Advertisement

Morphologie der Samenzellen

  • J. Molnár
Chapter
Part of the Österreichische Ärztetagung book series (ÄRZTETAGUNG, volume 21)

Zusammenfassung

Vor nicht allzu vielen Jahren nahm man die Zahl der Spermien pro ml für das Fertilitätsvermögen als ausschlaggebend an. Heute wissen wir — besonders nach Mac Leod, Gold und Hotchkiss, die auch als Vorkämpfer der unteren Normgrenze von 30 bis 40 Millionen/ml Samenzellen gelten —, daß in dieser Hinsicht sowohl die Motilitäts- als auch die strukturellen Werte des Ejakulates bedeutungsvoller sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Van Duijn, C.: J. Roy. Microsc. Soc., 74 (1954), S. 69.CrossRefGoogle Scholar
  2. Hotchkiss, R. S.: Fertility in men. Philadelphia-London-Montreal: Lippincott Co. 1944.Google Scholar
  3. MacLeod, J.: J. Urol., Baltimore, 66 (1951), S. 436.Google Scholar
  4. MacLeod, J. und Gold, R. Z.: Fertility and steril., N. Y., 2 (1951), S. 394.Google Scholar
  5. Mann, Th.: Biochemistry of semen etc. London: Methuen Co. 1964.Google Scholar
  6. Pósalaky, Z.: Histochemisehe Untersuchungen der Spermienstruktur (ung.); Zit. bell Molndr, J.: Allgemeine Spermatologie. Budapest Akadémiai Kiadó. 1963.Google Scholar
  7. Rugh, R.: J. Contracept., 4 (1939), S. 123.Google Scholar
  8. Thomas, L. F. und Mayer, D. T.: Science, 110 (1949), S. 393.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Vollman, R. F.: Persönliche Mitteilung. 1965.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1968

Authors and Affiliations

  • J. Molnár
    • 1
  1. 1.Urologische Klinik der UniversitätBudapest VIIIUngarn

Personalised recommendations