Advertisement

Verzinken. Praxis

  • Heinz Bablik
Chapter

Zusammenfassung

Im allgemeinen sind die Räume für Beizerei und Verzinkerei getrennt angeordnet, um die Einwirkung der beim Beizen unvermeidlichen Säuredämpfe auf das verzinkte Gut zu vermeiden. Fordert eine Einrichtung für fließende Fertigung einen Zusammenbau der ganzen Verzinkapparaturen, so wird man soweit als möglich Beizerei und Verzinkerei durch eine Zwischenwand, die lediglich eine genügend große Öffnung zum Durchgang des gebeizten Gutes hat, voneinander trennen. Besonderes Augenmerk ist der guten Ent- und Belüftung des Beizraumes und der Verzinkerei zu widmen. Durch entsprechende Einrichtungen soll die Beizerei möglichst säurenebelfrei gehalten werden, wozu die bei den Beizeinrichtungen schon erwähnten Absaugvorrichtungen an den Beizbottichen, sowie eine entsprechende allgemeine Raumentlüftung dienen können. Bei den Verzinkkesseln ist eine Absaugung der Flußmittelnebel an den automatischen Einrichtungen vorgesehen, da sie dort leichter anzubringen ist. Bei der Kramverzinkung, die meistens ein freies Arbeiten über dem Kessel notwendig macht, muß man sich mit einer guten Raumbelüftung begnügen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1941

Authors and Affiliations

  • Heinz Bablik
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule WienÖsterreich

Personalised recommendations