Advertisement

Der Eiweißhaushalt und seine Beziehung zum Wasser- und Elektrolythaushalt

  • G. Schubert
  • W. Auerswald
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 13)

Zusammenfassung

Der Eiweißhaushalt wie auch der Wasser- und Elektrolythaushalt des Organismus lassen sich einerseits in Bilanzversuchen erfassen, anderseits manifestieren sie sich — sozusagen in einer Momentaufnahme betrachtet — als Gleichgewichtszustände. Diese Gleichgewichtszustände werden als „dynamische Gleichgewichtszustände“ bezeichnet, da sie durch ein ständiges Wechselspiel von Auf- und Abbau, bzw. Zu- und Abiuhr der beteiligten Substanzen, das entsprechend den jeweiligen Lebenserfordernissen empfindlich einreguliert wird, aufrechterhalten werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Schwab, M. und Kühns, K.: Die Störungen des Wasser-und Elektrolytstoffwechsels, Springer-Verlag 1959.Google Scholar
  2. 2.
    Pappenheimer, J. R.: Physiol Rev., 33 (1953), S. 387; Amer. J. Physiol., 167 (1951), S. 13.PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Auerswald, W., Doleschel, W. und Reinhardt, F.: Klin. Wschr., 36 (1958), S. 941PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Doleschel, W., Reinhardt, F. und Auerswald, W.: Wiener Zeitschrift für innere Medizin, 40 (1959), S. 130.Google Scholar
  5. 4.
    Peters, T. und Anfinsen, G. B.: J. biol. Chem., 186 (1950), S. 805.PubMedGoogle Scholar
  6. 5.
    Haurowitz, F. und Crampton, G. F.: J. Immunel, 68 (1951), S. 73.Google Scholar
  7. 6.
    Tarver, H,: Protein Turnover. The Proteins (1954), II. B S. 1199.CrossRefGoogle Scholar
  8. 7.
    Hughes, W. L.: The Proteins of Blood Plasma. The Proteins (1954), II. B S. 677.Google Scholar
  9. 8.
    Peters, T.: J. biol. Chem., 203 (1953), S. 461.Google Scholar
  10. 9.
    Edsall, J. T.: The Size, Shape and Hydration of Protein Molecules. The Proteins, I B. S. 549.Google Scholar
  11. 10.
    Auerswald, W. und Doleschel, W.: Ergebnisse der Bluttransfusionsforschung IV. Bibliotheca Hämatologica, 9 (1959), S. 61.Google Scholar
  12. 11.
    Bennhold, H. und Mitarbeiter: Dtsch. med. Wschr. (1950), S. 11.Google Scholar
  13. 12.
    Goldstein, A.: J. Pharmacol., 95 (1949), S. 102Google Scholar
  14. Holmberg, G. G. und Laurell, C. B.: Acta Chem. scand., 1 (1947), S. 944.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 13.
    Holmberg, C. G. und Laurell, G. B.: Acta Chem. scand., 5 (1951), S. 476, 921.CrossRefGoogle Scholar
  16. 14.
    Hughes, W. L.: Zit. nach The Proteins (1954), II B (1954).Google Scholar
  17. 15.
    Laurell, G. B. und Ingelman, B.: Acta Chem. Chem. scand., 1 (1947), S. 770.CrossRefGoogle Scholar
  18. 16.
    Lenggenhager, K.: Schw. Med. Wschr., 81 (1951), S. 548 und 568.Google Scholar
  19. 17.
    Henglein, F. A.: Die makromolekulore Chemie. Staudinger Festband, Basel: Verlag Wepf & Co. 1951, Bd. VI.Google Scholar
  20. 18.
    Brönnimann, R.: Das Riedenmolekül. Bern und Stuttgart: Verlag Hans Huber. 1958.Google Scholar
  21. 19.
    Policard, A. und Roche, J.: Ann. Physiol., 13 (1937), S. 645.Google Scholar
  22. 20.
    Dallemagne, L.: Thése Agr. Enseign Sup. (Liége) 1943.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1960

Authors and Affiliations

  • G. Schubert
    • 1
  • W. Auerswald
  1. 1.Physiologischen Institut der Universität WienÖsterreich

Personalised recommendations