Advertisement

Unsere arteriographischen Erfahrungen bei zerebralen Durchblutungsstörungen

  • L. Schönbauer
  • H. Brenner
  • K. Huber
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 13)

Zusammenfassung

Es gibt eine Reihe neurochirurgischer Erkrankungen des Gehirns, bei denen die zerebrale Durchblutung gestört sein kann. Diese Störungen lassen sich arteriographisch nachweisen, sind mitunter indirekte Zeichen der jeweils vorliegenden Grundkrankheit und beeinflussen die chirurgische Indikationsstellung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brenner, H. und Huber, K.: Wien. klin. Wschr., 71 (1959), S. 744.PubMedGoogle Scholar
  2. Dandy, W. E.: Ann. Surg., 102 (1935), S. 916.PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Huber, K.: Wien. med. Wschr., 108 (1958), S. 953.PubMedGoogle Scholar
  4. Lindgren, E.: Handbuch der Neurochirurgie von Olivecrona und Tönnis. Bd. II. Berlin: Springer-Verlag. 1954.Google Scholar
  5. Olivecrona, H. und Ladenheim, J.: Arteriovenous aneurysms of the carotid and vertebral arterial systems. Berlin: Springer-Verlag. 1957.CrossRefGoogle Scholar
  6. Richter, H. und Krayenbühl, H.: Die zerebrale Angiographie. G. Thieme-Verlag. 1952.Google Scholar
  7. Tönnis, W. und Schiefer, W.: Zirkulationsstörungen des Gehirns im Serienangiogramm. Berlin: Springer-Verlag. (Im Erscheinen.)Google Scholar
  8. Triska, H.: Wien. Z. Nervenhk. u. d. Grenzgebiete (1955), S. 221.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1960

Authors and Affiliations

  • L. Schönbauer
    • 1
  • H. Brenner
  • K. Huber
  1. 1.I. Chirurgischen UniversitätsklinikWienÖsterreich

Personalised recommendations