Advertisement

Die Hydrierung der Fette

  • T. P. Hilditch
  • E. Hugel
  • H. Schönfeld
  • R. Hueter
  • W. Schrauth
Chapter

Zusammenfassung

Die von der Natur produzierten Fette sind zum größten Teil bei Raumtemperatur flüssig; in den wichtigsten fettverarbeitenden Industrien (Speisefette, Seifen, Kerzen) ist aber der Bedarf an festen oder wenigstens halbfesten Fetten viel größer als an flüssigen. Während des neunzehnten Jahrhunderts wurden deshalb große Anstrengungen gemacht, um geeignete technische Verfahren für die Überführung der ungesättigten flüssigen Fette in höher schmelzende Pro dukte ausfindig zu machen. Erinnert sei an die Versuche zur Überführung von Ölsäure durch Erhitzen mit Jodwasserstoff und Phosphor in Stearinsäure oder durch die Kalischmelze in Palmitinsäure (Radisson 4), zur Umwandlung der Ölsäure in Oxystearinsäure oder Stearolacton durch Erhitzen mit Zinkchlorid (R. Benedikt 6) oder Schwefelsäure (A. C. Geitel 6) usw.; zu einem praktischen Erfolg haben diese Verfahren nie geführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Pincass: Die industrielle Herstellung von Wasserstoff. Dresden und Leipzig: Steinkopff. 1933.Google Scholar
  2. 2.
    H. Cassel u. Voigt: Die Wirtschaftlichkeit der Druckelektrolyse des Wassers. Ztschr. Ver. Dtsch. Ing. 77, 636 (1933).Google Scholar
  3. 3.
    A. E. Zdansky: Elektrolyse des Wassers. Chem. Fabrik 6, 49 (1933).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1937

Authors and Affiliations

  • T. P. Hilditch
    • 1
  • E. Hugel
    • 2
  • H. Schönfeld
    • 3
  • R. Hueter
    • 4
  • W. Schrauth
    • 5
  1. 1.LiverpoolUK
  2. 2.HamburgDeutschland
  3. 3.WienÖsterreich
  4. 4.Dessau-RoszlauDeutschland
  5. 5.BerlinDeutschland

Personalised recommendations