Advertisement

Rheographie und Hirndurchblutung

  • F. Spath
  • F. L. Jenkner
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 13)

Zusammenfassung

Die Untersuchung der Hirndurchblutungsveränderungen und Hirngefäßveränderungen ist bislang durch das Prinzip der angewandten Methoden auf Beobachtungen während eines relativ kurzen Zeitraumes (Angiographie) oder sogar auf Augenblicksmessungen (Blutgasanalyse und radioaktive Methoden) beschränkt. Versuche, eine fortlaufende Beobachtung von Gefäßveränderungen mittels indirekter, elektrischer Methoden durchzuführen, sind schon seit 1921 bekannt. Jedoch erst 1937 hat Mann eine positive Korrelation zwischen dem Volumen der peripheren Zirkulation und den graphisch registrierten elektrischen Leitfähigkeitsmessungen feststellen können. Zur Anwendung am Schädel schien die Rheographie (Holzer, Polzer und Marko) von den eingeschlagenen Wegen der günstigste zu sein. Diese, zur Untersuchung peri-pherer Gefäße an Arm und Bein bereits vielfach verwendete Methode wurde von Polzer und Schuhfried erstmals am Schädel verwendet. Bei der Rheographie wird ein mittel-frequenter Wechselstrom (20.000 bis 30.000 Hz) von geringer Stromstärke (unter 10 mA) und Spannung (unter 1 Volt) durch den Patienten als einen Zweig einer Wheatstoneschen Brücke geleitet. Die pulssynchron auftretenden Schwankungen der Leitfähigkeit führen nach Abgleichung und kleiner Verstimmung der Brücke zu Ausgangsspannungsschwankungen, die nach entsprechender Verstärkung mit einem Direktschreiber graphisch registriert werden. Zum Abgreifen der

Eine Möglichkeit der fortlaufenden Beobachtung zerebro-Vaskularer Veränderungen

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Holzer, W., Polzer, K. und Marko, A.: Rheokardiographie. Wien 1945.Google Scholar
  2. Jenkner, F. L.: Rheoencephalography. Confin. neurol., 19 (1959), S. 1–20.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Mann, H.: Study of peripheral circulation by means of alternating current bridge. Proc. Soc. exper. Biol. a. Med., 36 (1937), S. 670–673.CrossRefGoogle Scholar
  4. Polzer, K. und Schuhfried, F.: Rheo-graphische Untersuchungen am Schädel. Wien. Z. Nervenhk., 3 (1950), S. 295–299.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1960

Authors and Affiliations

  • F. Spath
    • 1
  • F. L. Jenkner
  1. 1.Chirurgischen UniversitätsklinikGrazÖsterreich

Personalised recommendations