Advertisement

Die Röntgensymptomatologie des weiblichen Mammakarzinoms

  • Elfriede Schönbauer
Chapter
Part of the Dreiundzwanzigste Österreichische Ärztetagung Wien book series (ÄRZTETAGUNG, volume 23)

Zusammenfassung

Unter den verschiedenen, Anamnese und klinische Untersuchung ergänzenden diagnostischen Verfahren — wie z. B. Szintigraphie, Thermographie, Ultraschall und Zytologie — hat die Röntgenuntersuchung der Brust die weiteste Verbreitung und Anerkennung gefunden. Die Mammographie bietet die Möglichkeit einer unblutigen Differentialdiagnose eines klinischen Befundes und darüber hinaus die Möglichkeit, für Palpation und Inspektion unzugängliche Veränderungen in dem Organ auf rasche und einfache Weise darzustellen. Sie ist daher das Verfahren, um bei prophylaktischen Gesundenuntersuchungen kleinste, noch symptomlose Tumore zu erfassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dobretsberger, W.: Krebsarzt, 7 (1961), S. 16; Radiol. clin., Bd. XIII /3 (1962), S. 39–244.Google Scholar
  2. Gajewski, H.: Röntgenpraxis, Bd. XX, 8 (1967), S. 177–188.Google Scholar
  3. Höffken, W. und Gajewsky, H.: Radiologe, 6 (1966), S. 407–413.PubMedGoogle Scholar
  4. Lotz, K. und Tautz, M.: Fortschr., 106 (1967), S. 276–282.CrossRefGoogle Scholar
  5. Wolfe, N. J.: Radiology, 87 (1966), S. 214–219.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1970

Authors and Affiliations

  • Elfriede Schönbauer
    • 1
  1. 1.Facharzt für RöntgenologieWienÖsterreich

Personalised recommendations