Advertisement

Traubenmost

  • August Füger
Chapter

Zusammenfassung

Die Grundsätze, die für den Verkehr mit Traubenmost, Wein und Obstwein aus dem Gesichtspunkte der Lebensmittelkontrolle maßgebend sind, ergeben sich hauptsächlich aus zweierlei Rechtsquellen, und zwar einerseits aus dem Lebensmittelgesetze und anderseits aus dem Weingesetze. Diese beiden Rechtsquellen ergänzen einander, indem das Lebensmittelgesetz die allgemeinen Normen über den Lebensmittelverkehr aufstellt, denen auch der Traubenmost, Wein und Obstwein unterliegen, das Weingesetz aber die Spezialvorschriften (insbesondere über die Zulässigkeit von Verfahrensarten, Verschnitten und Zusätzen, ferner darüber, welche Traubenmoste, Weine und Obstweine nach diesem Gesetz als verfälscht anzusehen sind, über Verkehrsverbote, vorgeschriebene Bezeichnungen u. a. m.) enthält.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1).
    Vgl. Zäch in: Mitteilungen aus dem Gebiete der Lebensmitteluntersuchung und Hygiene, Bern, 1929, 20, 14.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. FrancMmont in: Berichte der Berl. Deutsch. Chem. Gesellschaft, 1897, 12, 2059.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bouchardat in: Ann. Chem. et Phys., 1875, (5), 6, 100.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1933

Authors and Affiliations

  • August Füger
    • 1
  1. 1.Landw.-chem. Bundes-VersuchsanstaltWienÖsterreich

Personalised recommendations