Advertisement

Zusammenfassung

Die Schwangerschaft galt, wie wir im folgenden deutlicher sehen werden, in den hier in Betracht kommenden Zeiten nicht mehr als das hohe Gut, als welches sie früher geschätzt wurde; aber für jene Fälle, in welchen sie doch erwünscht war oder in denen wenigstens gegen sie nicht angekämpft wurde, werden uns eine Reihe von Mitteln angegeben, dazu bestimmt, auf die Schwangerschaft förderlich einzuwirken. Bei Dioskurides hören wir nur Eup. II. 96 (editio Wellmann), daß der in der samischen Erde sich findende glatte Stein — λiѴоζ ó ὲv τη̃ Σαμία̨ γη̃ εϋϱιοκόμενος — das festgewordene (geronnene) Produkt der Empfängnis — τò συλλημφυέν πηγννμένον (Berendes übersetzt anachronistisch: den aufgenommenen und mit dem Ei sich vereinigenden Samen) behüten soll — φνλάσσειν iστοϱεĩται. Reichlicher vertreten sind die für die Schwangerschaft bestimmten Mittel bei Plinius. Er spricht dann entweder nur ganz allgemein von der Zuträglichkeit für die Schwangerschaft: praegnantibus prodest Pl. 23. 26 — vinum bion appellatum; utilia gravidis 28. 77 — ossicula in corde et in vulva cervae, oder von Mitteln, welche die Frucht vor Schädigungen bewahren und vor Fehlgeburten behüten: custodit fetum abortusque fieri non patitur 31. 7 — Linus fons in Arcadia; custodire partus 28. 77 — lapillus in excrementis aut in vulva cervae; custodire partus contra abortus 30. 43 — cinis irenaceorum; contra omnes abortuum insidias 30. 44 — lapis aëtites, schließlich von Mitteln, welche die Frucht in der Gebärmutter festhalten: continere partus (partum) — candida a pectore hyaenae caro et pili septeni et genitale cervi, si inligentur dorcadis pelle collo suspensa 28. 27; vermiculi in gramine 30. 43; lapis aëtites 36. 39; lapis Samicus 36. 40; continere partus conceptos — hystricum cinis 30. 43; ad partus continendos — cancri 32. 46. Das Wort partus bezeichnet in den vorangehenden Stellen nicht die Geburt, sondern das Schwangerschaftsprodukt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • I. Fischer
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations