Advertisement

Der Kupferstoffwechsel der Erythrozyten

  • K. Fellinger
  • E. Gisinger
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 13)

Zusammenfassung

Neben dem Hämoglobin, das etwa 35% — auf das Trockengewicht bezogen 95% — ausmacht, und dem Stroma, das aus Glykoproteiden und Lipiden besteht, enthalten die kernlosen Erythrozyten des Menschen und der Säugetiere eine ganze Reihe von Fermenten, wovon unter anderen die Carboanhydrase, die bei der Abgabe von Kohlensäure in der Lunge eine Rolle spielt, die Cholinesterase, die Azetylcholin hydrolytisch spaltet, die Phosphatase, Atmungs- und Gärungsfermente erwähnt seien. Bei einem Teil dieser chemischen Körper sind Metalle ein wesentlicher Bestandteil des Fermentmoleküls: beim Hämoglobin Eisen, bei der Carbo-anhydrase Zink, bei der Phosphatase wahrscheinlich meistens Magnesium. In den Erythrozyten findet sich nun auch Kupfer, dessen Funktion daselbst noch nicht sicher feststeht. Wir sind daher während unserer Beschäftigung mit dem Kupferstoffwechsel, mit dem Kupfergehalt von Serum, Liquor und anderen physiologischen und pathologischen Körperflüssigkeiten bei Normalpersonen und bei verschiedenen Erkrankungen1, mit der Bedeutung des Serumkupfers im Zusammenhang mit dem Serumeisen vorwiegend bei hämato-logischen Krankheitsbildern2, auch eingehender dem Kupfergehalt der Erythrozyten nachgegangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gisinger, E.: Wien. Zschr. inn. Med., 36 (1955), S. 168.PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Derselbe: Der Krebsarzt, 13 (1958), S. 105.Google Scholar
  3. 3.
    Brenner, W.: Erg. inn. Med. N. F. 4 (1953), g, 906.Google Scholar
  4. 4.
    Gisinger, E.: Wien. Zschr. inn. Med. (im Druck), (Hier finden sich ausführliche Literaturangaben.)Google Scholar
  5. 5.
    Derselbe: Wien. klin. Wschr., 70 (1958), S. 507.Google Scholar
  6. 6.
    Amann, R. und Wolff, H. P.: Zschr. exper. Med., 127 (1956), S. 281.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1960

Authors and Affiliations

  • K. Fellinger
    • 1
  • E. Gisinger
  1. 1.II. Medizinischen UniversitätsklinikWienÖsterreich

Personalised recommendations