Advertisement

Gallensteine im Säuglings- und Kindesalter

  • P. Wurnig
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 21)

Zusammenfassung

Das Gallensteinleiden im Kindesalter gilt nicht nur als eine grolle Seltenheit, sondern geradezu als eine pathologische Rarität oder Kuriosität. So wurden auch in Wien seit 1951 lediglich 2 Fälle von Cholelithiasis im Kindesalter beschrieben (Rauhs; Kiihlmayer). Demgegenüber geht jedoch aus dem Literaturstudium hervor, daß dieses Leiden im Kindes- und Säuglingsalter keineswegs so selten ist, wie man anzunehmen glaubt, sind doch nach Forshall und Rickham im Jahre 1955 bereits über 500 Fälle in der Literatur bekannt. Ulin, Nosa1und Martin haben allein von 1948 bis 1952 326 verifizierte Fälle von Gallensteinleiden im Kindesalter gefunden. Unter 182 Autopsien kindlicher Gallenwegserkrankungen fand Potter 83mal Steine ohne entzündliche Erkrankungen der Gallenblase. 41mal Steine und Entzündungen der Gallenblase, hingegen 58mal nur Entzündungen der Gallenblase allein. Schröder fand bei Sektionen von Jugendlichen (erste und zweite Dekade) in 2.4% der Fälle Gallensteine, während bei Sektionen im späteren Lebensalter nur in etwa 10% aller Fälle Gallensteine auftreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braunsteiner, H.: Vortrag, gehalten bei der Van-Swieten-Tagung 1967 in Wien.Google Scholar
  2. Ericsson, N. O. und Rudhe, U.: Acta chir. Soanrd., 118 (1950/1960), S. 439–445.Google Scholar
  3. Porshall, I. und Rickham, P P • Brit. J. Snag., 42 (1955), S. 101–464.Google Scholar
  4. Gross, R. E.: The Surgery of Infancy and Childhood, S. 531 ff. Philadelphia und London: W. B. Saunders Co.Google Scholar
  5. Hem, R.: Zit. nach Braunsteiner.Google Scholar
  6. Kühlmayer, R.: Wien. klin. Wschr., 65 (1953), S. 553.PubMedGoogle Scholar
  7. Potter, A. H.: Sorg. Gyn. Obstetr., 46 (1928), S. 795.Google Scholar
  8. Prevot, J. und Baihut, J. M.: Zschr. Kinderchir. (im Druck) und Vortrag an der Tagung der Dtsch. Ges. Kinderchir. am 8. September 1. 966 in Berlin.Google Scholar
  9. Rauhs, R.: t)sterr. Zschr. Kinderlik., 6 (1951), S. 405 bis 412.Google Scholar
  10. Schrader: Zit. nach Rauhs.Google Scholar
  11. Taillier, J.: Perforation,Spontane des Voies Biliaires chez le Nourrisson, These, Universite de Nancy, 30. Juni 1967.Google Scholar
  12. T.alalak, P.: Langenbeck’s Arch. klin Chir., 292 (1959), S. 451–455.CrossRefGoogle Scholar
  13. Ulin, A. W., Nosal, J. L. und Martin, W. L.: Surgery, S. Louis, 31 (1952), S. 312.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1968

Authors and Affiliations

  • P. Wurnig
    • 1
  1. 1.Chirurgischen Abteilung des Mautner-Markhofschen KinderspitalsWienÖsterreich

Personalised recommendations