929).Google Scholar
  41. 4.
    C.S. Leonard: Journ. Pharmacol, exp. Therapeutics 28, 121 (1926).Google Scholar
  42. S. Greenbaum: Amer. Journ. Syphilis 15, 59 (1931).Google Scholar
  43. W.M. Lanter, A.E. Jurist u. W.G. Christiansen: Journ. Amer, pharmac. Assoc 21, 1277 (1932).Google Scholar
  44. 6.
    A.C. Sessions: Ind. engin. Chem. 28, 287 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  45. A. Janke u. F. Beran: Arch. Mikrobiol. 4, 54 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  46. 7.
    M. Murata: Journ. Soc. chem. Ind. Japan (Suppl.) 38, 452 Br—30 B (1935). — L.O. Koons: Amer. Dyestuff Reporter 25, 213 (1936).Google Scholar
  47. 8.
    H.J. Braun: Chem.-Ztg. 53, 913 (1929). — Anon.: Farbe u. Lack 1980, 41; Chem,-Ztg. 54, 11 (1930).Google Scholar
  48. 9.
    E.W.J. Mardles: Chem. Trade Journ. 95, 256 (1934).Google Scholar
  49. 11.
    H. Janistyn: Dtsch.Parfümerieztg. 14,430 (1928).Google Scholar
  50. 12.
    W.D. Harkins u. N. Beeman: Colloid Symposion Monograph 5, 19 (1927).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1937

Authors and Affiliations

  • H. Salvaterra
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations